"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin"

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kölner Haie haben sich am Dienstagabend den 14. Finaleinzug

ihrer Vereinsgeschichte gesichert. Im fünften Halbfinalspiel der "best of

five"-Serie setzten sie sich in einer spannenden Partie mit 3:2 gegen die

Frankfurt Lions durch.

Mit viel Tempo ging es in den ersten Abschnitt. Beide Teams kämpften

um jeden Zentimeter Eisfläche, ohne dabei die nötige Disziplin vermissen zu

lassen.

Auf Seiten der Haie erspielten sich Haie-Topscorer Ivan Ciernik (2.)

und Marcel Müller (7.), der eine starke Partie machte, die ersten guten

Einschussmöglichkeiten, wovon die Gäste sich jedoch wenig beeindrucken ließen.

Sebastian Osterloh (3.) prüfte Robert Müller zum ersten Mal, bevor

Layne Ulmer (5.) ebenfalls nur knapp an einem gut aufgestellten Haie-Keeper

scheiterte.

Besonders in Überzahl agierten beide Mannschaften mit viel

Spielwitz. Ein Torerfolg ließ allerdings auf sich warten, so dass es mit

0:0-Unentschieden in die erste Drittelpause ging.

Im Mittelabschnitt lieferten sich beide Teams weiterhin einen

offenen Schlagabtausch. Dabei präsentierte sich vor allem das Team von

Haie-Coach Doug Mason mit mehr Zug zum gegnerischen Tor. Todd Warriner (26.)

und Philipp Gogulla (27.) scheiterten gleich zweimal am Frankfurter Torhüter

Ian Gordon, der seine Mannschaft mit guten Paraden weiterhin im Spiel hielt.

In der 35. Spielminute musste er sich allerdings zum ersten Mal

geschlagen geben, als Stèphane Julien per Schlagschuss die 1:0-Führung

besorgte.

14.239 Zuschauer feierten ihre Mannschaft frenetisch, die weiterhin

mit viel Spielwitz agierte und durch Kai Hospelt (37.) sowie Philipp Gogulla

(38.) zu weiteren Einschussmöglichkeiten kamen.

Lions-Coach Rich Chernomaz schien in der der zweiten Drittelpause seiner

Mannschaft die richtigen Worte mit auf den Weg gegeben zu haben. Chris Taylor

(42.) scheiterte zunächst nur knapp an Robert Müller, bevor Jeff Heerema in

Überzahl zum 1:1-Ausgleich traf.

Die Haie hatten jedoch eine Antwort parat, als Philipp Gogulla nur

eine Minute später nach schöner Renz-Vorarbeit die erneute Haie-Führung

besorgte.

Jeff Ulmer (53.) ließ noch einmal Spannung aufkommen, als er den

Puck unhaltbar zum 2:2-Ausgleich abfälschte, woraufhin beide Mannschaften noch

einmal alles in die Waagschale warfen.

Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit besorgte Mirko

Lüdemann mit einem Gewaltschuss die Entscheidung, wodurch es bei den

Haie-Spielern kein Halten mehr gab. "Berlin, Berlin, wir fahren nach

Berlin", verkündete Moritz Müller mit einem strahlenden Lächeln im

Gesicht.

Tore: 1:0 (35.) Julien (McLlwain/ Ciernik), 1:1 (46.) Heerema

(Ulmer), 2:1 (47.) Gogulla (Renz), 2:2 (53.) Jeff Ulmer (Young), 3:2 (58.)

Lüdemann (McLlwain)

Zuschauer: 14.239

Schiedsrichter: Piechaczek/ Aumüller

(Tim Winkelmann - Foto by City-Press)