Blamage im letzten Heimspiel: 1:4 gegen Hannover - Heimrecht verspielt

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war schlichtweg eine Frechheit, was die Ingolstädter Panther im letzten Heimspiel ihren Fans vor ausverkauftem Haus boten: Unmotiviert und lustlos schlichen vor allem die sogenannten Stars wie Langenbrunner, Mann, Ast oder Ward über das Eis. Während die Scorpions mit viel Einsatz und einem klaren Konzept ihre Chance suchten, waren die meisten Panther gedanklich wohl schon in den Playoff. Dabei hätten zwei Punkte genügt, um sich gegen Köln in der ersten Runde das Heimrecht zu sichern. Die Zuschauer wollten das, die Spieler und auch die Funktionäre anscheinend nicht unbedingt. Wie sonst ist die milde Beurteilung der grottenschlechten Leistung ihres Teams zu bewerten? Wie gut muss es den Panthern gehen, wenn sie das mögliche zusätzliche Heimspiel anscheinend nicht mehr nötig haben?

Die Scorpions, für die es um den Klassenerhalt ging, ergriffen jedenfalls ihre Chance und konterten die Panther klassisch aus. Sie hatten immer einen Stürmer an der blauen Linie platziert und starteten überfallartige Angriffe, bei denen die Pantherabwehr meist staunend zusah. Kein Wunder, dass dann auch die Tore fielen: 1:0 durch Augusta im Powerplay. Der Hoffnungsschimmer für Ingolstadt, das 1:1 (Marco Sturm) wurde umgehend von Len Soccio wieder zunichte gemacht. Erneut Soccio und Cipolla hatten dann leichtes Spiel, auf 4:1 für die Gäste zu erhöhen. Die Ingolstädter Fans waren über diese unerwartete Niederlage ziemlich erbost und pfiffen ihre Lieblinge gnadenlos aus.

Hannovers Trainer Kevin Gaudet strahlte verständlicherweise über das ganze Gesicht: „Ich bin heute überglücklich. Was meine Jungs gezeigt haben, war einfach unglaublich. Es gibt also doch noch eine Gerechtigkeit im Eishockey, wenn ich an den überraschenden Sieg von Wolfsburg in Nürnberg denke.“

Panther-Coach Kennedy nahm die Niederlage nicht allzu tragisch: „ Hannover war heute mehr motiviert als wir. Bezeichnenderweise hat der vierte Sturm die beste Leistung geboten. Trotz der Niederlage bin ich mit der Vorrunde zufrieden. Sie war praktisch der Marathon, während jetzt der Sprint in Form der Playoff kommt. Frankfurt ist für mich der Favorit, aber alle anderen fünf Erstplatzierten haben wohl eine Chance Meister zu werden. Wie Frankfurt letzte Saison gezeigt hat, zählt in den Playoff das Heimrecht ziemlich wenig.“

Die Panther treten nun am Freitag zum ersten Playoff-Spiel in Köln an. Sie werden sich mächtig steigern müssen, damit für sie nicht schon nach der ersten Runde Endstation ist.

Der Routinier bleibt
Christoph Ullmann verlängert bei den Augsburger Panthern

​Mit Christoph Ullmann können die Augsburger Panther ihre erste, wichtige Personalie für die kommende Saison vermelden. Der 35-Jährige bleibt ein weiteres Jahr in de...

Verteidiger geht in seine fünfte Saison
Benedikt Brückner verlängert bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings arbeiten weiter am Kader für die Spielzeit 2019/20 und haben den Vertrag mit Benedikt Brückner verlängert. ...

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!