Aufholjagd wird nicht belohnt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers haben ihre Partie des 8. Spieltages mit 3:4 (0:3, 2:0, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt verloren. Bereits in den ersten sieben Minuten erzielten die Gäste vor 4921 Zuschauern in der o2 World Hamburg drei Treffer: Richard Mueller (3./7.) traf nach Kontern doppelt, Richard Girard (3.) markierte das zwischenzeitliche 0:2 aus Sicht der Freezers. Stéphane Richer brachte daraufhin Torhüter Marc Lamothe für Niklas Treutle, der nur 28 Sekunden nach dem ersten Wechsel den Anschlusstreffer durch Brett Engelhardt (21.) bejubeln durfte. Wiederum vier Minuten später traf Jerome Flaake (24.) zum 2:3. Im letzten Drittel sorgte Colin Murphy (60.) 27 Sekunden vor der Schlusssirene für die Verlängerung, im Penaltyschießen entschied Matt Hussey die Partie zugunsten der Panther. Am Mittwoch trainieren die Hamburg Freezers um 10 Uhr in der Volksbank Arena. Das nächste Heimspiel steigt erst am Freitag, 22. Oktober um 19.30 Uhr gegen die Straubing Tigers in der o2 World Hamburg.

Stimmen

Stéphane Richer (Trainer Hamburg Freezers):
„Wir haben das Spiel in den ersten sieben Minuten verloren, obwohl wir wussten, dass Ingolstadt eine offensivstarke und talentierte Truppe ist. Wir waren nicht bereit und lagen verdient mit 0:3 zurück. Positiv: Die Mannschaft hat reagiert, Charakter gezeigt und sich einen Punkt erkämpft. Wir müssen schnell lernen, 60 Minuten Leistung zu bringen. Niklas hatte keine Schuld an den Gegentoren. Ich habe ihn nur  vom Eis genommen, um das Team wachzurütteln!“

Greg Thomson (Trainer ERC Ingolstadt): „Es war heute ein sehr interessantes Spiel. Ich habe vier Mannschaften auf dem Eis gesehen: Zwei Mal die Hamburg Freezers und zwei Mal Ingolstadt! Wir haben ein gutes erstes Drittel gespielt, danach haben aber viele Spieler abgeschaltet. Die Freezers waren in den letzten 40 Minuten das eindeutig bessere Team! Ich bin dennoch froh über die zwei Punkte, vor allem nach der neuntägigen Pause für uns!“

Hamburg Freezers – ERC Ingolstadt 3:4 n.P. (0:3, 2:0, 1:0, 0:0, 0:1)

Tore:
0:1
– 02:08 – Mueller – EQ
0:2 – 02:57 – Girard (Motzko, Buzas) – EQ
0:3 – 06:53 – Mueller (Girard, Hambly) – EQ
1:3 – 20:28 – Engelhardt (Murphy, Festerling) – EQ
2:3 – 24:02 – Flaake (Barta, Cohen) – EQ
3:3 – 59:33 – Murphy (Traverse, Engelhardt) – EQ/sechster Feldspieler
3:4 – 65:00 – Hussey – GWS

Strafen: Hamburg: 0 Minuten – Ingolstadt: 2 Minuten
Schiedsrichter: Georg Jablukov (Brodnicki, Iwert)