Augsburg geht in Berlin unter

Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Hausherren gelang ein Auftakt nach Maß. Nicht nur spielerisch konnten die Eisbären überzeugen, auch mit Toren wurde nicht gegeizt. So schoss Stefan Ustorf bereits nach vier Minuten das 1:0, Mads Christensen konnte formvollendet acht Minuten später auf 2:0 erhöhen. Highlight des ersten Drittels war aber der Treffer von Berlins Topscorer Derrick Walser, welcher die gesamte Augsburger Defensive ausspielte und mustergültig in den Winkel von Dennis Endras' Tor vollendete. Ein weiteres Bewerbungsschreiben des Berliner Verteidigers für eine Vertragsverlängerung – für die Panther so etwas wie eine Kapitulation, denn Pech kam auch noch mit dazu!

Etwas defensiver eingestellt agierten die Berliner im Mittelabschnitt. Nur machten sie nie den Eindruck, das Führungszepter abzugeben. Zwar erarbeiteten sich die Gäste nun mehr Chancen, auch bedingt durch Überzahlsituationen, scheiterten aber an Berlins Kevin Nastiuk. Effektiver waren dagegen die Berliner, welche mit ihrem Drei-Tore-Vorsprung wohl nicht nur die „Leichtigkeit des Seins“ empfanden, sondern auch geduldig weiter auf ihr System vertrauten. Und dies mit Erfolg, denn Steve Walker erhöhte auf 4:0.

Die wohl einzige realistische Chance in Berlin ein Tor zu erzielen nutzte Panther-Neuzugang Riley Armstrong in Minute 44, als er einen Penalty zum 1:4 verwandelte. Die Antwort der Gastgeber blieb aber auch nicht lange aus. TJ Mulock stellte mit dem 5:1 den alten Abstand wieder her, Denis Pederson legte sogar noch einmal mit dem 6:1 nach. Den Endstand erzielte Dominik Bielke, mit seinem ersten Saisontor.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!