Baxi, das war Jensationell!Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann

Autor Ronald Toplak bei der Meisterfeier 2013 mit Jens Baxmann. (Privat)Autor Ronald Toplak bei der Meisterfeier 2013 mit Jens Baxmann. (Privat)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ich schluckte, als ich die Nachricht las: Jens Baxmann beendet vorzeitig seine Karriere. Neben Frank Hördler, amtierender Kapitän des Meisters Eisbären Berlin, der letzte noch aktive Held der legendären 1985er-Generation. Was haben uns diese Jungs für Spaß gemacht. Reportern und Zuschauern. Franky zum Glück ja noch immer, jetzt sogar gemeinsam mit seinem Sohn Eric.

Ja, ich war ein Fan von Baxi. Sicher, mit 37 Jahren darf man die Schlittschuhe an den Nagel hängen. Aber nicht so! Schade! Eine schwere Augenverletzung, im Training erlitten, zwang den ehemaligen Nationalspieler nun zu diesem Schritt. Zum Glück konnte durch eine Operation im Klinikum Görlitz Schlimmeres verhindert werden. Noch immer gehörte er als Assistenz-Kapitän zu den unumstrittenen  Führungspersönlichkeiten der Lausitzer Füchse, hatte sein Wort Gewicht.

Ich war mir eigentlich sicher, dass der Verteidiger Rekordspieler beim DEL-Rekordmeister aus der Hauptstadt wird. Er war auf dem besten Wege dahin, als Eisbären-Ikone Sven Felski aufhörte. Ich hatte die Sonderseite schon im Kopf. Doch dann die Trennung. Aus Gründen, die ich noch immer nicht wirklich verstehe. Verstehen will.

Baxmann begann in Schierke das Schlittschuhlaufen, wurde beim Braunlager SC ausgebildet. Anschließend wechselte er zum DNL-Team der Eisbären. Der gebürtige Wernigerroder kam 2003 zu seinem ersten Profieinsatz. Ich war live dabei. Damals! Mit dem EHC holte er dann sieben Meistertitel. Ein echtes Urgestein. Nach schier unglaublichen 20 Jahren an der Spree und einem  Zwischenstopp in Iserlohn unterschrieb Baxmann noch einmal in Weißwasser. Einem Ort, der ebenfalls Eishockey-Tradition lebt. Fühlt. Atmet. Seine letzte Station.

Mister Zuverlässig wurde er genannt. Dieser Ruf kam nicht von ungefähr. Er war ein Kämpfer. Harzer Brocken. Kein Zauberer. Oft unterschätzt. Doch auf den Defensiv-Spezialisten war immer hundertprozentig Verlass. Schnörkellos. Abgezockt. Routiniert. Zudem (zumeist) als  Gute-Laune-Bär.

Immer, wenn ein Spieler des goldenen Jahrgangs des EHC aufhört, ist es für mich wie ein Stich ins Herz. Es macht mir mein eigenes Alter bewusst, wenn die Karriere eines Sportlers plötzlich endet, die ich praktisch von Anfang bis Ende begleiten durfte. Bei dem ich zuschaute, wie er erwachsen wurde.

"Das ist ein Geschenk", sagte mir einmal mein Chef. Dieser Satz trifft den Nagel auf den Kopf. Dafür bin ich dankbar. Als ich die Jungs um Baxmann kennengelernt habe, waren sie noch eben solche. Teenager. Fast noch Kinder. Unbeschwert. Unverdorben. Unrasiert. Bartwuchs war kaum, oder noch gar nicht vorhanden. Doch sie überzeugten. Schnell! Auf und neben dem Eis. Blieben alle (fast) durchgängig ihrem Klub treu, später auch souverän, wenn es mal nicht so lief. Echte Identifikations-Figuren. Bodenständig. Niemals abgehoben. Trotz aller Erfolge.  Von einem solchen Auftreten können sich einige Herren Profis heutzutage ein gewaltiges Stück abschneiden. Er nahm es sogar hin, als ich ihn dereinst in Anlehnung an "Batman" zu "Baxman" machte, per Fotomontage in ein Kostüm des Fledermaus-Titanen  steckte. War ja nicht böse gemeint, sollte nur seine Superhelden-Kräfte bildlich darstellen. Eben die krude Gedankenwelt eines Boulevard-Journalisten. Dass es natürlich etliche Kommentare der Teamkollegen in der Kabine gab, geschenkt. "Was hast du da wieder gemacht, Toppi?!", sagte er mit einem kurzen Achselzucken. Griente dabei schelmisch. Schwamm drüber. Ich könnte endlos Geschichten erzählen. Anekdoten. Über Baxmann. So zum Beispiel, dass er auf dem Weihnachtsmarkt in Halberstadt bei einem Showmatch entdeckt wurde. Aber dies habe ich ja schon getan. Es ist alles gesagt. Geschrieben. Im Laufe eines langen Sportler- und Reporter-Lebens. Allein mit den gesammelten Schlagzeilen könnte Baxmann wahrscheinlich nicht nur sein Wohnzimmer tapezieren. 

