Bleiben oder gehen?Einzelbilanz Straubing Tigers

Noch steht nicht fest, ob Larry Mitchell auch in der kommenden Saison das Sagen an der Straubinger Bande haben wird. (Foto: dpa/picture alliance/CITYPRESS 24)Noch steht nicht fest, ob Larry Mitchell auch in der kommenden Saison das Sagen an der Straubinger Bande haben wird. (Foto: dpa/picture alliance/CITYPRESS 24)
Lesedauer: ca. 8 Minuten

Trainer

Larry Mitchell

Er stand diese Saison mitten im Feuer. Die lokale Presse, die Fans – alle heizten ihm ein. Er hat aber alle Saisonziele erreicht. Man wollte so lange wie möglich um Platz zehn mitspielen, das ist gelungen, wenn auch mit mehr zittern als am Ende nötig gewesen wäre. Er hat die Mannschaft gegen Berlin hervorragend eingestellt und mit ihr zwei tolle Play-off-Spiele abgeliefert. Es fehlte nicht viel und beide Spiele hätten auch anders enden können. Eine Vertragsverlängerung würde den Tigers sicher gut tun. Eigentlich müssten die Chancen 50:50 stehen, doch wenn er spricht, hört es sich zwischen den Zeilen eher wie ein Abschied an.

Rob Leask

Der Verbleib von „Laser“ wird wohl damit zusammenhängen, wer Cheftrainer wird. Bleibt Mitchell, bleibt auch Leask. Geht Mitchell, muss man sehen, ob der neue Coach einen eigenen Co-Trainer mitbringen möchte.

Torwart

32 Dimitri Pätzold

Der 34-jährige Deutsch-Kasache hat den Kampf um das Tor in Straubing angenommen und konnte bei den meisten seiner 25 Einsätze überzeugen. Er war bereit, wenn ihn die Tiger gebraucht haben. Als zweiter starker Goalie ist er eigentlich der perfekte Backup. Gerüchteweise soll er bereits einen neuen Vertrag unterzeichnet haben.

33 Matt Climie

Ob Matt Climie ein drittes Jahr bei den Tigers spielt, ist nicht sicher. Vor allem wenn sich das Gerücht bestätigt, dass der gebürtige Landshuter Sebastian Vogl aus Wolfsburgs kommen soll. Zudem hatte Climie, wie schon in seinem ersten Jahr, eine ausgedehnte unglückliche Phase. Fans sprachen von „November-Depression“. Mit einem Gegentorschnitt von über drei Toren stehen die Zeichen wohl eher auf Abschied.

96 Daniel Fillimonov

Der Deggendorfer kam zu seinem ersten DEL-Einsatz. Er braucht aber dringend einen Club, bei der der Spielpraxis sammeln kann. In Deggendorf hat er einen übermächtigen Sandro Agricola vor sich und kam auf nur 14 Einsätze. Trotzdem spricht nichts dagegen, dass „Filli“ erneut als dritter Goalie bei den Tigers spielen wird.

Verteidigung

2 Austin Madayski

Hat verletzungsbedingt nur 19 Saisonspiele bestritten. Die Sache scheint hartnäckiger zu sein und inzwischen macht auch das Wort vom Karriere-Aus die Runde. Wie es wirklich um den 25-jährigen Deutsch-Kanadier steht, ist schwer zu beurteilen, da kein Club mehr Verletzungsdetails Preis gibt. Wenn diese Gerüchte stimmen, kommt er natürlich nicht mehr für einen neuen Vertrag in Frage, ansonsten spricht wenig gegen eine Vertragsverlängerung.

5 Dylan Yeo

Der 30-jährige Kanadier ist Straubing wichtigster Verteidiger. Er nimmt viel Eiszeit, kurbelt das Spiel an, ist sowohl durch Sololäufe wie auch durch Schüsse von der blauen Linie ein ewiger Unruheherd und spielt Über- und Unterzahl. „Yosi“ hat bei den Tigers einen Vertrag für die nächste Saison.

7 Colton Jobke

Der unangenehme Verteidiger hat ebenfalls einen Vertrag über die nächste Spielzeit. Seine Aufgabe besteht darin, den gegnerischen Stürmern praktisch auf den Schlittschuhen zu stehen. Er hat sich im Saisonverlauf durchaus steigern können und hat insgesamt einen Schritt nach vorne gemacht.

