Auf einer Stufe mit Einstein

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Krefeld Pinguine - Eisbären Berlin 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Es war die gelungene Premiere der Krefeld Pinguine im Kampf um die Play-off-Plätze. Mit diesem

hauchdünnen, aber unter dem Strich verdienten 2:1-Sieg sicherten sich die Pinguine gar den siebten

Tabellenrang und überholten damit die Augsburger Panther und, man lese und staune, die Hamburg

Freezers. Das faire Match führte den technisch versierten Gästen aus der Bundeshauptstadt in

brutaler Weise vor Augen, dass Eishockey zu jenen Sportarten gehört, bei denen die Tore zählen und

nichts anderes. Denn im ersten Drittel demonstrierten die Schützlinge von Cheftrainer Pierre Pagé

ihre mehr als deutliche Überlegenheit, bewiesen allerdings vor dem von Pinguin-Goalie Robert

Müller ausgezeichnet gehüteten Tor ihre Unfähigkeit, aus den zahlreichen Chancen etwas Zählbares

zu Stande zu bringen. So war es mehr oder weniger der gebürtige Rosenheimer, der die Zuschauer

zu Baifallsstürmen hinriss. Bereits vor dem Match hatten die Fans, so sie aus Krefeld und Umgebung

waren, allen Grund, ihre Hände zu rühren. Müller erteilte nämlich den rheinischen Rivalen Köln und

Düsseldorf eine Absage und band sich für weitere zwei Jahre an den schwarz-gelben Verein.

Bezeichnenderweise hatten Adrian Grygiel und Alexander Dück die erste “richtige” Torchance für

die Gastgeber, als sie in Unterzahl einen Konter fuhren, der allerdings nicht zum Erfolg führte.

Besser machte es Chris Herperger: Alexander Seliwanow erwischte einen Abpraller von der Bande,

setzte mit einer Hand den Kanadier in Szene. Dieser fackelte nicht so lange, wie es seine

Kontrahenten im andersfarbigen Trikot ein ganzes Drittel lang taten, und sorgte für die Führung. Als

derselbe Herperger wunderbar von Steve Brulé angepasst wurde, hatte er wiederum nichts mit

Warten im Sinn. Ein trockener Schuss, es stand 2:0, was den Spieverlauf, wie man so schön sagt, auf

den Kopf stellte.

Im Schlussabschnitt stand der Publikumsliebling mit der Rückennummer 80, der sogar einen Penalty

von Eisbären-Kapitän Steve Walker entschärfte, wieder im Brennpunkt des Geschehens. Doch nur

ein abgefälschter Schuss fand sein Ziel, der Rest war sichere Beute des Oberbayern. Ende gut, alles

gut, könnte man aus Krefelder Sicht sagen. Zum Schluss wurde der Unsinn der neue Auslegung der

Verzögerungsregel dem Zuschauer überdeutlich vor Augen geführt. Eisbären-Verteidiger Micki

DuPont wollte die Scheibe in Überzahl in die Angriffszone passen; diese ging jedoch über die Bande.

Der Unparteiische verhängte der vorgegebenen Auslegung entsprechend zwei Strafminuten. Wer das

noch versteht, bzw. es erklären kann, darf sich mit Einstein auf eine Stufe stellen.

Tore: 1:0 (21;28) Herperger (Seliwanow, Brulé), 2:0 (25;25) Herperger (Brulé), 2:1 (40;38)

Beaufait (Persson). - Zuschauer: 7.584. - Strafminuten: Krefeld 10, Berlin 8 + 10 Cole. -

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!