Augsburg setzt sich in Nürnberg durchDEL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Thomas Sabo Ice Tigers – Augsburger Panther 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
Play-off-Stand: 0:1

In der Hauptrunde konnten die Franken je ein Heim- und ein Auswärtsspiel gewinnen. In Augsburg gab es aber eine 0:4-Klatsche. Ein besonderes Augenmerk musste auf Patrick Reimer gelegt werden. In der Hauptrunde war der Nürnberger Stürmer ligaweit nicht nur der Topscorer, sondern konnte kürzlich auch noch sein 300. Tor in der DEL feiern. Zudem wurde er als Spieler des Jahres sowie Stürmer des Jahres ausgezeichnet.

In der sechsten Spielminute konnten die Gastgeber durch Steven Reinprecht mit 1:0 in Führung gehen. Nach dem Scheibengewinn der Franken ging es zügig Richtung Tor der Panther. Reinprecht sah auf der rechten Seite seinen Mitspieler, versuchte jedoch die Scheibe selbst in den Winkel zu knallen. Mit Erfolg. Doch die Augsburger machten Druck und erzielten in der 16. Spielminute den Ausgleichstreffer. Lamb wurde zum Direktschuss freigespielt und Trevor Parkes hielt noch leicht die Kelle rein. 1:1. So waren die ersten 20 Minuten gespielt. Beide Mannschaften zeigten ein gutes, hartes und schnelles Spiel. Im zweiten Drittel bauten die Gäste aus Augsburg ihre Führung aus. Im Slot kam die Scheibe zu T.J. Trevelyan. Erst schießt er Jenike an und verwandelte den Nachschuss selbst aus spitzem Winkel. 1:2. Im letzten Drittel wurde es dann noch einmal spannend. Beide Mannschaften machten ordentlich Druck, aber zunächst ohne Treffer. 61 Sekunden vor Ablauf der Zeit hatten die Hausherren dann noch doppelte Unterzahl. Und Augsburg nutze die Chance. Im Gestocher haute Ben Hanowski aus der Luft in die Maschen. 1:3. In der 60. Spielminute machte Alexander Polaczek dann den vierten Treffer für die Gäste per Empty-Net-Goal. Damit war die Entscheidung gefallen und die Augsburger Panther gewannen Spiel eins in der Best-of-Seven- Serie.

Weitere Infos folgen.