16 James Bettauer

Der 25-jährige Deutsch-Kanadier, der fleißig Deutsch lernt, hat noch keinen Vertrag. Geht es nach der ersten Saisonhälfte, würde eine Verlängerung auch schwer in Frage kommen, doch er ist in der zweiten Saisonhälfte förmlich aufgeblüht. Vor allem nach vorne konnte er immer wieder gefährliche Akzente setzen. Allerdings hat er auch den einen oder anderen Fauxpas in seinem Spiel. In einem Schulzeugnis würde wohl stehen: Versetzung gefährdet.

23 Maury Edwards

Edwards konnte, was die Punkte angeht, an seine Vorsaison anknüpfen. Zudem hat er seine Strafen massiv reduziert. Vielleicht spielte er das eine oder andere Mal aber auch zu brav. Als Verteidiger darf man durchaus checken. Edwards ist der Spieler für den ersten Pass und hat einen ordentlichen „Bums“ von der blauen Linie. Auch Maury Edwards hat einen Kontrakt über die nächste Saison.

36 Mike Cornell

Eigentlich ist Cornell ein Spieler, den jeder in seiner Mannschaft haben will, denn kaum jemand geht so kompromisslos auf den Gegner und kaum ein anderer Spieler verteidigt seine Mitspieler so bedingungslos wie Cornell. Doch er hat es ein paar Mal auch übertrieben. Am Ende standen 117 Strafminuten in seiner Statistik. Immer wieder stand er kopfschüttelnd auf dem Eis und konnte kaum glauben, dass er wieder auf die Bank muss. Es wirkte fast so, als hätte er Probleme, sich an die deutsche Regelauslegung zu gewöhnen. Auch wenn er neben dem Eis ein sehr sympathischer und freundlicher Zeitgenosse ist, insgesamt dürfte es aber für den US-Kanadier nicht zu einem neuen Vertrag reichen.

37 Sean Sullivan

Sullivan kam etwas später zu den Tigers und kam somit auf 42 Saisonspiele. Er war 2013/14 schon mal bei den Straubingern und er hat sich nicht geändert. Immer wieder möchte man ihm zurufen: „Du bist Verteidiger!“ Davon hält er aber nicht so viel. Immer wieder taucht er tief in die gegnerische Zone ein. Zum einen fehlt er dann hinten, zum anderen muss ein Stürmer aufmerksam sein und die Lücke schließen. Vielleicht sollte darüber nachdenken, ihn zum linken Wing umzufunktionieren, denn in der Verteidigung hat er durchaus die eine oder andere Schwäre. Keinem rutschen so viele Scheiben aus der Zone wie Sullivan. Sein größter Vorteil ist der deutsche Pass. Trotzdem, die Niederbayern bräuchten eher einen echten Verteidiger – Offensiv-Verteidiger hat man genug.

42 Max Renner

Der 24-jährige Rosenheimer ist so etwas wie ein Shooting-Star der Tigers. In seiner ersten DEL-Saison konnte er überzeugen und machte erstaunlich wenige Fehler. Renner ist zwar ein „wilder Vogl“, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Eishockeyspieler, mit dem Willen sich zu entwickeln und besser zu werden. Max Renner hat einen Vertrag fürs nächste Jahr.

Sturm

9 Tim Miller

Der Deutsch-Amerikaner kam aus Bremerhaven und konnte nicht wirklich überzeugen. Zu aggressive ließ er sich immer wieder provozieren und nahm so unnötige Strafen. Vor allem wenn es schlecht läuft, lässt er seinen „Gefühlen“ freien Lauf. Elf Punkte sind keine echte Empfehlung. Eine Weiterverpflichtung ist nur schwer Vorstellbar.

12 Tommy Brandl

Der Landshuter hat nun vier Spielzeiten bei den Tigers hinter sich gebracht und es soll nicht dabei bleiben, denn der 26-Jährige hat einen Vertrag fürs kommende Jahr. Dieses Jahr war mit 25 Punkten sein bisher bestes DEL-Jahr, doch nicht nur deshalb hat Brandl überzeugen können.

13 Stefan Loibl

Auch für den 20-jährigen Straubinger geht es in eine weitere Saison. Dieses Jahr konnte er seine ersten DEL-Tore machen. Vergangenen Sommer hat er körperlich zugelegt, doch das ist immer noch sein größtes Problem. Mit 1,86 Meter wirkt er immer noch eher drahtig. Vor ihm steht erneut ein Sommer, der harte Arbeit bedeutet. Doch die Entwicklung ist zweifelsfrei zu sehen.

15 Steven Zalewski

Der US-Amerikaner sprach selbst von seiner tiefsten Krise, die er je hatte. Vor dem Tor versagten immer wieder die Nerven, sodass er am Ende nur fünf Tore verzeichnen konnte. Für einen Ausländerplatz der in den vorderen Reihen spielen will, zu wenig. Von daher wird man Zalewski wohl eher nicht mehr in Straubing sehen.

