Berlin dämpft Straubings Euphorie Berlin – Straubing 4:1

Mads Christensen band mit dem 4:1 den Sack gegen Straubing zu. (Foto: Oliver Schwarz - www.stock4press.de)Mads Christensen band mit dem 4:1 den Sack gegen Straubing zu. (Foto: Oliver Schwarz - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Berliner waren hinreichend gewarnt, die Straubing Tigers nach ihrem Weiterkommen gegen den Vizemeister der vergangenen Saison nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Hatten die Eisbären im Viertelfinale die Kölner Haie im ersten Spiel regelrecht zerlegt, gingen sie die Aufgabe gegen das DEL-Überraschungsteam zunächst um einiges reservierter an. „Anfangs war es noch ein Abtasten“, schätzte auch Eisbären-Stürmer Daniel Weiß nach dem Match ein, „die Intensität war dann schon höher als gegen Köln. Wir haben als Team insgesamt eine gute Leistung gezeigt und uns durchgesetzt, weil wir läuferisch besser waren.“ Technisch auf der Höhe zeigte sich der 22-jährige Berliner bei seinem Treffer zum 1:0 in der 3. Spielminute: Weiß zog Richtung Tigers-Keeper Barry Brust, jedoch versprang ihm der Puck, ehe er direkt abziehen konnte, bekam die Scheibe doch noch unter Kontrolle, umkurvte den Straubinger Kasten und „stopfte“ den Puck aus spitzem Winkel unter die Latte. „Auch wenn ich dahin schießen wollte, als ich sah, dass Brust früh unten war, hatte ich da schon auch Glück“, beschrieb Daniel Weiß bescheiden die Entstehung des für die Berliner so wichtigen Führungstors.

Zwar wurde auch im weiteren Spielverlauf der Wille der Straubing Tigers sichtbar, in die Hauptstadt gereist zu sein, um auch dort etwas zu reißen, doch konnten sie zu selten andeuten, welche Fähigkeiten sie zum Erfolg über Wolfsburg geführt haben. Jedoch zeigten die Berliner auf, dass sie sich in einer anderen Verfassung befinden als die auf ganzer Linie enttäuschenden Niedersachsen. Dazu zählt gewiss das konsequente Ausnutzen von Fehlern. Wie beim 2:0 durch Constantin Braun (8.): Den aufgerückten Verteidiger hatte die Tigers-Defensive komplett übersehen, weshalb er halbrechts unbehelligt abziehen konnte. Braun traf die Scheibe nicht mal richtig; von seinem verunglückten Schuss wurde Barry Brust kalt erwischt. Kurz zuvor bemühte das Schiri-Gespann nach einem vermeintlichen Berliner Treffer den Videobeweis, André Rankel hatte den Puck aber mit einem Kick über die Torlinie befördert. Nach der Berliner Führung kassierten die Niederbayern vier Strafzeiten, konnten aber aufopferungsvoll kämpfend ein weiteres Gegentor verhindern. Straubings Chefcoach Dan Ratushny resümierte dann auch: „Berlin war stark in allen drei Zonen und hat konsequent seine Chancen genutzt. Wir können viel lernen von den Eisbären und müssen deutlich besser spielen als heute, wenn wir gegen sie gewinnen wollen.“ 

In der Pause hatten die Straubinger den aufkommenden Frust aber erstmal abgehakt, fanden mehr Bindung zum Spiel und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Zumal sie nun endlich auch mal in Überzahl ran durften. In einer solchen Powerplay-Situation erzielten die Niederbayern dann auch durch Verteidiger Calvin Elfring (27.) den Hoffnung machenden 1:2-Anschlusstreffer. Anstatt aber in einer der weiteren Überzahlsituation auszugleichen, kassierten die Tigers unmittelbar nach  Ablauf einer Berliner Strafe den dritten Gegentreffer: TJ Mulock versenkte die Scheibe zum 3:1 (33.) für die Hausherren direkt vom Sünderbänkchen kommend. Mads Christensen (45.) stellte aus dem Getümmel heraus den 4:1 Endstand zugunsten der Hauptstädter her. Der kleine Faustkampf zwischen Frank Hördler und Daniel Sparre vermochte Spiel eins des Halbfinals zwischen Eisbären und Tigers freilich nicht mehr zu beeinflussen. Das hatten die Berliner verdientermaßen für sich entschieden. Tigers-Stürmer Markus Hundhammer legte den Finger in die Wunde: „Offensichtlich haben wir heute schwer ins Spiel gefunden, das muss im zweiten Spiel besser werden. Vor allem müssen wir der Strafbank wegbleiben. Wir wollen am Samstag gewinnen!“

Eisbären Berlin – Straubing Tigers 4:1 (2:0; 1:1; 1:0)

Tore: 1:0 (3.) Weiß – Rankel; 2:0 (8.) Braun, C. - Tallackson/Angell; 2:1 (27.) Elfring – Stewart/Röthke PP1; 3:1 (33.) Mulock, TJ – Weiß, D./Rankel; 4:1 (45.) Christensen - Braun, L.

Strafen: 10/22+10 (Sparre)

Zuschauer: 14.200 (ausverkauft)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...