Augsburger Panther: Hoffnungsträger Christoph UllmannDas Mannheimer Urgestein ist gleich Führungsspieler bei den Schwaben

Adler-Urgestein in Augsburg: Christoph Ullmann.   (picture alliance / Gladys Chai von der Laage)Adler-Urgestein in Augsburg: Christoph Ullmann. (picture alliance / Gladys Chai von der Laage)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auf Platz 12 beendeten die Augsburger Panther die vergangene Spielzeit. An das vorangegangene Jahr konnten die Augsburger nicht anknüpfen. Umso mehr sind die Panther heiß auf die neue Saison. Zu Beginn der letzten Saison blieb die Mannschaft größtenteils identisch, was sich jedoch für die kommende Spielzeit ändern würde. Sieben Akteure verließen Augsburg, neun Spieler kamen hinzu. Mit neuem Elan begann die Vorbereitung. Den jährlich ausgetragenen Dolomiten- Cup gewannen die Männer von Coach Mike Stewart souverän. Dabei besiegte der AEV den Ligakonkurrenten Düsseldorf sowie den EV Zug und den HC Bozen.

Hinter der Bande:

Auf der Bank hat weiterhin Mike Stewart das Sagen. Es wird seine vierte Saison als Headcoach der Panther. Assistenztrainer bleibt Tray Tuomie, der seinen bestehenden Vertrag verlängerte.

Goaltending:

Im Tor der Augsburger gab es die ersten Änderungen. Jonathan Boutin verließ Augsburg in Richtung Bad Nauheim. Ben Meisner, der als Backup hinter Boutin tätig war, wurde durch den „verlorenen Sohn“ Markus Keller ersetzt, der aus Kassel zurück nach Augsburg kam. Olivier Roy, der während der vergangenen Spielzeit zu den Panthern wechselte, hütet auch in dieser Saison das Tor.

Defense:

Auch defensiv gab es einige Veränderungen. Gestandene Verteidiger wie Brady Lamb, Scott Valentine und Arvids Rekis verlängerten ihre Verträge. Kapitän Steffen Tölzer bleibt den Panthern ebenso erhalten wie auch Simon Sezemsky, der mittlerweile zum Stammpersonal in Augsburg zählt.

Neu im Kader ist Henry Haase, der aus Düsseldorf an den Lech wechselte, sich jedoch in der Vorbereitung verletzte und somit die ersten Wochen fehlen wird. Patrick McNeill kam vom Konkurrenten aus Ingolstadt. Komplettiert wird die Verteidigung durch den jungen John Rogl, der aus Kassel kam. Nicht mehr für Augsburg werden Mark Cundari, Derek Dinger und Gabe Guentzel auflaufen.

Offense:

Zwar verließ Topscorer Travor Parkes Augsburg in Richtung bayrischer Hauptstadt München, jedoch konnten die Panther mit Drew LeBlanc einen hochkarätigen und sehr gefragten Stürmer halten. Neben Parkes verließen auch Evan Trupp, Michael Davies, Christian Kretschmann, Jordan Samuels-Thomas und Alexander Thiel den AEV. Aleksander Polaczek beendete seine Karriere.

Als absolute Top-Verpflichtung des Sommers verkündete Christoph Ullmann seinen Wechsel aus Mannheim in die Fuggerstadt. Der Routinier, der in 736 DEL-Spielen 405 Punkte erzielte, soll die Panther mit seinen Führungsqualitäten in die Playoffs führen. Er wurde direkt als Assistenzkapitän ernannt. Weitere Neuzugänge sind Adam Payerl, Matt Fraser und Sahir Gill sowie Tim Bullnheimer, der aus der Pantherjugend langsam an die DEL herangeführt werden soll.

Marco Sternheimer, der vergangene Saison ähnlich wie Bullnheimer erste Erfahrungen in der DEL sammeln sollte, gehört in dieser Spielzeit zum Stammpersonal. Die bisherigen Verträge von Matt White, Thomas Holzmann, David Stieler, Jaroslav Hafenrichter, T.J. Trevelyan, Hans Detsch und Daniel Schmölz wurden verlängert.

