Alptraum am Pulverturm

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor dem Spiel war die Zuversicht im Straubinger Fanlager groß. Hörte man sich um waren Tipps von 6:1 oder 7:2 nicht selten. Dass die Sache andersrum endete, zeichnete sich bereits im ersten Drittel ab. Straubings Starting Goalie Jan Guryca sah bei keinem der vier Iserlohner Tore richtig gut aus. Die Tore durch den starken Michael Wolf und Jimmy Roy jeweils in einfacher Überzahl und noch mal Michael Wolf und Shane Joseph bei 5-5 erzielt. An den Torleuten wollte Jürgen Rumrich die Klatsche aber nicht fest machen, "die wurden von der Mannschaft alleine gelassen". Dass Karl Stewart zwischenzeitlich verkürzen konnte und Eric Meloche mit einer Solofahrt Richtung Manny Legace die Riesenchance zum Ausgleich hatte, bleibt jedoch eine Randnotiz. Weil der klare Rückstand noch nicht genug war, mussten die Niederbayern ab der 9. Minute, und für den Rest der Saison, auf René Röthke verzichten. Die Diagnose: "Gebrochener Knöchel, er wird die nächsten Tage operiert und wird uns fehlen", so Rumrich.

Das zweite Drittel begann mit dem DEL Debüt von Straubings drittem Torwart, Daniel Huber. Er sollte noch einen der besseren Eindrücke hinterlassen. Iserlohn schaltete einen großen Gang zurück und beschränkte sich auf Ergebnisverwaltung. Die Niederbayern konnten das aber zu keiner Phase nutzen. Viel schlimmer noch. Man kassierte in einer einzigen Überzahl zwei Kontertore durch Joseph´s zweiten und Wolf´s dritten Treffer. In Minute 34 verließ Manny Legace nicht wegen Langeweile das Tor zu Gunsten von Tim Siekmann, obwohl das auch möglich gewesen wäre. Vielmehr war der Wechsel, laut Doug Mason, wohl eine Vorsichtsmaßnahme da Legace "seine Knie spürte". Aber die wenigen Schüsse stellten Siekmann vor keine größeren Probleme.

Im Schlussabschnitt war nicht mehr sonderlich viel los. Frustrierte Tigers wollten den Fans offenbar noch den ein oder anderen Fight bieten. So musste Schiedsrichter Piechaczek gleich viermal 2+2+10 aussprechen. Die Tore von Jeff Guiliano für die Roosters und Laurent Meunier für die Tigers jeweils in Überzahl hatten nur statistischen Wert. Straubings Fan hingegen quittierten die Leistung mit einem Pfeifkonzert und feierten ihren ehemalige Aufstiegstrainer Olle Öst.

Doug Mason sagte im Anschluss: "Wir hatten einen Traumstart mit zwei Überzahltoren in den ersten Minuten. Mein Jungs haben dann mit Selbstvertrauen weiter gespielt."

Jürgen Rumrich: "Ich möchte mich heute bei den Fans für die Leistung, die wir abgeliefert haben, entschuldigen. Es ist schwierig so kurz nach dem Spiel eine Antwort zu geben."

Auf Nachfrage ob man nach diesen Spiel zur Tagesordnung übergehen kann, sagte Rumrich energisch "Mit Sicherheit nicht!"

Statistiken zum Spiel

Jetzt die Hockeyweb-App laden!