Augsburger Panther siegen im Jubiläumsspiel von Scott Valentine4:3 nach Verlängerung gegen die Adler Mannheim

Die Augsburger Panther, hier mit Jaroslav Hafenrichter (rechts), besiegten die Adler Mannheim in der Verlängerung.  (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Die Augsburger Panther, hier mit Jaroslav Hafenrichter (rechts), besiegten die Adler Mannheim in der Verlängerung. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mannheim startete mit Elan in das Spiel, allerdings war es Danny Kristo in der zweiten Minute, der mit der ersten Chance zum 1:0 für die Panther erfolgreich war. Er bekam einen unglücklichen Abpraller von Brückmann im Slot direkt auf den Schläger und traf. Mannheim hatte nach diesem Gegentreffer eine enorme Druckphase, die Adler setzten sich im Drittel der Augsburger fest. Augsburg überstand diese Phase und konnte nach einem Powerplaytor von David Stieler in der achten Minute auf 2:0 erhöhen.

Die Augsburger Panther begannen das zweite Drittel in Überzahl, konnten die Führung aber nicht ausbauen. Das gelang dann Alex Lambacher in der 28. Minute mit seinem ersten Treffer für die Panther, sein zweiter in der DEL überhaupt – den erste erzielte er im übrigen für Mannheim. Nach einem Wechselfehler der Augsburger kamen die Mannheimer nach schöner Kombination durch Benjamin Smith auf 1:3 heran. Mannheim agierte in dieser Phase Spiels deutlich körperbetonter, konnte aber nicht nachlegen.

In der 43. Minute fiel dann endlich aus Mannheimer Sicht das 2:3 durch Valentino Klos. Zwei Minuten später musste Shinnimin verletzt vom Eis, der Torjäger wird Mannheim voraussichtlich längere Zeit fehlen. Im vorletzten Spiel gegen Augsburg hatte er mit einem Dreierpack den Sieg quasi im Alleingang klargemacht. Mannheim dominierte das letzte Drittel fast nach Belieben und Augsburg konnte sich kaum von diesem Druck befreien. Letztendlich war es erneut Smith, der zum 3:3 für die Adler, die mittlerweile den Torwart gezogen hatten, traf. Den Sack machten die Augsburger dann in der Overtime zu, als Spencer Abbott auf Pass von Drew LeBlanc traf.

Das nächste Spiel bestreiten die Augsburger Panther am 10. Februar gegen den EHC Red Bull München; das Spiel wurde auf Grund der abgesagten Länderspiele in der Schweiz vorgezogen. Die Adler Mannheim spielen am 7. Februar um 14.30 Uhr gegen die Straubing Tigers.

Augsburger Panther – Adler Mannheim 4:3 (2:0, 1:1, 0:2, 1:0) n.V.

Tore: 1:0 (1:04) Kristo (LeBlanc, Lamb); 2:0 (7:09) Stieler (Lamb, Trevelyan); 3:0 (26:42) Lambacher (Valentine, M. Eisenmenger); 3:1 (30:01) Smith (Plachta, Wolf), 3:2 (42:29) Klos (Brune); 3:3 (58:37) Smith (Plachta, Larkin); 4:3 (61:39) Abbott (LeBlanc, Kristo).

Strafen: Augsburg 8, Mannheim 10.

Sascha Ratzinger

Jetzt die Hockeyweb-App laden!