Bietigheim zieht DEL Bewerbung zurück

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bietigheim Steelers, aktueller Meister der zweiten

Eishockeybundesliga, haben am heutigen Mittwoch den Antrag auf

Teilnahme am Lizenzierungsverfahren der Deutschen Eishockeyliga (DEL)

offiziell zurückgezogen. Die aktuelle wirtschaftliche Situation sowie

die kurze Vorbereitungszeit bis zum heutigen Tag machten es den

Verantwortlichen unmöglich, eine tragfähige längerfristige Finanzierung

des Abenteuers DEL aufzustellen. „Es war eine Entscheidung zwischen

Herz und Verstand, bei der letzten Endes die Vernunft gesiegt hat."

erklärt Steelers Pressesprecher Oliver Mayer. 

Neben den

finanziellen Hürden, die die Schwaben zu überwinden hatten, stellte vor

allem die Heimspielstätte der Steelers im Bietigheimer Ellental eine

große Herausforderung dar. Da das Stadion am Fischerpfad den

Anforderungen der Deutschen Eishockeyliga nicht genügt, erwägten die

Verantwortlichen einen Teil der Heimspiele in der Stuttgarter Porsche

Arena auszutragen. Doch auch hier hatten die, durchaus positiven,

 Gespräche mit den Betreibern der Arena nicht den gewünschten Effekt.

„Im nahezu ausgebuchten Terminplan der Arena hätte es nur Platz für

knapp sechs Heimspiele in den Winterwochen gehabt. Dazu hätten die

Kosten, trotz des Entgegenkommens des Betreibers, stark auf das

Grundbudget und den Spieleretat gedrückt." so Oliver Mayer. 

Mit

dieser Entscheidung führen die Steelers ihren „schwäbischen Weg"

konsequent fort. Schon auf der Meisterfeier der Bietigheimer kündigte

Vereinspräsident und Verwaltungsratsmitglied Hans-Günther Neumann an:

„Wir wollen in die DEL, werden aber unsere Steelers dort nicht zu Grabe

tragen." - Neumann erinnerte damit an die Verantwortung, die die

Steelers gegenüber der Stadt Bietigheim-Bissingen, den Sponsoren und

natürlich auch den eigenen Fans gegenüber haben.  

In der

kommenden Saison werden die Schwaben damit als amtierender Meister

erneut in der zweiten Eishockeybundesliga an den Start gehen. „Wir

werden das Jahr nutzen, um die Marke Steelers in der Region weiter zu

etablieren. Die Meisterschaft hat uns gezeigt, welch großes Interesse

und Potential das Eishockey hier hat. Dies gilt es nun zu nutzen, um

dadurch neue Fans und Partner an uns zu binden. Sportlich gesehen

wechseln wir von der Jägerrolle in die des Gejagten. Jeder Gegner wird

dann beweisen wollen, dass er den Meister schlagen kann. Das ist eine

neue sportliche Herausforderung, der wir uns gern stellen " gibt Mayer

die Zielsetzung für die kommenden zwölf Monate an, in denen die

Verantwortlichen zusammen mit ihren Partnern und der Stadt

Bietigheim-Bissingen die Weichen für die Zukunft stellen wollen. Mayer

weiter: „Unsere Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben. Im

Gegenteil, wir schlagen nun ein neues und spannendes Kapitel auf."


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...