Fazit:

Sieben Abgänge stehen neun Verpflichtungen gegenüber. Mit Sternheimer, Bullnheimer und Sezemsky setzt der AEV auch auf die eigene Jugend. Präsenter und robuster wollte Coach Stewart auftreten, weswegen mit Payerl und Fraser gleich zwei Stürmer mit über 190 cm den Abgang von Trevor Parkes kompensieren. Mit Ullmann kam ein Routinier nach Augsburg, der seine Qualitäten bereits mit einigen Toren in der Vorbereitung unter Beweis stellte. Augsburg wird in der kommenden Spielzeit sicherlich für die eine oder andere Überraschung sorgen. Ziel wird dennoch das Erreichen der Play-offs sein. In den ersten Spielen wird sich zeigen in welche Richtung es für den AEV geht. Mit Köln, Mannheim, München und Berlin starten die Panther gegen die Ligafavoriten in die Jubiläumssaison.

Die nächsten Termine:

Freitag, 14.09.2018:   Kölner Haie – Augsburger Panther

Sonntag, 16.09.2018:        Augsburger Panther – Adler Mannheim

Freitag 21.09.2018:    Red Bull München – Augsburger Panther

Sonntag 23.09.2018:  Augsburger Panther – Eisbären Berlin

Die Vorbereitung:

HCB Südtirol Foxes – Augsburger Panther 0:3 (in Neumarkt, Dolomiten Cup)

EV Zug – Augsburger Panther 1:5 (in Neumarkt, Dolomiten Cup

Augsburger Panther – Graz 99ers 0:1

EC Kassel Huskies – Augsburger Panther  0:6

ERC Ingolstadt – Augsburger Panther 1:3

Straubing Tigers – Augsburger Panther 4:0

Augsburger Panther – Black Wings Linz 4:2

DEL-erfahrener Angreifer erhält Einjahresvertrag
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Daniel Sparre

​Die Grizzlys Wolfsburg haben auf ihre weiterhin sehr angespannte Personalsituation hinsichtlich der Center-Position reagiert und mit Daniel Sparre (33) einen Stürme...

Nach nur vier DEL-Spieltagen
Thomas Sabo Ice Tigers trennen sich von Trainer Kevin Gaudet

​Das ging schnell – und die Meldung fiel kurz und knapp aus. „Die Thomas Sabo Ice Tigers haben Cheftrainer Kevin Gaudet mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die Grün...

Düsseldorfer EG neuer Spitzenreiter, Klatsche für den EHC Red Bull München
Die Top 10 des Wochenendes im Video

Jeremy Williams von den Straubing Tigers schafft einen Hattrick und ist dennoch nicht glücklich....

Geschäftsführer bleibt langfristig im Amt
DEL verlängert mit Gernot Tripcke bis 2022

​Die Geschäfte der Deutschen Eishockey-Liga werden auch weiterhin von Gernot Tripcke geführt. Der 50 Jahre alte Jurist, bereits seit 21 Jahren bei der DEL, verlänger...

Torwart Kevin Reich arm dran, Jon Matsumoto nimmt im Sauerland süße Rache
Iserlohn Roosters deklassieren Meister Red Bull München

Mit fünf Treffern Unterschied verlor der Serien-Meister zuletzt im Januar 2015 gegen die Eisbären Berlin....

Eishockeywerbung am Familientag
Packendes Duell zwischen Straubing Tigers und Adlern Mannheim

Die Straubing Tigers unterliegen den Adler Mannheim nach einer packenden und mitreißenden Partie knapp mit 5:6 (3:3, 0:2, 2:1). Jeremy Williams traf dreimal, Markus ...

4:2-Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings
Krefeld Pinguine fahren ersten „Dreier“ ein

​Die Krefeld Pinguine haben sich mit 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) gegen die Schwenninger Wild Wings durchgesetzt und damit in der noch jungen DEL-Saison erstmals drei Punkte ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!