Arena-Pläne vorgelegt - Vikingstad verletzt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am heutigen Montag wurden im Düsseldorfer Rathaus die Pläne für die neue Eisarena mit

multifunktionaler Nutzung im Stadtteil Rath vorgelegt. Im Sinne des Ratsbeschlusses vom 15. Juli

2004 hatte die IDR mehrere Architekturbüros aufgefordert, Vorentwürfe zu entwickeln. Ausgewählt

wurde schließlich der Entwurf des Architekturbüros RKW von Professor Johannes Riegel.

Die wichtigsten Rahmendaten:

- Fassungsvermögen allgemein: 11.500 Sitzplätze

- Im unteren Ring sind für Eishockeyspiele ca. 3.800 Stehplätze eingeplant. Hierfür werden spezielle

Telekostribünen umgebaut

- Die Halle verfügt über 38 Logen für 380 Besucher und 600 Business-Plätze

- Die DEG Metro Stars sind als Hauptnutzer fest vorgesehen

- Die Eisfläche bleibt für die gesamte Saison liegen und wird für andere Veranstaltungen abgedeckt

- Die Eisarena soll zur Saison 2006/07 bezugsfähig sein

- Das Modell wird in den nächsten Monaten den Interessierten ausführlich vorgestellt.

Elmar Schmellenkamp, Geschäftsführer der DEG Eishockey GmbH, wurde in der heutigen

Pressemitteilung wie folgt zitiert: "Optimal für uns ist, dass der Spielplan der DEG Metro Stars

Vorrang bei der Termingestaltung der neuen Halle haben wird. Außerdem können wir an den

wirtschaftlichen Vorteilen der neuen Halle teilhaben. Wir sind glücklich über den jetzigen Stand der

Planungen. Durch die Stehplätze werden wir die Stimmung der Brehmstraße in die neue Arena mit

rübernehmen können. Das ist ein schöner Tag für die ganze DEG-Familie!" Auf der Internetseite

www.deg-metro-stars.de können in Kürze Darstellungen der Eisarena besichtigt werden. - Pech für

Stürmer Tore Vikingstad: Der Norweger hat sich beim Testspiel in Iserlohn am gestrigen Sonntag

einen Teilriss des Innenbandes am linken Knie zugezogen. Mannschaftsarzt Dr. Ulf Blecker: "Auch

die Kapsel im Knie ist beschädigt worden. Da es außerdem eine Einblutung gegeben hat, fällt

Vikingstad voraussichtlich drei Wochen aus." In Iserlohn war dem Angreifer ein Gegenspieler auf

das Knie gefallen. Dagegen werden die Schützlinge von Trainer/Manager Michael Komma auf die

Stürmer Christian Brittig (Hämatom am Oberarm) und Bobo Kühnhauser (Anriss des Innenbandes)

am Donnerstag gegen die Iserlohn Roosters (19.30 Uhr) wieder zurückgreifen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!