Bittere Niederlage im Niedersachsenderby

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine bittere 3:5 (1:1/2:1/0:3) Niederlage kassierten die Grizzly Adams Wolfsburg am Dienstagabend im Niedersachsenderby gegen die Hannover Scorpions. Vor 2.305 Zuschauern in der VOLKSBANK BraWo Eisarena war der DEL-Aufsteiger zwei Drittel lang das bessere Team. Im Schlussabschnitt brachte sich der EHC durch individuelle Fehler dann um einen möglichen Sieg.

Schon im ersten Abschnitt hatten die Grizzlys die besseren Chancen, doch Christoph Höhenleitner (9.), Tony Voce (12.) und Christoph Wietfeldt (14.) scheiterten an Alexander Jung im Gäste-Tor. Wesentlich effektiver agierten die Gäste aus der Landeshauptstadt. Eric Schneider traf nach einem Alleingang zum 0:1 (14.). Bei doppelter Überzahl war es zwei Minuten später Kapitän Tim Regan, der im Nachschuss zum 1:1 Ausgleich traf (16.).

Im Mitteldrittel verpassten die Grizzly eine mögliche Vorentscheidung zu ihren Gunsten. Ein Schussverhältnis von 18:4 belegt die Überlegenheit der Gastgeber, die aber weiter zu wenig aus ihren Möglichkeiten machten. So war es Tino Boos, der Effizienz demonstrierte. Ein Geschenk der EHC-Abwehr nutzte er zum 1:2 (27.). Doch schon 15 Sekunden später war es Fredrik Svensson, der mit einem Gewaltschuss Jung zum 2:2 Ausgleich überwinden konnte (27.). Nach einem langen Pass von Robby Sandrock an die gegnerische blaue Linie war es erneut Regan, der sein Team erstmals in Führung brachte (37.).

Durch individuelle Fehler brachten sich die Grizzlys im Schlussabschnitt um den Lohn ihrer Mühen. Martin Hlinka traf per Billard-Tor zum 3:3 Ausgleich (49.), drei Minuten später wurde Rainer Köttstorfer ein Eigentor des EHC zum 3:4 zugeschrieben (52.). Mit dem 3:5 durch Chris Herperger war die Begegnung dann entschieden (57.).