Auswärtssieg führt die DEG auf Tabellenplatz zwei

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ich habe es befürchtet, dass wir so starten würden in den ersten Minuten. Das letzte Spiel war in den letzten 20 Minuten zu einfach“, sagte DEG Manager Lance Nethery nach dem ersten Drittel eines Eröffnungsdrittels, indem die Metro Stars in den ersten fünf Minuten so gut wie nicht einmal aus dem eigenen Drittel kamen. Die Frankfurt Lions begannen mit viel Tempo und ehe DEG Torwart Aubin den ersten Puck halten konnte hatte er schon zwei Mal hinter sich greifen müssen. 94 Sekunden waren erst gespielt, da lief Lions Verteidiger Kopitz unbedrängt in das DEG Drittel und zog unhaltbar für Aubin ab. Genau 22 Sekunden später sorgten die Hessen für viel Verkehr vor dem Tor der DEG und Danner erhöhte auf 2:0. Die Lions setzten nach und Düsseldorf kam erst ganz langsam in das Spiel.

Das erste Ausrufezeichen setzte Reid, der in Unterzahl Pech mit einem Lattentreffer hatte (4.). Vier Minuten später konnte die erste Angriffsreihe der DEG um Mittelstürmer Collins die Scheibe vor dem Lions Tor halten, bis sie Reimer mit einem Rückhandschuss vorbei an Gordon zum Anschlusstreffer unterbrachte. Kurz vor Drittelende wurde vier gegen vier gespielt, weil je ein Akteur auf der Strafbank saß als Hauptschiedsrichter Piechaczek eine weitere Strafe gegen Frankfurt anzeigte. Aubin eilte zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und die DEG spielte das fünf gegen vier geduldig zu Ende bis Mac Donald die Scheibe nur noch einzuschieben brauchte. Ein Kunststück das Sturmpartner Kaufmann vier Minuten zuvor misslang, als er das leere Frankfurter Tor verfehlte. Die ersten zehn Minuten des Mittelabschnitts neutralisierten sich beide Mannschaften.

Es wurde nun geduldiger gespielt, sodass Chancen zunächst kaum erspielt wurden. So musste erneut die starke erste Reihe der DEG für den Unterschied sorgen. Wieder wurde schnell aus dem eigenen Drittel gepasst auf Reimer, der die Scheibe liegen lässt für Collins, der nicht ganz unhaltbar für Gordon Düsseldorf in Führung brachte. Die DEG ab jetzt mit den deutlich besseren Chancen. Allein Kapitän Kreutzer tauchte zweimal völlig frei vor Gordon auf und auch Courchaine lief penaltyähnlich auf den Lions Schlussmann zu und scheiterte. Anfängerhaft verhielt sich nach 38 Minuten Lions Verteidiger Blanchard, der sich von Courchaine vor dem eigenen Tor den Puck klauen lies und so maßgeblichen Anteil am vierten Düsseldorfer Tor hatte. Gehörten vor allem die letzten zehn Minuten des 2.Drittels den Gästen, waren es zu Beginn der letzten 20 Minuten die Lions, die wieder die Initiative übernahmen. Fast im Minutentakt ergaben sich nun Torchancen für die Lions, und Aubin im Düsseldorfer Tor verhinderte durch gute Paraden gegen Langfeld und Tenute den möglichen Anschlusstreffer.

Die DEG nun äußerst passiv und nur noch darauf bedacht den Vorsprung zu verwalten. Dies gelang ihnen in den letzten zehn Minuten auch nahezu problemlos, weil sich die Lions durch vier Strafminuten selbst schwächten. Patrick Reimer sorgte mit dem Schuss ins leere Frankfurter Tor in der Schlussminute für den 5:2 Endstand. Mit diesem Auswärtssieg zogen die Metro Stars an den Lions und den Adler Mannheim vorbei und belegen nach dem vierten Sieg in Folge den 2. Tabellenplatz.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Lass Kopitz

Tore:

1:0 (01:34) Kopitz; 2:0 (01:56) Danner; 2:1 (08:44) Reimer; 2:2 (18:49) Mac Donald; 2:3 (31:33) Collins; 2:4 (37:45) Courchaine; 2:5 (59:35) Reimer

Strafzeiten: Frankfurt: 10 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Josh Langfeld; Düsseldorf: 10 Minuten

Zuschauer: 5.800

Schiedsrichter: Daniel Piechaczek

(Frank Gantert - Foto by City-Press)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...