Aufholjagd mit Happy-End

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Michael Komma hielt es nicht mehr auf der Bank. Nachdem Alexander Jung auch den vierten Penalty der Frankfurt Lions entschärfte, gab es für den Coach kein Halten mehr. Auf dem Eis umarmte Komma seinen Torwart gratulierte ihm für seine wahnsinnige Leistung mit einer innigen Umarmung. Vor 6534 Fans hatte die DEG tolle Moral bewiesen und zwei wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Ränge geholt. Mit 3:2 (0:1, 0:1, 2:0, 1:0) drehten die Metro Stars in den letzten fünf Minuten eine Partie, die schon verloren schien. "Kompliment an meine Jungs. Sie haben nie aufgegeben und sind am Ende dafür belohnt worden", freute sich Komma.

Mit Recht, denn lange sah es nach der vierten Heimpleite aus. Erst Daniel Kreutzer brach mit seinem Anschlusstreffer den Bann. Der deutsche Nationalspieler, der sich wie zuvor seine Stürmerkollegen an Lions-Keeper Ian Gordan die Zähne ausbiss, sorgte für neuen Mut im Team. Martin Ullrich mit einem Hammer von der blauen Linie gelang sogar der Ausgleich. Und dann kam der große Auftritt von Alex Jung im Kasten, der in den letzten vier Begegnungen Andrej Trefilov im Tor fast vergessen ließ. Vier Strafschüsse der Lions, kein Tor. So reichten die Penalties von Kreutzer und Tore Vikingstad zum Extrapunkt. Trotz der Galavorstellung blieb der Youngster bescheiden. "Das Selbstvertrauen ist wieder da. Aber mein Anteil am heutigen Erfolg ist gering", meinte Jung. "Ich musste dafür sorgen, dass wir nicht das 0:3 schlucken. Denn das wäre wohl die Entscheidung gewesen." Doch Alex hielt mit tollen Paraden seine DEG im Spiel.

Hinten lief alles nach Plan, doch im Angriff zeigten sich erneut die Probleme wie in Kassel. Acht Powerplays reichten nicht zu einem Treffer und auch sonst wurden beste Möglichkeiten leichtfertig vergebe. "Ich weiß nicht, woran es liegt", schüttelt Kapitän Trond Magnussen den Kopf. "Wir haben genug Möglichkeiten, machen aber die Dinger nicht rein. Manchmal stehen wir uns fast selbst im Weg." Zum Glück hat die DEG aber noch einen Jung, der dem Gegner den Weg zum Tor versperrt.

Tore:

0:1 Stšpfgeshoff (7.)

0:2 Ratchuk (29.)