Augsburg und Wanvig geschlagen

Wilm vermöbelt Wanvig - Foto: www.bayernpress.deWilm vermöbelt Wanvig - Foto: www.bayernpress.de
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war alles angerichtet für ein großes Derby. Nürnberg übernahm am Freitag die Tabellenführung, Augsburg gewann vier der bisher sechs Auswärtsspiele und rangierte auf Platz drei der Tabelle.

Entsprechend selbstbewusst trumpften die Mannen von Trainer Larry Mitchell auch in Nürnberg auf. Vor allem im ersten Drittel passte alles zusammen. Radja und D'Aversa nutzten konsequent ihre Chancen und schossen ihr Team unter dem Jubel der zahlreichen Gästefans in Front. Die Ice Tigers hatten Respeckt und waren zumeist einen Schritt langsamer.

Je länger die Partie dauerte desto besser kamen die "Brockmänner" in Fahrt. Erst Recht nach Greg Leebs Anschluss aus dem Gewühl. Diese Bemühungen wurden belohnt als Vitalij Aab kurz vor der zweiten Pause den Ausgleich erzielte.

Im Schlussabschnitt marschierte nur noch ein Team. Augsburg schien nach den vielen Auswärtsfahrten langsam die Kraft auszugehen, während die Ice Tigers jetzt physisch und läuferisch dominierten. Ausgerechnet Ryan Bayda gelang der Siegtreffer. Mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel entschied er nicht nur das DEL-Spitzenspiel, sondern erzielte gleichzeitig sein erstes Saisontor.

"Für ihn freut es mich besonders. Er hat acht Spiele lang gearbeitet wie ein Irrer und sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. Jetzt ist er dafür belohnt worden. Heute früh haben wir noch zusammen ein Video aus der Vorbereitung angesehen, wo er ein ähnliches Tor geschossen hat", erklärte Trainer Andreas Brockmann nach dem Spiel.

Als Sieger durfte sich auch Clarke Wilm fühlen. Nach einer tumben Schläger-Attacke von Kyle Wanvig unmittelbar nach Spielende warf der Augsburger auch noch die Handschuhe zum Kampf aufs Eis. Das war eine schlechte Entscheidung, denn Wilm vermöbelte den aufmüpfigen Augsburger nach allen Regeln der Kunst.

Als schlechter Verlierer erwies sich Larry Mitchell. Er verweigerte auf der Pressekonferenz jeglichen Kommentar zum Spiel.

Tore:
0:1 (08.08) Radja (Fletcher, D'Aversa)
0:2 (10.11) D'Aversa (Bentivoglio, Wanvig)
1:2 (24.18) G. Leeb (Barta, B. Leeb)
2:2 (39.06) Aab (Bayda, Wilm)
3:2 (47.07) Bayda (Wilm)

Strafen: Nürnberg 18 min. + Spieldauer Wilm - 16 min. + Spieldauer Wanvig
Schiedsrichter: Schimm
Zuschauer: 4211

Verteidiger verlängert in Oberbayern
Colton Jobke bleibt beim ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt treibt inmitten des Endspurts der Saison 2018/19 die Planungen für die kommende Spielzeit voran. Colton Jobke hat seinen Vertrag über die Saison h...

Vertragsverlängerung bis 2022
Stefan Adam bleibt Geschäftsführer der Düsseldorfer EG

Die Gesellschafter der DEG haben einstimmig beschlossen, dass der auslaufende Vertrag von Geschäftsführer bis 2022 um drei Jahre verlängert wird. ...

Schwierige Aufgabe beim Tabellenfünften
Eisbären Berlin vor Auswärtsspiel in Ingolstadt

​Vor ihrem zweiten von drei Auswärtsspielen innerhalb von sechs Tagen trainierten die Eisbären Berlin am Donnerstagmittag im Olympia-Eisstadion Garmisch-Partenkirche...

München im Kampf um den ersten Platz unter Druck
Exklusive Topquoten für DEL Spitzenspiel: Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München

Im „vorgezogenen Endspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft“ empfangen am Freitagabend um 19:30 Uhr die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze den zweiten EHC R...

Vertragsverlängerung: Angreifer bleibt am Pulverturm
T. J. Mulock verlängert bei den Straubing Tigers

Der dreifache Deutsche Meister Travis James Mulock wird auch 2019/2020 das Trikot der Straubing Tigers tragen....

Niederbayern erneut in Torlaune
7:3! Straubing Tigers nehmen Eisbären Berlin auseinander

Der Pulverturm der Straubing Tigers ist zurzeit für kein Team ein guter Reisetipp. Vier Heimsiege in Serie stehen nach dem Erfolg über die Eisbären Berlin in den Büc...

Overtime-Sieg gegen den Deutschen Meister
Krefeld Pinguine beenden Heimniederlagenserie gegen München

​Die Krefeld Pinguine haben am Dienstagabend gegen den Deutschen Meister EHC Red Bull München mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!