Bill Stewart: "Auf dem Eis liegt die Wahrheit"

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Ich wünschte, wir würden schon morgen spielen", sagt Adler-Coach Bill Stewart. Er will möglichst schnell die Heimschlappe gegen Frankfurt abhaken und sein Team zu Siegen führen. "Eigentlich", sinniert er, auf den letzten Donnerstag angesprochen, "ist das ja alles ganz einfach. Wenn man den Gegner unterschätzt, hat man keine Chance." Schließlich, betont er, habe Frankfurt einiges gutzumachen nach der letzten Saison. Dass die Löwen sich bis auf den zweiten Tabellenplatz durchgebissen haben, nötigt Mannheims Trainer Respekt ab.

Schlechte Chancen-Verwertung

Er schüttelt über die Chancen, die sein Team nicht verwerten konnte, noch heute den Kopf: "Natürlich war Ian Gordon im Lions-Tor gut, aber man muss trotzdem einen der Schüsse reinbringen." Im dritten Drittel, da habe sich seine Truppe wohl selber leid getan, vermutet der Coach und fährt gleich fort, dass eines für den Rest der Saison stimmen müsse: "Die Einstellung!" Daran habe man bereits gearbeitet, in Gesprächen und auf dem Eis gleichermaßen. Und, weil vier Tore für Frankfurt gefallen seien, als die Adler in Puck-Besitz waren, müssen die Jungs jetzt das "eins gegen eins" Spiel verstärkt üben.

Schamgrenzen erreichen

Man müsse manchmal einen gewissen Punkt der Scham erreichen, um wieder nach oben zu kommen, vermutet Stewart. "Wir müssen einfach kapieren, dass wir um jeden Zentimeter kämpfen müssen, uns wird nichts geschenkt." Am Wochenende habe er auf der Bühne beim Eichbaum-Fest in Mannheim gestanden, erzählt der Coach, "ich hatte das Gefühl, wir müssten sofort wieder spielen, um den Eindruck vom Donnerstag wettzumachen." Er versteht die Fans, die sauer sind: "Mannheim ist eine Arbeiterstadt, die Leute hier schuften zehn Stunden am Tag hart, sie wollen etwas haben für ihr Geld und da haben sie recht. Wenn man hart arbeitet, will man doch zumindest den Gegenwert bekommen für das was man zahlt."

Fans zurückerobern

Seine Konsequenz: "Deshalb müssen wir am Freitag aufs Eis gehen und versuchen, unsere Fans zurückzugewinnen. Denn eines ist doch wohl allen klar, unser Sport ohne die Unterstützer, das wäre eine ziemlich einsame Geschichte." Man werde das Spiel vom ersten Bully an "wie in ein Playoff-Spiel behandeln, wir müssen tougher werden, wir müssen, jeder auf seiner Position, von der ersten bis zur letzten Sekunde kämpfen." Meint er, dass alle Spieler das gleichermaßen verstanden haben? Stewart nickt: "Ja, das haben sie, wir haben viel geredet nach dem Donnerstag-Spiel." Apropos Reden, wie war denn das so in der Chefetage?

Ein Team in der Chefetage

Stewart: "Das ist hier sehr positiv. Wir alle, Marcus Kuhl, Daniel Hopp, Matthias Binder, Rico Rossi, ich und alle anderen, die dazugehören, wir müssen nach außen zeigen, dass wir ein Team sind. Dass wir miteinander und nicht gegeneinander arbeiten." Ein Vorbild sein sozusagen. Dann klappt das auch auf dem Eis. Vor allem, wenn, wie Stewart betont, wieder Leidenschaft eingezogen ist in die Spielerköpfe. "Das haben wir im Training gemerkt."

Nicht auf andere schielen

Dass Köln, Düsseldorf oder andere Teams auch schon feste gestolpert sind in den ersten Spielen, interessiert Mannheims Headcoach weniger. "Klar", sagt er über alle großen Sorgenkinder der Liga, "ich denke, man kann nach drei Spielen nicht urteilen. 28 harte Wochen liegen vor uns und Teams müssen zusammenwachsen, eine Mannschaft bilden und nicht eine Gruppe von Namen sein", vor allem aber müsse man immer an sich selber arbeiten und nicht auf andere schielen. Und dann betont er in deutsch ("ich bemühe mich wirklich, auch aus Respekt vor den Fans, deutsch zu lernen, aber manchmal will ich ganz schnell was erklären und dann falle ich leider immer noch ins Englische"): Es ist vielleicht nicht so schlimm, dass wir gegen Frankfurt verloren haben, denn das hat den Wind aus den Segeln genommen und uns auf den Boden gebracht. Ab jetzt gilt bei jedem Spiel: Die Wahrheit liegt auf dem Eis." (A.v.B)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Riley Sheen neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet DEL-Spieler des Jahres 2022

​Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Offensive mit dem DEL-Stürmer der Saison 2021/22. Riley Sheen, der in der abgelaufenen Saison für Rögle BK und den EV Zug auflief...

4:1-Sieg gegen Bremerhaven in Spiel vier
Ty Ronning schießt Eisbären Berlin zum dritten Finalsieg

​15 Mal holte Dynamo Berlin die Meisterschaft in der DDR. Bislang neunmal wanderte der Titel der Deutschen Eishockey-Liga zu den Eisbären Berlin – nun steht der Club...

Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....