Barta trifft in der Verlängerung - Hamburg erzwingt ein fünftes Spiel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lions Trainer Chernomaz hatte ein besseres Zweikampfverhalten gefordert und sah seine Löwen mit einem guten Start. In der Anfangsphase vergaben Langfeld, Wörle und Wright die mögliche Führung. Hamburg konnte sich erst nach sieben Minuten befreien und verteilte eine kalte Dusche. In Überzahl brachte Aab die Gäste in Führung. Die Lions reagierten geschockt und in de Folge war ihnen die Nervosität deutlich anzumerken. Vor allem bei eigener Überzahl lief nahezu nichts zusammen. So hatten die Freezers ihre beste Chance in Unterzahl, konnten sie aber in Person von Nationalspieler Tripp nicht nutzen, der alleine vor Ian Gordon auftauchte. Der Lions Torwart war es auch, der wenig später mit einem super Reflex nach einem abgefälschten Schuss von Blanchard einen zweiten Treffer verhinderte und so seine Mannschaft im Spiel hielt. Seine Vorderleute dankten es ihrem Torwart und nach beherztem Nachsetzen war es Ilja Vorobjev, der in der 18. Minute den Ausgleich markierte.

Die Lions mussten in Spiel vier der Serie auf Stürmer Gawlik verzichten, bei dem am Nachmittag eine Innenbanddehnung im Knie diagnostiziert wurde. Damit ist die Saison für Gawlik vermutlich beendet. Hamburgs Trainer Gardner konnte wieder auf die Dienste seines Verteidigers Leask zurückgreifen. Im Mitteldrittel sahen die 4.900 Zuschauer in der Eissporthalle am Ratsweg quasi Einbahnstraßen-Eishockey. Begünstigt von weit mehr als zehn Minuten Powerplay hatten die Hessen mehre male beste Chancen auf den erlösenden Führungstreffer. Doch was die Lions auch probierten, der Puck wollte nicht über die Linie. So ging gegen Ende des Drittels schon ein raunen durch das Publikum, als die Lions wieder im Powerplay spielen durften. Die besseren Chancen zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Freezers. Weder Karalahti, Fortier noch Barta (in Unterzahl) konnte eine Chance davon nutzen.

Die Lions, die im letzten Drittel mehr für das Spiel unternahmen, hatten durch Heerema und Young eine Doppelchance sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Brenzlig wurde es für die Hessen 90 Sekunden vor Schluss. Slaney hatte den Puck über die Bande befördert und musste wegen Spielverzögerung auf die Strafbank. Mit viel Einsatz überstanden die Hessen diese Situation und so ging das Spiel in die Verlängerung. In dieser vergaben zunächst die Lions ein weiters  Powerplay, ehe die Freezers den entscheidenden Treffer durch Alexander Barta (in Überzahl) erzielten.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Ian Gordon

0:1 (06:26) Aab 5-4 PP; 1:1 (17:58) Vorobjev, 1:2 (66:33) Barta 5-4 PP

Strafminuten:

Frankfurt: 14 Minuten  

Hamburg: 22 Minuten

Zuschauer: 4.900

Schiedsrichter: Reichert/Aumüller

(Frank Meinhardt – Foto by City-Press)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...