Baustellen und Lücken in Mannheims PersonalplanungDas frühe Saisonaus lässt bei den Adlern viele Fragen offen

Lesedauer: ca. 6 Minuten

Diesmal genügten sogar fünf Spiele, ehe in Köln der Sieger der Serie gefunden war. Auch wenn alle fünf Partien „hart umkämpft“, „taktisch geprägt“ und sicherlich auch genau so gut hätten anders rum verlaufen können, so kann man sich in Mannheim davon nichts kaufen und blickt etwas ratlos in die Zukunft. Vor allem in Sachen Personalplanung hat das Duo Fowler und Hopp einige Baustellen und Lücken, die es zu schließen gilt, wenn man endlich wieder um die Meisterschaft mitspielen will.

Torhüter keine Baustelle

Luxusproblem Torhüter, so kann man auch trotz erneutem Ausscheiden in den Play-offs die Situation in Mannheim beschreiben. Sowohl Dennis Endras als auch Felix Brückmann haben in der laufenden Saison gute Leistungen gezeigt und geben eigentlich keinen Anlass zum Wechsel. Fraglich wird nur sein, wie sich die Gerüchte um einen möglichen Abgang von Felix Brückmann, der in den vergangenen Monaten mal in Wolfsburg gehandelt wurde, weiter entwickeln. Klar ist, dass der Vertrag Brückmanns nun ausläuft und er persönlich auch sicherlich gerne einmal mehr Einsatzzeit bekommen möchte. Bereits vor wenigen Monaten wurde der Wechsel von verschiedenen Eishockey-Medien als „vollzogen“ gemeldet. Auch wenn Brückmann keinen neuen Vertrag unterschreiben oder bekommen wird, so hat Lizenz-Spieler Philipp Lehr bereits bei den Falken in Heilbronn solide Arbeit geleistet und könnte als möglicher Backup von Endras an die DEL heran geführt werden.

Problemzone blaue Linie

In der Verteidigung laufen bei den Adlern zahlreiche Verträge nun aus. Lediglich Wagner, Sifers und Fischer haben auch für die kommende Saison einen gültigen Vertrag. Gerne erinnert man sich in Mannheim an die Zeit zurück, als ein Chris Lee an der blauen Linie stand und in der Saison 2011/12 45 Punkte ablieferte. Danach zog es den Kanadier nach Schweden und die Lücke konnte bis jetzt noch immer nicht geschlossen werden. Doug Janik konnte die Erwartungen letzte Saison nicht erfüllen und auch Mike Vernace und Christopher Fischer kamen nicht wie erhofft ins Rollen. Das sieht auch Manager Teal Fowler ein, dass es ihm noch immer nicht gelungen ist, einen offensivstarken Verteidiger zu finden.

Vor allem im Überzahlspiel der Adler machte sich die fehlende Power an der blauen Linie noch immer bemerkbar. Für eine Verlängerung hat sich über die ganze Saison gesehen sicherlich Denis Reul empfohlen, bei dem man gesehen hat, dass er sich den Sommer über entwickelt hat und sein Spiel nicht mehr nur aus „Zerstören” besteht. Auch mit Nikolai Goc dürfte man verlängern. Offensiv schaltet er sich zwar nur sehr selten ein, doch was er im Defensivbereich leistet, hat bis auf wenige Fehler, die jedem mal passieren können, Hand und Fuß.

Weder unter Kreis, noch unter Zach kam Florian Kettemer richtig zum Zug und bereits seit Dezember 2013 wird er immer wieder mit dem EHC Red Bull München gebracht, wo man vor allem von seinen läuferischen Fähigkeiten viel hält. Immer öfters kann man lesen, das Kettemer seine „Power” nicht richtig dosieren und einsetzen könne und gerne mal die Grenzen der Legalität überschreite. Gerade wenn man dann in den Play-offs in einer ausgeglichenen Serie wie gegen die Kölner Haie agiert, darf man sich nicht zu viele Strafzeiten erlauben. Für den Mannheimer Morgen steht Kettemers Abgang in Richtung München bereits fest.

Wie man mit Dominik Bittner verfahren wird, bleibt abzuwarten, der aber mit gerade einmal 21 Jahren noch ganz am Anfang seiner Karriere steht. Verlassen dürfte die Adler mit großer Wahrscheinlichkeit Importspieler Vernace, der für eine Ausländerlizenz sicher nicht die gewünschte Leistung abgerufen hat. Schon vor dem Ausscheiden aus den Play-offs stand mit dem Krefelder Verteidiger Sinan Akdag bereits der erste Neuzugang für die kommende Saison fest.

Fragezeichen Importspieler

Etwas übersichtlicher verhält es sich mit den Verträgen im Offensiv-Bereich. Neben Kapitän Marcus Kink, Publikums-Liebling Ronny Arendt und Jochen Hecht haben fast alle deutschen Akteure noch gültige Verträge. Lediglich Christoph Ullmann, der in der heißen Phase der Saison verletzungsbedingt zuschauen musste, wurde vor wenigen Wochen trotz Vertrag bis 2015 mit dem EHC Red Bull München in Verbindung gebracht.

Hier werfen vor allem die Importspieler einige Fragen auf: Ken Magowan wusste noch in seinem ersten Jahr im Adler-Trikot zu überzeugen, gerade die Mitchell-Ullmann-Magowan- (MUM-)Reihe lieferte in den Play-offs damals viele Gründe zum Jubeln. Danach warfen den Kanadier allerdings immer wieder Verletzungen zurück, auch in dieser Saison. Erst zum Ende hin war Magowan wieder richtig fit, wurde dann aber nicht so häufig eingesetzt, teilweise saß er auch als überzähliger Stürmer auf der Bank. Auch wenn 32 Jahre noch kein Alter für einen Eishockey-Spieler sind, so wird man sich aber im Management sicherlich zweimal Gedanken über die Personalie Magowan machen.

Fraglich dürfte sein, wie man mit Gamache und Rheault umgehen wird. Gerade vor seinem Kieferbruch ließ Rheault im Zusammenspiel mit Ullmann und Hecht aufblitzen, was er auf dem Eis leisten kann. Danach stotterte der Motor des Kanadiers immer wieder mal, doch dann verstand Gamache es, einzuspringen und zu punkten. Auch wenn es aus dem AHL-Bereich vielleicht bessere Optionen gäbe, so bleibt die Frage, ob die Spieler das finanzielle Risiko dann auch wert sind und ob sie sich an die europäische Fläche und die Spielweise in der DEL auch gewöhnen. Gamache und Rheault haben sich relativ gut integriert und sind sicherlich auch für die kommende Saison eine gute Option. In Bezug auf die Personalie Rheault will der Mannheimer Morgen erfahren haben, dass der Kanadier seinen Kontrakt bereits bis 2015 verlängert habe.

Schwieriger wird dann schon die Personalie Yanick Lehoux. Im Juli 2011 wechselte der Kanadier nach Mannheim und spielte sich in die Herzen der Kurpfälzer. 43 Punkte in der ersten Saison, 57 dann sogar im nächsten Jahr (ohne Play-offs), eine gute Spielübersicht, hohe Passgenauigkeit und geschickte Hände, mit denen er seine Gegner gerne einmal alt aussehen ließ, zeichneten den 31-jährigen Kanadier im Trikot der Adler aus. Im dritten Jahr folgte dann aber der Absturz: Viele Scheibenverluste in der Vorwärtsbewegung, vor allem als letzter Mann oder im Powerplay an der blauen Linie ließen die Kritiker laut werden. Im Januar folgte dann unter Zach die Freistellung Lehouxs, dessen Vertrag offiziell noch bis 2015 gilt. Auf jeden Fall ist ein Lehoux in guter Verfassung eine Verstärkung, nicht nur für die Adler, sondern für eigentlich jedes DEL-Team.

Bleiben noch El-Sayed und Höfflin, deren Verträge ebenfalls auslaufen. El-Sayed hat dieses Jahr sicherlich die Saison seines Lebens gespielt. Zusammen mit Arendt und auch Höfflin sorgte die vierte Reihe, die sogenannten Arbeiter, zu Beginn der Saison für zahlreiche Tore. Allein sieben Tore sind die neue Bestmarke von El-Sayed in der DEL, der vor allem durch seine Stärken im Penatlykilling bekannt ist. Dazu kommen aber noch elf Vorlagen, somit 18 Scorerpunkte für den 23-jährigen, der sich mit dieser Leistung für eine Vertragsverlängerung empfohlen hat. Auch Mirko Höfflin hat gezeigt, dass auch junge deutsche Stürmer das Zeug dazu haben, sich in der DEL durch setzten zu können. Mit gerade einmal 21 Jahren steht Höfflin noch ganz am Anfang seiner Entwicklung, konnte seine Leistungen im Vergleich zum Vorjahr klar steigern. Doch auch bei El-Sayed stehen die Zeichen wohl auf Abgang und sein Name wird immer wieder mit den Nürnberg Ice Tigers in Verbindung gebracht.

Fest steht auf jeden Fall, dass Fowler, Hopp und Co. sich primär um einen neuen Trainer kümmern werden, ehe man sich mit weiteren, möglichen Neuverpflichtungen beschäftigt. Glaubt man den Aussagen Zachs, dann wird er sich auch in der kommenden Saison lieber mit Fischefangen und Bergtouren beschäftigen und nur zum Zuschauen zurückkehren. Den Adlern als Berater stünde er aber dennoch gerne zur Verfügung. 

Vizemeister mit Ausrufezeichen gegen den Titelverteidiger
München gewinnt 7:2 gegen Mannheim

Die Adler Mannheim verlieren nach einer enttäuschenden Leistung auch das zweite Heimspiel der Saison. München startet hingegen mit drei Siegen perfekt in die Saison ...

Angreifer spielt auch nächste Saison am Pulverturm
Sven Ziegler verlängert seinen Vertrag bei den Straubing Tigers

Der 25-jährige wird auch über die aktuelle Spielzeit 2019/2020 hinaus das Trikot der Straubing Tigers tragen....

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 1
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights der DEL zu sehen....

Zwei Tore des 17-jährigen John Jason Peterka gegen die DEG
Münchens Youngsters sorgen für Sechs-Punkte-Wochenende

​Sonntag, 15. September 2019, 16.30 Uhr: Zu dieser Zeit stand für die Red Bulls München das erste DEL-Heimspiel der Saison 2019/20 auf dem Programm. Der erste Gegner...

Overtime-Niederlage gegen die Augsburger Panther
Déjà-vu bei den Pinguinen: Krefeld verschenkt die Punkte drei und vier

​Die Krefeld Pinguine mussten sich am ersten DEL-Wochenende der Saison 2019/20 den Augsburger Panthern zu Hause mit 3:4 (2:1, 1:0, 0:2, 0:1) nach Verlängerung....

1:2-Niederlage nach Verlängerung
Adler Mannheim verlieren Heimauftakt gegen Kölner Haie

Die Kölner Haie erkämpfen sich mit dünnem Kader und fünf U23-Spielern zwei Punkte, während die Adler noch nicht in Meisterform sind....

DEL-Saison 2019/20: Wer wird Deutscher Meister?
Nur Mannheim oder München? Die neue DEL-Saison wird spannend

​Wenn man sie lässt, nennen die Clubs der DEL nur die Adler Mannheim und den EHC Red Bull München als Meisterkandidaten. Wir haben sie aber nicht gelassen – und dies...

DEL Liveticker - DEL2 Liveticker - Eishockey Liveticker
Hockeyweb-App - Die beste Eishockey Liveticker-App jetzt downloaden

Egal ob Zuhause, unterwegs, in der Eishalle oder in der Arena: mit der Hockeyweb - die Eishockey App hast du Deinen Lieblingssport immer in der Tasche....

Kooperation mit den Tölzer Löwen
Nationalspieler Daschner und Brandt verlängern langfristig bei Straubing Tigers

​Die Straubing Tigers konnte zwei deutsche Eckpfeiler über die Saison 2019/20 hinaus an sich binden: Die Verteidiger Stephan Daschner und Marcel Brandt haben ihre Ve...

Knieverletzung schwerer als gedacht
SERC-Verteidiger Simon Danner fällt länger aus

Kurz vor dem Start der neuen Saison in der DEL ist klar, dass der 32-Jährige längere Zeit ausfällt....

Bei optimalem Heilungsverlauf rund zehn Wochen Ausfallzeit
Lange Verletzungspause für Thomas Larkin

Der Adler-Verteidiger schoss Mannheim zur deutschen Meisterschaft und zog sich nun eine Rückenverletzung im Training zu....

"Absoluter Top-Trainer"
DEG verlängert Vertrag mit Cheftrainer Harold Kreis vorzeitig

Die Düsseldorfer EG hat den Vertrag mit ihrem Cheftrainer Harold Kreis vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. ...

DEL Hauptrunde

Freitag 20.09.2019
Eisbären Berlin Berlin
3 : 2
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
2 : 7
EHC Red Bull München München
ERC Ingolstadt Ingolstadt
4 : 5
Krefeld Pinguine Krefeld
Augsburger Panther Augsburg
3 : 4
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
1 : 4
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
5 : 4
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Sonntag 22.09.2019
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL