Augsburger Überraschung blieb aus

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 2:1 gewannen die Eisbären Berlin

ihr erstes Spiel im Play-off-Viertelfinale der Deutschen

Eishockey-Liga (DEL) gegen die Augsburger Panther. In einer

spannenden Partie standen vor Allem in den letzten beiden Abschnitten

die Torhüter im Fokus.

Play-off-Feeling in der o2 World. Und

dies nicht nur auf dem Rängen, sondern sogar auf dem Eis. Die

Augsburger Panther machten es dem Ligaprimus Eisbären Berlin gehörig

schwer. Zwar konnten die Berliner zuerst die Akzente setzen, Augsburg

steckte aber keine Sekunde auf und bot zusammen mit den Berlinern

eine emotionale Partie. Aber der Reihe nach:

André Rankel (5.Spielminute, PP1) und

Andy Roach (10.) konnten für die Eisbären im ersten Drittel mit

ihren beiden Treffern vorlegen, Augsburgs Top-Scorer Darin Olver

schaffte bereits in der 15.Spielminute den verdienten

Anschlusstreffer. Tyler Beechey ließ die Fuggerstädter fast sogar

mit einem Unentschieden in die Kabine gehen, der Puck traf aber aus

dem spitzen Winkel nur den Pfosten vom Berliner Tor.

Im Mitteldrittel ging es dann weiter

hin und her, allerdings ohne Tore. Entsprechend konnten sich die

beiden Schlussmänner Dennis Endras und Rob Zepp auszeichnen. Zwar

wurde der Augsburger Golie doch einmal von Eisbären-Verteidiger

Derrick Walser überwunden, dass Schiedsrichtergespann Roland

Aumüller und Daniel Piechaczek erkannten das Tor nach Videostudium

wegen Torraumabseits zu Recht nicht an.

Torlos auch der letzte Abschnitt.

Einziger Wehrmutstropfen: TJ Mulock bekam einen Puck an den Kehlkopf und

musste unmittelbar vom Eis weg ins Krankenhaus gebracht werden.

Stimmen zum Spiel:

Larry Mitchell (Trainer Augsburger

Panther):

Im ersten Drittel war ich mit meiner

Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben in der Defensive wenig

zugelassen, trotzdem aber zwei Tore kassiert. Aber immerhin auch aus

unseren Chancen ein Tor gemacht. Im zweiten Drittel war Berlin

besser, allerdings spielten wir auch das Spiel, welches wir nicht

wollten. Wir gerieten zu oft in Unterzahl. Der letzte Abschnitt war

dann recht ausgelichen.

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Wir sind sehr glücklich das wir das

erste Tor erzielen konnten. Der Gegentreffer roch verdammt nach

Abseits. Insgesamt bin ich nicht ganz zufrieden. Vor Allem im letzten

Drittel machten wir zu viele Fehler. Es war auch schwer, nach 18

freien Tagen wieder in den Rhythmus zu kommen.

Oliver Koch - Foto by www.jrphotographie.de  

Tore:
04:13 1:0 Rankel A. (Regehr R., Walser D.), PP1
09:23 2:0 Roach A. (Braun C., Rankel A.), EQ
14:25 2:1 Olver D. (Engelhardt B., Murphy C.), EQ

Torschüsse
Eisbären 38 (7,19,12)
Augsburg 35 (11,12,12)

Strafminuten:
Eisbären 10 (4,4,2)
Augsburg 14 (2,6,6)

Schiedsrichter:
Roland Aumüller/Daniel Piechaczek

Zuschauer:
14.000


Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 3
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
6 : 1
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
4 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
6 : 5
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
2 : 4
Straubing Tigers Straubing