Er ist eine Institution. Legende. Das wird auch so bleiben. Sein Trikot gehört unter das Dach der MBA, die Rückennummer 29 nicht mehr vergeben. Punkt! Mir bleibt nur, den Hut zu ziehen. Vor einer großen Karriere. Und einem tollen Menschen. Um es boulevardesk auszudrücken: "Baxi, dit war Jensationell!" Mach's gut. Auf Wiedersehen! Vielleicht bei den Eisbären.


Mit dem PENNY Eishockey Ticket Abstauber hast du die Chance Tickets für das Spiel deiner Wahl zu gewinnen. Jetzt mitmachen und Tickets abstauben!​ 
Erlebe die PENNY DEL live in der Arena.
PENNY Eishockey Ticket Abstauber

Hockeyweb und PENNY schicken dich zu einem PENNY DEL Spiel deiner Wahl. Einfach auf den Link klicken und beim PENNY Eishockey Ticket Abstauber teilnehmen!...

Die DEL am Freitag
ERC Ingolstadt übernimmt die Tabellenführung in der DEL

​Erstmals bleiben die Fischtown Pinguins Bremerhaven in dieser DEL-Saison ohne Punkte – und müssen Rang eins an den ERC Ingolstadt abgeben. Haie-Torhüter Mirko Pantk...

Jetzt Angebot sichern
20€ Freiwette für die DEL

Beim Online-Wettanbieter Betano bekommt ihr eine 20€ Freiwette für die DEL und DEL2! Zusätzlich erhaltet ihr einen 100€ Willkommensbonus!...

Viermal für Nationalteam im Einsatz
Nürnberg Ice Tigers: Julius Karrer verlängert um zwei Jahre

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den Vertrag mit Julius Karrer um zwei Jahre verlängert. Der 22-jährige Verteidiger bleibt dem fränkischen DEL-Klub damit mindestens bi...

Beide Mannschaften werden zur Kasse gebeten
DEL verhängt Strafe gegen Bietigheim Steelers und Iserlohn Roosters

Die Bietigheim Steelers und Iserlohn Roosters haben beide eine Geldstrafe von der DEL erhalten....

Angreifer verletzte sich am vergangenen Sonntag
Tyler Gaudet fehlt den Adler Mannheim bis auf Weiteres

Tyler Gaudet hat sich gegen die Bietigheim Steelers verletzt und wird bis auf Weiteres ausfallen....

Schlusslicht Bietigheim bleibt weiter punktlos
Adler Mannheim erkämpfen ersten Saisonsieg

Im Kellerduell feiern die Adler Mannheim nach drei Niederlagen zum Auftakt den ersten Saisonsieg im Heimspiel mit 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) gegen den Tabellenletzten Bieti...

Dominik Bokk trifft doppelt
5:2 – Frankfurt besiegt Iserlohn und ist Fünfter

Die Löwen Frankfurt konnten nach der 3:4-Niederlage gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven ihren ersten Heimsieg seit der Rückkehr in die DEL feiern. Gegen die Ise...

Die DEL am Freitag
Bremerhaven schnappt sich Tabellenführung – Spiel in Bietigheim ausgefallen

​Der dritte Spieltag in der Deutschen Eishockey-Liga ging nicht komplett über die Bühne – die Spieler der Bietigheim Steelers und des ERC Ingolstadt mussten unverric...

DEL Hauptrunde

Freitag 30.09.2022
Bietigheim Steelers Bietigheim
0 : 2
Kölner Haie Köln
ERC Ingolstadt Ingolstadt
5 : 2
Straubing Tigers Straubing
Fischtown Pinguins Bremerhaven
2 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Löwen Frankfurt Frankfurt
4 : 3
EHC Red Bull München München
Eisbären Berlin Berlin
2 : 4
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 01.10.2022
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 02.10.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Straubing Tigers Straubing
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter