Augsburg: Panther fahren mit den Huskies Schlitten - 3:1 gegen Kassel

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn die Augsburger Panther es mit den Huskies aus Kassel zu tun bekommen, geht es traditionell sehr knapp zu. Doch diesmal wollten die Hausherren, die zuhause in dieser Saison bislang nur einen Punkt abgegeben haben, keine halben Sachen machen. Die Rechnung ging ziemlich gut auf und so fuhr man am Ende einen knappen, aber völlig verdienten 3:1-Sieg gegen die Hessen ein.

Die ersten Minuten gehörten einmal mehr den Hausherren, die Huskies-Goalie Joaquin Gage gleich auf die Probe stellten, die dieser aber gut bestand. Einige Male hatte er allerdings in der Folge Glück, denn die Panther ließen sich kaum aus dem Drittel der Gäste vertreiben und erspielten sich hochkarätige Chancen am laufenden Band. Insofern konnten die Huskies froh sein, dass sie nach dem ersten Drittel nicht bereits deutlich zurücklagen Schiedsrichter Stefan Vogl, der seine erste DEL-Saison absolviert, machte übrigens von Anfang an deutlich, dass er auch kleine Vergehen umgehend mit Strafen belegte.

Im Mittelabschnitt schien dann auch die letzte Schwäche der Gastgeber ausgemerzt zu sein. In Überzahl – Ted Drury saß gerade in der Box - stand Kapitän Duanne Moeser mutterseelenallein vor dem gegnerischen Tor und hatte keine große Mühe, die Scheibe in den Maschen unterzubringen. Da sich Kasseler Spieler dem Angriffswirbel der Panther immer öfter nur mit unzulässigen Mitteln erwehren konnten, mussten sie nun mehrfach kraftraubende Unterzahlsituationen überstehen. Beim zweiten Augsburger Treffer herrschte aber Gleichstand auf dem Eis. Francois Fortier nagelte die Scheibe aus rund fünf Metern über die Fanghand von Gage ins Netz. Minutenlang setzten die Panther mit zeitweilig zwei Mann mehr das Gästetor unter Druck, vergaßen dabei aber erneut das Treffen. Fast wäre Andi Loth in der Schlussminute des Mitteldrittels nach einem schnellen Konter den Anschlusstreffer gelungen, doch verfehlte er das Gehäuse knapp und so gingen die Hausherren mit einer verdienten Zwei-Tore-Führung in die zweite Pause.

Viel änderte sich auch nach dem Wiederanpfiff nicht: Kassel produzierte Strafminuten, Augsburg konnte seine zahlreichen Chancen nicht nutzen. Die Gastgeber schalteten zwischenzeitlich einen Gang zurück und behielten ihre Gegner trotzdem jederzeit unter Kontrolle und man hatte eigentlich nicht den Eindruck, dass die Huskies an diesem Abend noch ein Tor erzielen könnten, unabhängig davon, wie lange man noch spielen würde. Doch dann war es soweit und es wurde noch einmal spannend. Mikael Wahlbergs Schlenzer aus spitzem Winkel prallte vom Innenpfosten ins Tor und nun witterten die Gäste ihre Chance, die Partie noch zu kippen. Doch so einfach wollten sich die Panther ihren Sieg nicht nehmen lassen. 57 Sekunden vor dem Ende kassierten sie zwar noch eine Strafe und Kassel nahm den Torhüter heraus. Ein Fehler, wie sich umgehend herausstellen sollte, denn John Miner platzierte die Scheibe vom eigenen Tor aus zum 3:1 Endstand.

Wenig Spektakuläres hatten die beiden Trainer nach dem Spiel zu vermelden. Bis auf die Chancenverwertung war Benoit Laporte mit seinen Panthern ziemlich zufrieden, Axel Kammerer bemängelte, dass seine Huskies es dem Gegner teilweise zu leicht gemacht hätten. (mor).

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!