Arbeitssieg für Red Bulls München3:1-Erfolg gegen die Grizzlys Wolfsburg

Viel los vor dem Münchner Tor. (Foto: GEPA pictures/Mathias Mandl)Viel los vor dem Münchner Tor. (Foto: GEPA pictures/Mathias Mandl)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Beginn an war München das aktivere Team und ging bereits in der zweiten Minute durch Trevor Parkes in Führung. Wolfsburg dagegen fand überhaupt nicht in die Partie und konnte im ersten Drittel beinahe ausschließlich in der einzigen Powerplay-Situation ein wenig Gefahr vor Danny aus den Birken kreieren. Während die Red Bulls einen Spielzug nach dem anderen aus dem Hut zauberten, hatte die Mannschaft von Hans Kossmann alle Hände voll zu tun, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Ein Grund dafür auch die überdurchschnittliche Leistung von Ex-Red-Bulls-Goalie David Leggio, der den Vorzug gegenüber Gerry Kuhn bekam. Beim Einlaufen wurde Leggio mit Applaus von den Münchner Fans empfangen.

Leggio hielt seine Vorderleute auch im zweiten Drittel im Spiel und bereitete auch die ein oder andere Offensivaktion vor. Die Red Bulls verwalteten ihre hauchdünne Führung und ließen die Grizzlys zunehmend mehr Freiraum. Diesen nutzte Gerrit Fauser zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Wolfsburg tat in dieser Phase wesentlich mehr fürs Spiel als München und war stellenweise der Führung näher als die Red Bulls. „Wir haben viel zu viele Chancen liegen lassen“, konstatierte Wolfsburgs Coach Kossmann. Doch genau diese erzielten in Form von Frank Mauer die erneute Führung in der mit 4710 Zuschauern gut gefüllten Olympia Eishalle. Doch auch die Führung ließ das Spiel auf Seiten der Red Bulls nicht unbedingt besser werden. Die Grizzlys waren jetzt wacher und zielstrebiger, verpassten es aber diese Eigenschaften in etwas Zählbares umzusetzen. „Wolfsburg hat uns das Leben sehr schwer gemacht“, so Don Jackson.

Im letzten Drittel nahm die Spielqualität dann auf beiden Seiten ein wenig ab. Beide Teams schienen sichtlich bemüht, die Partie noch einmal in andere Bahnen zu lenken, jedoch ohne Erfolg. Zwei Minuten vor Schluss setzte Hans Kossmann alles auf eine Karte und brachte den sechsten Feldspieler für David Leggio. Es wurde dabei nochmal eng für München aber die Red Bulls konnten sich befreien und durch Patrick Hager den 3:1-Endstand per Empty-Net-Goal perfekt machen.

Die Red Bulls gewannen somit alle vier Ligaspiele gegen die Grizzlys Wolfsburg in der Saison 2018/19 und das siebte Spiel in Folge.

Die Grizzlys Wolfsburg verlieren weitere wichtige Punkte im Kampf um Platz zehn. Entsprechend zeigte sich Grizzlys Coach Hans Kossmann: „Man kann sagen der Sieg für München geht in Ordnung. Ich bin enttäuscht, dass wir nicht besser gespielt haben. Es war definitiv mehr drin für uns. Es war ein enttäuschender Abend.“

Red-Bulls-Coach Don Jackson zeigte sich nach dem Spiel sichtlich erleichtert, ob dieses Arbeitssieges: „Das waren heute drei hart erkämpfte Punkte. Ich bin stolz auf unsere Mannschaft. Sie hat wieder einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Danny hat zwei Breaks gehalten und war ein sicherer Rückhalt.“