Bill Trew - Einbürgerung noch im September?

Straubing: Trew bleibt ein TigerStraubing: Trew bleibt ein Tiger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Straubing Tigers warten auf die Einbürgerung

des Kanadiers Bill Trew. Das Verfahren geht in diesen Tagen in die heiße Phase.

Im Laufe der nächsten Woche soll die Einbürgerungszusicherung vorliegen. Wann

der 33-Jährige dann seinen deutschen Pass in Händen halten kann, hängt danach

vor allem von den kanadischen Behören ab.

 

Aufgrund der nahenden Einbürgerung verzichten die

Niederbayern zum Start in die am Freitag beginnende neue DEL-Saison auf ihren

Goalgetter, der in der letzten Saison mit 16 Treffern der gefährlichste

Angreifer war und den Sprung von der zweiten Liga in die Eliteklasse nahtlos

vollziehen konnte.

 

Die Verantwortlichen haben sich ein Zeitfenster bis

Ende September gesetzt. Falls der mit acht Spielzeiten dienstälteste Tiger bis

dahin immer noch nicht im Besitz seines deutschen Passes sein sollte, wollen die

Tigers über eine Lizenzierung von Bill Trew als Ausländer neu nachdenken. Bis

dahin soll der 33-Jährige beim Zweitligisten Landshut in den Spielbetrieb

integriert werden.

 

In der Straubinger Mannschaft ist mit dem Verzicht

auf Bill Trew die in der vergangenen Spielzeit gefährlichste Angriffsreihe mit

Jason Dunham und Trevor Gallant gesprengt. „Das ist eine Tatsache, mit der wir

fertig werden müssen“, sagte Trainer Erich Kühnhackl dazu. „Wenn in diesem Block

einer fehlt, laufen die Automatismen natürlich nicht mehr so wie normalerweise.“

Die Position von Bill Trew wird zunächst der Neuzugang Neville Rautert

übernehmen

Jetzt die Hockeyweb-App laden!