Bellissimo nicht zu stoppen

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ingolstadt Panther haben den Frankfurt Lions erneut eine Niederlage beigebracht. Nachdem sie bereits das Hinspiel gewinnen konnten, siegten sie auch in Frankfurt mit 4:3 nach Verlängerung. Zum Matchwinner avancierte dabei Vince Bellissimo, der gleich drei Treffer für die Panther erzielen konnte.



Nach der achttägigen Spielpause hatte es Lions Manager Dwayne Norris bereits befürchtet, dass seine Mannschaft Anlaufschwierigkeiten haben könnte. Er sollte Recht behalten. Dies lag allerdings nicht nur an unaufmerksam beginnenden Lions, sondern vor allem an hellwachen Ingolstädtern. Von Beginn an setzte der Gast die Hessen unter Druck und wurde früh für den offensiven Start belohnt. Linons Verteidiger Bresagk hatte sich im Ingolstädter Drittel überspielen lassen und fehlte bei dem schnell vorgetragenen Angriff in der Defensive. Nutznießer war Greg Leeb, der die Gäste bereits nach drei Minuten in Führung schoss. Auch in der Folge des ersten Drittels waren die Panther meist einen Schritt schneller, wie die Lions. In Überzahl hämmerte Ficenec den Puck an die Querlatte des Lions Tores. Folgerichtig konnte Ingolstadt zu Beginn des Mitteldrittels auf 2:0 erhöhen. Der starke Felix Schütz war vor dem Lions Tor nicht von der Scheibe zu bringen, die letztendlich Vince Bellissimo an Gordon vorbei einschob.



Die Lions kamen Mitte des Spiels besser in die Partie und sofort wurde es vor dem Ingolstädter Tor gefährlich. Nachdem Waite stark gegen Armstrong und Heerema retten konnte, verhinderte die Querlatte nach einem von Smrek abgefälschten Schuss den Anschlusstreffer. Dieser fiel erst, als die Lions gleich mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen. Richie Regehr hatte flach durch die Beine von Waite getroffen. Nach diesem Treffer waren die Lions endgültig im Spiel angekommen und die 6.100 Zuschauer sahen ein starkes Schlussdrittel von beiden Mannschaften. Die Lions checkten jetzt mit meist zwei bis drei Spielern vor und ermöglichten so den Gästen nicht mehr ihren kontrollierten Spielaufbau der ersten beiden Dritteln.



So ergaben sich deutlich mehr Chancen für die Lions, von denen Derek Hahn eine zum Ausgleich nutzte. Dem folgte ein starker Sololauf von Jeff Ulmer. Vorbei an zwei Verteidigern überwand er auch Jimmy Waite und brachte so die Lions drei Minuten vor Schluss mit 3:2 in Führung. Ingolstadt bewies jetzt Moral und schlug postwendend zurück. Nur eine Minute später erzielte Vince Bellissimo den Ausgleich und so ging es leistungsgerecht in die Verlängerung. In dieser wurde Bellissimo endgültig zum besten Spieler auf dem Eis. Überragend umspielte er Lions Verteidiger Regehr und überwand auch noch Ian Gordon zum 4:3 Siegtreffer.



Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Derek Hahn

Tore:

0:1 (02:29) Leeb

0:2 (23:46) Bellissimo

1:2 (33:55) Regehr 5-3 PP

2:2 (46:59) Hahn

3:2 (56:40) J. Ulmer

3:3 (57:57) Bellissimo

3:4 (62:33) Bellissimo

Strafminuten:

Frankfurt: 16 Minuten

Ingolstadt: 14 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Dustin Wood

Zuschauer: 6.200

Schiedsrichter: Martin Reichert

(Frank Meinhardt)

DEL PlayOffs

Freitag 26.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 28.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim