„Auf dem Eis gibt es keine Freunde“ - Interview mit Markus Jocher

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Markus Jocher, der 24-jährige Neuzugang der Frankfurt Lions, stieß zu Saisonbeginn von den Kölner Haien an den Main. In einem Interview mit der offiziellen Lions-Homepage stellte sich der Allrounder einigen Fragen:

Neue Seite 1

Vier Spiele, drei Siege. Eine tolle Bilanz für

die Frankfurt Lions nach den ersten beiden Wochen der neuen DEL-Saison. Wie erklären

Sie sich den Erfolg?

Schwer zu sagen. Die Mannschaft hat gut zueinander gefunden, wir arbeiten als

Team zusammen und das schon nach der kurzen Zeit. Und dass, obwohl wir so viele

neue Spieler sind. Jeder kämpft für den anderen, dass macht es aus. Wir haben

einen super Zusammenhalt.

Wie stehen Sie zu Ihren Ex-Kollegen aus Köln.

Zwei Jahre haben Sie bei den Haien verbracht und sind mit ihnen Deutscher

Meister geworden. Eine besondere Motivation gegen die alten Bekannten

anzutreten?

Auf jeden Fall, es ist eine große Motivation gegen seine alten Bekannten

anzutreten. Vor allem, weil es vergangene Saison für mich bei den Kölner Haien

nicht so gut gelaufen ist. Gegen den alten Verein anzutreten, ist es immer etwas

besonderes.

Als junger deutscher Spieler ist es

sicherlich von Vorteil unter Nationaltrainer Hans Zach bei den Haien zu

trainieren und zu spielen. Dennoch haben Sie sich für den Wechsel entschieden:

Warum?

Zum Thema Hans Zach: Kein Kommentar. Zum Wechsel: Ich hatte mit Lance Nethery

Kontakt. Unter ihm und Rich Chernomaz habe ich ja vor zwei Jahren bei den Haien

gespielt. Für mich waren beide sehr gute Trainer. Sie waren hart, aber fair.

Sie haben immer das gehalten, was sie versprochen haben. Das war wichtig für

mich. Denn ich konnte mich auf sie und ihre Versprechen verlassen. Ich bin mit beiden

klar gekommen und beide sind für mich sehr gute Trainer.

Also ein Hauptgrund für Deinen Wechsel?

Ja, erstens der Trainer und der Manager. Zweitens, weil hier in Frankfurt ein

Neustart von ganz unten versucht wird. Und bei so einem Neuanfang dabei zu sein,

ist sicherlich nicht verkehrt.

Wussten Sie auch. dass mit Rich Chernomaz als

Trainer die Chancen auf Eiszeit, gerade für junge Spieler, größer sind?

Man muss bei Rich Chernomaz natürlich Leistung bringen. Wenn die Leistung

stimmt, wird er niemanden auf der Bank versauern lassen. Es gibt immer

Situationen, in denen man mehr und mal weniger Eiszeit bekommt. Aber wenn man

als junger Spieler gut und hart arbeitet, wird Rich jedem Chancen geben und das

nicht nur einmal. Man kann bei ihm auch Fehler machen. Wichtig ist, dass er dann

niemand darauf sitzen lässt. Er spricht Fehler an und gibt jungen Spielern

Selbstvertrauen.

Unter Rich Chernomaz bekommen gerade die

jungen Spieler viel Eiszeit. Wie war das bei den anderen Stationen Ihrer

Karriere?

Ja, das war sicher anders. Aber darauf sollte ich jetzt nicht weiter eingehen.

Sie wurden in Ihrer Karriere sowohl als

Verteidiger als auch als Stürmer eingesetzt. Was liegt Ihnen eigentlich besser?

Ich komme mit beiden Position zurecht. Ich mag beides sehr gerne. Stürmer ist

mit Tore schießen verbunden und dadurch steht man als Spieler etwas mehr im

Vordergrund. Man hat mehr Chancen, Tore und Punkte zu machen und dadurch

bekannter zu werden. Verteidiger sind eher diejenigen, die die Drecksarbeit

erledigen. Sie sind wie fleißige Bienen und passen auf das hinten nichts

anbrennt.

Sie gelten als harter, kompromissloser

Checker. Wie würden Sie selbst Ihre Spielweise beschreiben?

Auf dem Eis gibt es für mich keine Freunde. Für die 60 Minuten während dem

Spiel gibt es nur Gegner. Ich will damit nicht sagen, dass ich aufs Eis gehe, um

andere Spieler zu verletzen. Ich gehe gegnerische Spieler immer hart an, dass

liegt mir einfach. Technisch bin ich zwar nicht unbedingt schlecht, aber

vielleicht bin ich da nicht ganz so stark wie andere. Ich komme eher über den

Kampf. Und das braucht man ja auch. Kämpfen und körperbetont spielen, so würde

ich meine Spielweise beschreiben. Wobei mit mehr Erfahrung und Eiszeit auch die

technische Seite besser wird. Man traut sich dann mehr zu.

Aber Sie freuen sich schon, wenn sich

gegnerische Spieler fragen, wer sie denn in die Bande gecheckt hat?

