Bedeutungsloses letztes Spiel geht an die Füchse

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im letzten Spiel vor der Sommerpause unterlagen die Grizzly Adams Wolfsburg am

Sonntagnachmittag mit 2:4 (1:1, 1:1, 0:2) bei den Füchsen Duisburg. Thomas Gödtel

und Jan Zurek schossen die letzten beiden Saisontore für den EHC, der

zahlreiche Gelegenheiten an diesem Nachmittag ungenutzt

ließ.

Unentschieden 1:1 endete das erste Drittel. Peter Högardh hatte die

Gastgeber in der neunten Spielminute im Powerplay in Führung geschossen. Mit

seinem zweiten Saisontreffer glich Thomas Gödtel in der 16.Spielminute zum 1:1

aus.

Auch im zweiten Abschnitt fiel auf beiden Seiten jeweils ein

Treffer. Zunächst brachte Jan Zurek in Überzahl den DEL-Aufsteiger mit 2:1 in

Führung (33.). Noch vor der zweiten Pause konnte Igor Alexandrov, ebenfalls mit

einem Mann mehr auf dem Eis, wieder egalisieren (38.). Pech hatte

zwischenzeitlich EHC-Kapitän Tim Regan, der einen Penalty vergab

(30.).

Mit Beginn des Schlussabschnitts brachte Daniel Hilpert die Füchse

wieder in Führung (44.). Etwas Abwechslung in eine ansonsten fade Begegnung

brachten Christian Hommel und Chad Wiseman in der 51.Minute. Für ihre Schlägerei

wurden beide anschließend mit einer Spieldauerstrafe bedacht. Direkt im

Anschluss vergaben die Grizzlys die größte Chance, noch einmal den Ausgleich zu

erzielen. Franz Fritzmeier und Daniel Tkaczuk wanderten kurz hintereinander auf

die Strafbank und bescherten dem EHC dadurch eine fast zweiminütige doppelte

Überzahlsituation. Doch die Niedersachsen verpassten den Ausgleich, so dass die

Zeit zum Ausgleich langsam knapp wurde. 40 Sekunden vor dem Ende war es

schließlich Tkaczuk, der mit einem Empty-Net-Goal für die endgültige

Entscheidung sorgte.