17 Scott Timmins

Es wirkt immer, als wäre er am Spiel nicht beteiligt. Er schleicht übers Eis, bis er vor dem Tor ankommt und dann schlägt er zu wie eine Kobra. Er ist wohl der Straubinger, der die meisten Scheiben vor dem Tor abfälscht. Allerdings hat Timmins wohl auch das eine oder andere private Problem und fiel durch eine Alkoholfahrt auf. Er war auch immer wieder der überzählige Ausländer und kam so auf 46 Saisonspiele. Tendenz dürfte eher in Richtung Abschied gehen.

18 Jeremy Williams

Der 33-jährige Kanadier erwies sich als Glücksgriff. Auch er geht mitunter unkonventionelle Wege auf dem Eis, doch mit seinen 19 Toren und 17 Vorlagen aus 43 Spielen konnte er vollends überzeugen. Bestechend seine Auge-Hand-Koordination, mit der er äußerst präzise schießen kann. In der letzten Saisonphase fehlte er aber verletzungsbedingt. Gerüchteweise soll er bereits einen neuen Vertrag in Niederbayern unterzeichnet haben.

20 Alex Oblinger

Der Augsburger hat überrascht. Den 1,91 Meter Stürmer, mit schwacher Bilanz der Vorsaison, schätzen viele als einen „Tanker“ ein. Doch „Obi“ belehrte die Skeptiker eines Besseren. Natürlich ist aus ihm in einem Sommer kein Torjäger geworden und auch der Schnellste ist er nicht, doch Oblinger konnte durch sein physisches Spiel nicht nur überraschen, sondern auch überzeugen. Einen neuen Vertrag hat er noch nicht, doch eigentlich spricht nichts dagegen.

21 Derek Whitemore

Whitemore kam aus Wien zu seinem Ex-Coach zurück. Allerdings war das nicht die Saison des 32-jährigen Amerikaners. Tribünengast und am Ende 15 Punkte sind keine Empfehlung. Whitemore wird sich wohl nach einem neuen Club umsehen müssen.

22 Mike Connolly

Mit dem kleinen Flügelflitzer haben die Tigers einen echte Coup gelandet. 39 Vorlagen sprechen eine klare Sprache. Insgesamt 48 Punkte bedeuten für ihn sein bisher bestes DEL-Jahr. Der 27-Jährige hat einen Vertrag fürs nächste Jahr.

26 Mike Hedden

Hedden konnte sich im Vergleich zum Vorjahr nochmal steigern, wenn man auf die Statistik schaut. Doch in Erinnerung bleiben sicher auch die vielen ausgelassenen Großchancen. Wenn es zu einfach ist, ist es scheinbar nichts für Hedden. Stimmen die Gerüchte, wechselt der Kanadier aber zu den Schwenninger Wild Wings.

27 Sandro Schönberger

Ein Wechsel kommt für Straubings Kapitän nicht in Frage. Der 30-jährige Weidener hat seinen Vertrag im Laufe der Saison bis zu Spielzeit 19/20 verlängert. Er trägt das „C“ zu Recht, denn er lebt Einsatz und Leidenschaft jeden Spieltag vor. Er fährt jeden Check zu Ende und ist damit ein Tiger par excellence.

47 Adam Mitchell

„AJ“ kam aus Hamburg zu den Tigers. Mit 34 nicht mehr der Jüngste, aber mit seiner großen Erfahrung eben auch ein wertvoller Spieler. Zudem machte er konstant seine Tore und Punkte. Der Deutsch-Kanadier hat sich durchaus für ein weiteres Jahr empfohlen.

91 René Röthke

Der Berliner geht nächste Saison in seine neunte für die Tigers. Mit elf Punkten sicher kein Goalgetter, doch durch seine Physis und seinen Einsatz bringt er andere wichtige Elemente ins Tigers-Spiel.

94 Josh Nicholls

Er wurde spät nachverpflichtet und kam in seinen sechs Spielen auf vier Punkte. Der 24-jährige Kanadier hätte durchaus eine Chance verdient, denn Plätze werden sicher frei.

Neuzugänge

Maximilian Gläßl

Der 19-Jährige ist der erste bestätige Neuzugang für die Spielzeit 2017/18. Aktuell verteidigt er in der DEL2 für die Löwen Frankfurt. Es wird sicher spannend, ob sich der Marktredwitzer auch eine Liga höher behaupten kann.