Als Eishockey noch beim KEK gespielt wurde80-jähriges Jubiläum des Haie-„Muttervereins“

Die damals erfolgreiche KEK-Jugendmannschaft von 1963. Hinten von links: Trainer Dany Smit, Detlef Langemann, Dieter Langemann, Kai Schellhorn, ? Buer, Rainer Manstetten, Detlef Lohse, Ralf Stache, Diethard Müller. Vorne von links: Rolf ?, Willy Harn, DieDie damals erfolgreiche KEK-Jugendmannschaft von 1963. Hinten von links: Trainer Dany Smit, Detlef Langemann, Dieter Langemann, Kai Schellhorn, ? Buer, Rainer Manstetten, Detlef Lohse, Ralf Stache, Diethard Müller. Vorne von links: Rolf ?, Willy Harn, Die
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die KEC-Geschichte ist bestens dokumentiert – wenn es jedoch um den Kölner Eis-Klub geht, der in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen feiert, wird die Sache ungenauer. Denn der KEK arbeitete längst nicht so erfolgsorientiert, wie der aus ihm entstandende KEC, was ja auch der Grund für die Leute um Haie-Legende Detlef Langemann war, die Trennung in die Wege zu leiten. Wenn am 13. November 2016 die Kölner Haie und die Eisbären Berlin aufeinander treffen, werden einige ehemalige Spieler aus KEK-Zeiten die Gelegenheit nutzen, um sich zu treffen. „Das ist kein offizieller Termin. Wir sind einfach alte Freunde, die sich wiedersehen“, sagt Dr. Kai Schellhorn, der eigens aus Potsdam anreist, wo er an der dortigen Universität im Fachbereich Sozialwissenschaften tätig ist.

Schellhorn spielte damit mit den „Langemännern“, also mit Detlef und Dieter Langemann. Auch mit Torwart-Urgestein Dieter Horky, auf den das erste Haie-Logo und wahrscheinlich sogar die Wahl des KEC-„Beinamens“ zurückgeht. „Ich habe 1959 oder 1960 angefangen und in der Jugend des KEK gespielt“, erinnert sich der heute 71-Jährige. „Am Anfang waren wir ziemlich schlecht“, lacht Schellhorn. „Aber binnen zwei Jahren wurden wir richtig gut. So bekamen die Langemänner, aber auch ich erste Einsätze in der ersten Mannschaft des KEK.“ Dass Schellhorn nur eingefleischten Kölner Fans bekannt sein dürfte, hat einen einfachen Grund. „Damals war Eishockey noch ein Amateur-Sport.“ Er hatte seine berufliche Ausbildung im Blick. „1964 habe ich für einen Winter ausgesetzt und dann 1965 mein Abitur gemacht. Dann bin ich zum Studium nach München gegangen. „Wenn ich damals dabei geblieben wäre, hätte ich wohl auch Bundesliga-Spieler werden können“, sagt Schellhorn. Schwingt da Wehmut mit? Könnte man meinen, aber es ist wohl eher nicht der Fall. Immerhin hat er ein spannendes Berufsleben, arbeitete zehn Jahre lang für die Stiftung Wissenschaft und Politik, dann fast zehn Jahre lang für die Konrad-Adenauer-Stiftung als Mitarbeiter im Ausland – verteilt auf vier Jahre auf den Fidschi-Inseln, vier Jahre in Singapur, ein Jahr in Indonesien und ein Jahr in Russland.

Der Eishockeysport hat aber auch Kai Schellhorn, dessen Name in der Liste der Eishockeyspieler des KEK in der Jubiläumsschrift des Eis-Klubs vor fünf Jahren („75 Jahre KEK – das Buch“) erwähnt ist, nicht losgelassen. „Zunächst habe ich die Uni-Mannschaft in München mit aufgebaut“, berichtet Schellhorn. Später spielte er für den SC Weßling. „Das war damals ein Natureis-Verein. Die Jungs dort haben viel Energie in den Verein gesteckt, haben mit einem Schlauch die Spielfläche hergerichtet. Und mit Willi Edelmann hatten wir einen tollen Torwart.“ Wer den SC Weßling nicht kennt, sollte sich in die Bundesliga-Geschichte vertiefen, den als Spielgemeinschaft mit dem TSV Starnberg war der Club 1958 Gründungsmitglied der Eishockey-Bundesliga, stieg aber schon 1959 ab. „Später habe ich noch für den EV Landsberg gespielt“, so Schellhorn. Dass er das Zeug zum Bundesliga-Spieler gehabt hätte, lässt sich nicht von der Hand weisen. Unter Gerhard Kießling nahm er an Lehrgängen in Füssen teil, hat dreimal für die deutsche Jugend-Auswahl gespielt. Dann aber stand der Beruf im Vordergrund. 34 Jahre griff er nicht mehr zum Schläger. „Mit 66 Jahren habe ich bei einer Hobbymannschaft in Berlin nochmal angefangen, aber mit 67 wieder aufgehört, weil ich mir den Arm gebrochen hatte.“

Alte Freunde – wie zum Beispiel Dieter Horky, Teddy Fonk und die „Langemänner“ – hat er aber nie vergessen. Und deswegen freut er sich auf das Treffen der „Ehemaligen“ in Köln.

Der KEK existiert übrigens immer noch – als Eissportverein. Sogar Slegde-Eishockey wird beim KEK gespielt. 700 Mitglieder, davon 500 Jugendliche sind beim Vorgänger, dem „Mutterverein“ des KEC Mitglied. Da sagen wir doch: Herzlichen Glückwunsch zum 80-Jährigen!  

Verlängerung um ein Jahr
Sven Ziegler stürmt auch 2019/2020 für Straubing

Der 24-Jährige Angreifer geht auch in der nächsten Spielzeit für die Straubing Tigers auf Torjagd....

Nach dem Stichtag
15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2

​Stichtag war der gestrige 15. Februar 2019, heute gaben die Deutsche Eishockey-Liga und die DEL2 bekannt, wie viele Lizenzanträge eingegangen sind. So haben sich al...

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Vier Tore gegen die Grizzlys Wolfsburg
Jacob Berglund beendet Niederlagenserie der Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine haben das Kellerduell in der DEL gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gewonnen. ...

Neuzugang von Red Bull Salzburg
Martin Štajnoch verstärkt die Defensive der Thomas Sabo Ice Tigers

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den slowakischen Verteidiger Martin Štajnoch für den Rest der aktuellen DEL-Saison verpflichtet. Der 28-Jährige kommt vom österreic...

Ex-Berliner zurück in der DEL
Jamie Arniel wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther verstärken ihr Team in der Deutschen Eishockey-Liga. Von den Vienna Capitals aus der Erste Bank Eishockey Liga wechselt Angreifer Jamie Arnie...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!