Arbeitssieg gegen Straubing

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nicht schön, aber erfolgreich, so agierte der EHC Wolfsburg am Freitagabend gegen die Straubing Tigers. Am Ende reichte der 4:3 (1:1/1:0/1:2) Arbeitssieg nach Penaltyschiessen sogar zum Sprung auf Tabellenplatz zwei. Für den Zusatzpunkt sorgte Norm Milley, nachdem Jan-Axel Alavaara, John Laliberte und Milley nach regulären Spielzeit getroffen hatten.

Nur selten konnten die ohne den verletzten David Sulkovsky und die Olympia-Teilnehmer Kai Hospelt und Arvids Rekis angetretenen Grizzly Adams an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Zwar brachte Jan-Axel Alavaara sein Team in der dritten Minute per Schlagschuss in Überzahl mit 1:0 in Führung, doch der EHC fand nicht zu seinem gewohnten Spiel. So reichte den Gästen in der elften Minute ein Überzahlspiel, um zum 1:1 Ausgleich durch Eric Meloche zu kommen.

Eigentlich hätte es nach vierzig Minuten 3:1 für die Niedersachsen stehen müssen, doch nach der erneuten Führung durch John Laliberte (25.) verweigerte Schiedsrichter Stephan Bauer dem Treffer von Ken Magowan in Überzahl die Anerkennung (40.). Gäste-Torwart Mike Bales hatte während der Aktion sein Gehäuse verschoben.

Wie einfach man ein Tor erzielen kann, demonstrierte der EHC in der 44.Minute. Bullygewinn Peter Sarno, Schlenzer von Christopher Fischer und Abstauber von Norm Milley zum 3:1. Eigentlich eine beruhigende Führung, doch die Tigers fanden zurück ins Spiel. Innerhalb von 100 Sekunden besorgte wieder Meloche mit je einem Treffer in Überzahl (50.) und Unterzahl (51.) den 3:3 Ausgleich. Für große Verwunderung sorgte eine Szene vier Minuten vor dem Ende. Nach einem Stockschlag von Chad Bassen blieb Armin Wurm verletzt auf dem Eis liegen, doch Schiedsrichter Bauer ließ weiterspielen. Statt Bassen für sein Foul mit Verletzungsfolge in die Kabine zu schicken, erhielt Wolfsburgs Betreuer Peter Sildatke ein Strafe, weil er zu früh das Eis betreten hatte. Aller Protest half nichts und so ging das Spiel mit 3:3 in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen. Dort trafen mit Laliberte, Milley und Sarno alle drei Wolfsburger Schützen und sorgten so zusammen mit Daniar Dshunussow, der den Versuch von Rene Röthke parierte, für den Extrapunkt.

"Wir taten uns sehr schwer, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Letztendlich war es ein Arbeitssieg, der sehr hart erkämpft war. Aber auch solche Spiele muss man gewinnen", sagte EHC-Trainer Toni Krinner nach der Begegnung.

Am Sonntag sind die Grizzlys spielfrei. Erst am Dienstag steht bei den Kölner Haien das letzte Spiel vor der Olympiapause auf dem Programm.