Blamage im letzten Heimspiel: 1:4 gegen Hannover - Heimrecht verspielt

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war schlichtweg eine Frechheit, was die Ingolstädter Panther im letzten Heimspiel ihren Fans vor ausverkauftem Haus boten: Unmotiviert und lustlos schlichen vor allem die sogenannten Stars wie Langenbrunner, Mann, Ast oder Ward über das Eis. Während die Scorpions mit viel Einsatz und einem klaren Konzept ihre Chance suchten, waren die meisten Panther gedanklich wohl schon in den Playoff. Dabei hätten zwei Punkte genügt, um sich gegen Köln in der ersten Runde das Heimrecht zu sichern. Die Zuschauer wollten das, die Spieler und auch die Funktionäre anscheinend nicht unbedingt. Wie sonst ist die milde Beurteilung der grottenschlechten Leistung ihres Teams zu bewerten? Wie gut muss es den Panthern gehen, wenn sie das mögliche zusätzliche Heimspiel anscheinend nicht mehr nötig haben?

Die Scorpions, für die es um den Klassenerhalt ging, ergriffen jedenfalls ihre Chance und konterten die Panther klassisch aus. Sie hatten immer einen Stürmer an der blauen Linie platziert und starteten überfallartige Angriffe, bei denen die Pantherabwehr meist staunend zusah. Kein Wunder, dass dann auch die Tore fielen: 1:0 durch Augusta im Powerplay. Der Hoffnungsschimmer für Ingolstadt, das 1:1 (Marco Sturm) wurde umgehend von Len Soccio wieder zunichte gemacht. Erneut Soccio und Cipolla hatten dann leichtes Spiel, auf 4:1 für die Gäste zu erhöhen. Die Ingolstädter Fans waren über diese unerwartete Niederlage ziemlich erbost und pfiffen ihre Lieblinge gnadenlos aus.

Hannovers Trainer Kevin Gaudet strahlte verständlicherweise über das ganze Gesicht: „Ich bin heute überglücklich. Was meine Jungs gezeigt haben, war einfach unglaublich. Es gibt also doch noch eine Gerechtigkeit im Eishockey, wenn ich an den überraschenden Sieg von Wolfsburg in Nürnberg denke.“

Panther-Coach Kennedy nahm die Niederlage nicht allzu tragisch: „ Hannover war heute mehr motiviert als wir. Bezeichnenderweise hat der vierte Sturm die beste Leistung geboten. Trotz der Niederlage bin ich mit der Vorrunde zufrieden. Sie war praktisch der Marathon, während jetzt der Sprint in Form der Playoff kommt. Frankfurt ist für mich der Favorit, aber alle anderen fünf Erstplatzierten haben wohl eine Chance Meister zu werden. Wie Frankfurt letzte Saison gezeigt hat, zählt in den Playoff das Heimrecht ziemlich wenig.“

Die Panther treten nun am Freitag zum ersten Playoff-Spiel in Köln an. Sie werden sich mächtig steigern müssen, damit für sie nicht schon nach der ersten Runde Endstation ist.

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!