Augsburg und Ingolstadt stehen im FinaleGäubodenvolksfestcup 2017

Thomas Greilinger traf zum 2:1 für Ingolstadt. (Foto: dpa/picture alliance/City-Press)Thomas Greilinger traf zum 2:1 für Ingolstadt. (Foto: dpa/picture alliance/City-Press)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Augsburger Panther — Grizzlys Wolfsburg 5:2 (1:1, 2:0, 2:1)

Auftakt in den Gäubodenvolksfestcup 2017. In einem munteren ersten Abschnitt konnten die Schwaben mit einem der ersten Schüsse Wolfsburgs Neu-Goalie Jerry Kuhn überraschen und die frühe Führung erzielen. Danach brachten sich die Panther aber immer wieder durch Strafen in Bedrängnis. Doch auch zwei doppelte Überzahlen konnten die Niedersachsen nicht nutzen. Wenige Minuten vor der ersten Pause gelang Verteidiger Jimmy Sharrow doch noch der verdiente Ausgleich.

Im Mitteldrittel hielten sich die Augsburger mit den Strafen deutlich zurück und kamen erneut zu einem frühen Tor. Beide Teams nahmen den Kampf an und zeigten das in verbissenen Zweikämpfen. Optisch war es eher ausgeglichen, doch kurz vor Drittelende war Wolfsburgs Alex Roach bei einem Konter gegen zwei Augsburger überfordert. Mit einem Schuss wie ein Strich hämmerte Mark Cundari mit seinem dritten Tor die Scheibe zum dritten Mal ins Wolfsburger Netz.

Im Schlussdrittel musste mal also mit den Wolfsburger Stürmern rechnen. Diese waren auch sehr bemüht, doch der letzte Zug, der letzte Pass fehlte meist. So waren es die Augsburger die Mitte des Drittels nachlegten und für die Vorentscheidung sorgten. Auch wenn kurz darauf die Grizzlys verkürzen konnten, es brachte nichts mehr. Kurz vor Spielende markierte Polaczek den Schlusspunkt.

Damit gewannen die Augsburger überraschend deutlich und stehen am Sonntag im Finale. Bei Wolfsburg fehlten am Ende mit sieben Spielern dann vielleicht doch ein paar zu viel.

Tore: 1:0 (01:24) Mark Cundari (Daniel Schmölz, Gabe Guentzel), 1:1 (15:48 Jimmy Sharrow (Alexander Karachun, Mark Voakes), 2:1 (22:37) Mark Cundari (Jaroslav Hafenrichter, Marco Sternheimer), 3:1 (39:16) Mark Cundari (Matt White, Thomas Holzmann), 4:1 (48:49) Matt White (Gabe Guentzel), 4:2 (49:54) Jeff Likens (Brent Aubin, Christoph Höhenleitner), 5:2 (57:14) Aleksander Polaczek.

Schiedsrichter: Daniel Piechaczek, Robert Paule; Linienrichter Kilian Hinterdobler, Stephan Waldner.

Strafminuten: Augsburg 14, Wolfsburg 10.

Straubing Tigers — ERC Ingolstadt 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)

Im Abendspiel stand das ewig brisante Duell Niederbayern gegen Oberbayern auf dem Spielplan. Doch zuvor gab es eine Gedenkminute für Holger Kleinbauer, den langjährigen Zahntechniker des ERC, der mit nur 41 Jahren einem Krebsleiden erlag. Wie am Nachmittag machte sich ein Team das Leben durch Strafen unnötig schwer. Es waren die Ingolstädter. Doch die Tigers konnten trotz guter Druckphasen und einer langen doppelten Überzahl, diesen Vorteil nicht nutzen. Der ERC brauchte diesen Vorteil, um durch Berglund in Führung zu gehen.

In der lebhaften Partie gelang den Hausherren zeitig der Ausgleichstreffer, dabei musste MacKinnon die Scheibe nur noch ein paar Zentimeter über die Linie ins Tor schubsen. Doch die Freude über Ausgleich hielt nicht lange. Nur 69 später machte der Ur-Ingolstädter Thomas Greilinger die neuerliche Führung, nachdem er sich die Scheibe an der Straubinger blauen Linie klaute. Bis Drittelende hatten die Gäste ein paar Chancen mehr, die größte jedoch hatten die Tigers. Oder besser — hätten sie fast gehabt, denn Jeremy Williams wurde alleine vor dem Tor zurückgepfiffen und statt des möglichen Ausgleichs, gab es eine Strafe.

Das Schlussdrittel ist schnell erzählt, denn mit dem frühen dritten Tor zogen die Gäste den Tigers den Zahn. Nur wenige Minuten später stellte John Laliberte bereits den Endstand her. Straubing fand kaum noch ein Mittel gegen die gut sortierte Hintermannschaft, die zudem immer wieder einen guten Forecheck spielte.

Überraschend war, dass Ingolstadt trotz zahlreicher neuer Spieler bereits relativ gut eingespielt wirkte und somit verdient im Finale steht. Bei den Tigers hingegen merkte man, dass die Mannschaft noch in der Findungsphase ist.

Tore: 0:1 (14:07) Jacob Berglund (Patrick McNeill, Greg Mauldin), 1:1 (21:49) Kyle MacKinnon (Mike Zalewski, Sandro Schönberger), 1:2 (22:58) Thomas Greilinger, 1:3 (43:33) David Elsner (Dennis Swinnen), 1:4 (47:26) John Laliberte (Darin Olver, Sean Sullivan).

Schiedsrichter: Stephan Bauer, Marian Rohatsch; Linienrichter: Andreas Hofer, Tobias Schwenk

Strafminuten: Straubing 6, Ingolstadt 12.

Die Spiele am Sonntag:

14.30 Uhr: Augsburger Panther — ERC Ingolstadt (Finale)
18.00 Uhr Straubing Tigers — Grizzlys Wolfsburg (Spiel um Platz 3)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...