Augsburger Panther verlieren trotz großem Kampf gegen die Eisbären Berlin 3:5 am Donnerstagabend

Der Augsburger Thomas Holzmann (links) im Zweikampf mit Mark Olver. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Der Augsburger Thomas Holzmann (links) im Zweikampf mit Mark Olver. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Fuggerstädter waren von Anfang an bemüht, die Niederlagen der letzten beiden Spiele vergessen zu machen und starteten druckvoll ins Match. Die Berliner versuchten durch eine körperliche Spielweise die offensive Qualität der Augsburger in Schach zu halten, was jedoch einige Strafen nach sich zog. So durfte  eins der besten Powerplays der Liga schon früh im Spiel zeigen, was es kann. In der 10. Spielminute war es Adam Payerl - von Simon Sezemsky und Andrew LeBlanc schön freigespielt – der den Eisbären-Torhüter, Justin Pogge, problemlos überwand. Nach einer weiteren Strafzeit der Berliner ohne Erfolg, war es wieder Payerl der zur Zwei-Tore-Führung für die Panther erhöhte. Die Berliner zeigten sich davon unbeeindruckt und konnten durch Marcel Noebels in der 14. Spielminute verkürzen.

Im zweiten Spielabschnitt drehte sich das Spiel zunächst.  Jetzt waren es die Augsburger Panther welche regelmäßig in der Kühlbox Platz nehmen durften.  Die Spreestädter konnten daraus jedoch kein Kapital schlagen und so verstrich u.a. eine Zwei-Mann-Überzahl torlos. Dies setze bei den Schwaben neue Energie frei und LeBlanc konnte einen Unterzahlkonter zum umjubelten 3:1 nutzen. Berlin steht allerding nicht umsonst auf Platz 4 der Tabelle und seit mehreren Spielen ohne Niederlage. Sie schafften es - auch durch die individuelle Klasse durch Spieler wie Ryan McKieran oder Leonhard Pföderl - zum 3:3 Ausgleich. „Es sind die besten Spieler der Welt“, lautete die Antwort von AEV-Verteidiger, Henry Haase, auf die Topspieler der Eisbären.

Beide Mannschaften kämpften im letzten Drittel um jeden Zentimeter auf dem Eis. Die Berliner überzeugten jedoch mit einer starken Chancenverwertung.  So war es Leonhard Pföderl, der im letzten Spielabschnitt  seine ganze Qualität  zeigte und 2 Tore schoss. Damit  stellte er den Spielstand auf 5:3. Trotz aller Bemühungen der Panther blieb es dabei und die Eisbären feierten ihren fünften Sieg in Folge.

„Ich finde wir haben ganz gut dagegen gehalten. Bei den gefallenen Toren war auch ein bisschen Pech dabei. Das vierte Tor war ein Bad-Bounce und das letzte ist blöd reingefallen. Davor haben wir gut gespielt und schauen jetzt auf Sonntag“, lautete des Resümee von Henry Haase über das Spiel. „ Wir müssen jetzt erstmal analysieren, danach – nach vier Spielen in sechs Tagen – auch wieder neue Kräfte sammeln und den Kopf frei kriegen. Am Samstag, nach einem freien Tag, müssen wir mental neu anfangen und dann hoffentlich eine gute Serie starten“, gibt er Ausblick auf das Spiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellenzweiten Mannheim.

Tobias Linke

Die DEL am Sonntag
Nürnberg Ice Tigers siegen in (fast) letzter Sekunde

​Für die Augsburger Panther endete eine Serie ohne Auswärtssieg, für die Kölner Haie endete eine Siegesserie. Der Sonntag hat in der Deutschen Eishockey-Liga einiges...

Die DEL am Freitag
Kölner Haie gratulieren Patrick Reimer zum 1000. DEL-Spiel – und sind nun Dritter

​Was für ein Meilenstein! Und dann auch noch für einen sympathischen Spieler. Am Freitagabend lief Patrick Reimer zum 1000. Mal in einem Spiel der Deutschen Eishocke...

10.0 für die Haie, 11.0 Quote für die Ice Tigers
Exklusiver Quotenboost für Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigers

Am Freitagabend empfangen die Kölner Haie die Nürnberg Ice Tigers in der Lanxess Arena. Wie ihr euch für das Spiel einen exklusiven Quotenboost sichern könnt, erfahr...

München unterliegt Mannheim
Düsseldorfer EG dreht 13-Tore-Schützenfest in Berlin

​Was für ein Torfestival in Berlin: 5000 Zuschauer durften dabei sein, als sich die gastgebenden Eisbären und die Düsseldorfer EG duellierten. Obwohl die Hausherren ...

Assistenzcoach ab sofort nicht mehr am Seilersee
Brad Gratton und die Iserlohn Roosters gehen getrennte Wege

Die Iserlohn Roosters und ihr bisheriger Assistenzcoach Brad Gratton gehen ab sofort getrennte Wege. Gratton steht den Sauerländern aus persönlichen Gründen nicht me...

Belarussischer Nationaltorhüter spielte zuletzt für Dinamo Minsk
ERC Ingolstadt verpflichtet Danny Taylor

Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Danny Taylor. Der belarussische Nationaltorhüter war zuletzt für KHL-Club Dinamo Minsk aktiv und absolvierte in seiner bislang ...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie nun Vierter – Krefeld Pinguine düpieren die DEG

​Der gute Lauf der Kölner Haie geht weiter – und der KEC hat sich nun auch tabellarisch belohnt. Zwar gewannen die Domstädter bei den Augsburger Panthern erst nach P...

Die DEL am Freitag
Krefeld Pinguine setzen sich in München durch

​Der Freitagabend war in der Deutschen Eishockey-Liga für einige überraschende Ergebnisse reserviert....

DEL Hauptrunde

Sonntag 05.12.2021
Düsseldorfer EG Düsseldorf
3 : 4
Augsburger Panther Augsburg
Adler Mannheim Mannheim
3 : 7
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
0 : 4
Eisbären Berlin Berlin
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
4 : 3
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Bietigheim Steelers Bietigheim
1 : 4
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
7 : 3
Kölner Haie Köln
Dienstag 07.12.2021
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Donnerstag 09.12.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 10.12.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Red Bull München München