Ja, klar. Auf alle Fälle.

Wie sind Sie überhaupt zum Eishockey

gekommen?

Ich bin in München geboren. Meine Eltern kommen aus Garmisch-Partenkirchen und

dort, beim SC Riessersee, habe ich meine Karriere begonnen. Dann bin ich nach

Olmütz in die Tschechei gegangen. Da war ich sechszehn Jahre alt. Als ich zurückkam,

habe ich einen Vertrag für die erste Mannschaft in Riessersee unterschrieben.

Danach bin ich zum ersten Mal in die DEL nach Landshut gewechselt. Mit dem

Manager des EV Landshut, Max Fedra, bin ich dann zusammen nach München

gegangen. Das war ein ganz besonderes Jahr. Nach dem Jahr in München wollte ich

regelmäßiger spielen und bin deshalb nach Erding zu dem German Team, trainiert

von Erich Kühnhackl, gegangen. Das war ein schlechtes Jahr für mich. Nach dem

siebten Saisonspiel habe ich mich schwer verletzt und bin erst nach Weihnachten

wieder aufs Eis zurückgekehrt und es fiel mir schwer, wieder in Fahrt zu

kommen. Dann bekam ich die Chance von Lance Nethery nach Köln zu kommen. Dort

konnte ich beweisen, dass ich auch in der höchsten Klasse mithalten und Einsätze

bekommen kann.

Schon in den ersten beiden Wochen der neuen

Spielzeit stehen die Schiedsrichter – wie in der vergangenen Saison – heftig

in der Kritik. Wie beurteilen Sie die gegenwärtige Diskussion?

Bis jetzt sieht es so aus, dass wir in den Spielen grundsätzlich immer die

erste Strafe bekommen. Woran das liegt, weiß ich nicht. Wahrscheinlich, weil

die Frankfurt Lions in den vergangenen Jahren immer harte und körperbetont

spielende Mannschaften hatten. Aber die Leistungen der Schiedsrichter waren

bisher katastrophal. Auch in den anderen Spielen. Aber das wird sich hoffentlich

geben. Am Anfang der Saison ist das oft so.

Haben Sie eigentlich einen Spitznamen und

woher kommt er?

Mein Spitzname ist Joker. In meinem ersten DEL-Jahr hat mir Chris Valentine

diesen Namen gegeben, weil ich halt sowohl Stürmer als auch Verteidiger spielen

kann. Und weil ich auch immer so meine Späßchen treibe und viel lache.


Wie gefällt Ihnen Frankfurt und was unternehmen Sie in Ihrer Freizeit?

Mir gefällt es hier sehr gut. Es ist ja bekannt, dass Bayern und Hessen gut

miteinander auskommen.


Woher kommt diese Ansicht?

Die Hessen kommen immer runter zu uns und machen bei uns Urlaub, weil es den

Hessen bei uns in Bayern gefällt. Daher mag ich die Hessen eigentlich sehr

gerne. Nettes Völkchen.


(Quelle: www.frankfurt-lions.de)

DEL-erfahrener Angreifer erhält Einjahresvertrag
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Daniel Sparre

​Die Grizzlys Wolfsburg haben auf ihre weiterhin sehr angespannte Personalsituation hinsichtlich der Center-Position reagiert und mit Daniel Sparre (33) einen Stürme...

Nach nur vier DEL-Spieltagen
Thomas Sabo Ice Tigers trennen sich von Trainer Kevin Gaudet

​Das ging schnell – und die Meldung fiel kurz und knapp aus. „Die Thomas Sabo Ice Tigers haben Cheftrainer Kevin Gaudet mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die Grün...

Düsseldorfer EG neuer Spitzenreiter, Klatsche für den EHC Red Bull München
Die Top 10 des Wochenendes im Video

Jeremy Williams von den Straubing Tigers schafft einen Hattrick und ist dennoch nicht glücklich....

Geschäftsführer bleibt langfristig im Amt
DEL verlängert mit Gernot Tripcke bis 2022

​Die Geschäfte der Deutschen Eishockey-Liga werden auch weiterhin von Gernot Tripcke geführt. Der 50 Jahre alte Jurist, bereits seit 21 Jahren bei der DEL, verlänger...

Torwart Kevin Reich arm dran, Jon Matsumoto nimmt im Sauerland süße Rache
Iserlohn Roosters deklassieren Meister Red Bull München

Mit fünf Treffern Unterschied verlor der Serien-Meister zuletzt im Januar 2015 gegen die Eisbären Berlin....

Eishockeywerbung am Familientag
Packendes Duell zwischen Straubing Tigers und Adlern Mannheim

Die Straubing Tigers unterliegen den Adler Mannheim nach einer packenden und mitreißenden Partie knapp mit 5:6 (3:3, 0:2, 2:1). Jeremy Williams traf dreimal, Markus ...

4:2-Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings
Krefeld Pinguine fahren ersten „Dreier“ ein

​Die Krefeld Pinguine haben sich mit 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) gegen die Schwenninger Wild Wings durchgesetzt und damit in der noch jungen DEL-Saison erstmals drei Punkte ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!