Bittere Niederlage in Krefeld - Brüggemann und Osterloh verletzt

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine bittere Niederlage kassierten die Grizzly Adams Wolfsburg mit dem 2:4 (1:2/0:0/1:2) am Dienstagabend bei den Krefeld Pinguinen. Neben drei Punkten verlor der Aufsteiger auch seine Verteidiger Sebastian Osterloh und Lars Brüggemann mit Verletzungen.



Ohne den grippekranken David Musial tat sich der Aufsteiger schwer ins Spiel zu finden. Verdient gingen die Hausherren durch Justin Kurtz in Führung (7.). Ganze 49 Sekunden später erhöhte Paul Dyck mit einem Schuss von der blauen Linie sogar auf 2:0 (8.). Diesen Doppelschlag steckten die Grizzlys allerdings gut weg und kamen durch Xavier Delisle nach starker Vorarbeit von Todd Simon noch vor der ersten Pause zum 1:2 Anschlusstreffer (15.).



Im Mittelabschnitt passierte nicht viel, Schiedsrichter Chvatal musste nur eine von insgesamt fünf Strafzeiten in einer ausgesprochen fairen Partie verhängen. Da schon nicht mehr dabei war Verteidiger Brüggemann, der mit Rückenproblemen nach dem ersten Drittel aufgeben musste.



Kurz nach Wiederbeginn zum Schlussdrittel gelang den im Laufe des Spiels stärker werdenden Grizzlys der Ausgleich. Ivan Ciernik stocherte die Scheibe zum 2:2 über die Linie (42.). Der Schiedsrichter bemühte zwar den Videobeweis, der Treffer war aber korrekt. Als der Aufsteiger auf die erstmalige Führung drängte, schlugen die Pinguine zurück. Adrian Grygiel traf mit einem Schuss aus der Drehung genau in den Winkel (48.). Bei dieser Aktion verletzte sich Sebastian Osterloh an der Zunge und musste ins Krankenhaus transportiert werden. In der 51. Spielminuten sorgte Scott King mit dem 4:2 gegen den nun arg dezimierten Aufsteiger für die Entscheidung (51.).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!