All-Star-Spiele haben Tradition: Düsseldorf ein Höhepunkt

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bei der Weltmeisterschaft 1987 in Wien wurde die Idee für

ein Spiel der Nationalmannschaft gegen die All Star-Ausländer der Bundesliga

wieder besprochen. Horst Eckert, der das erste All Star-Match 1979 über das

Eishockey-Magazin organisierte, war zwischenzeitlich Öffentlichkeitsreferent

beim DEB. Zusammen mit Altnationalspieler Lorenz Funk und BILD-Redakteur Peter

Göckeritz wurde bei einem Fläschchen Wein der Plan gemacht. BILD wurde der neue

Hauptsponsor und sicherte das Match finanziell ab.

Am 3. Februar 1988 war es dann so weit. Im Stadion an der

Brehmstraße in Düsseldorf erlebten 9 000 begeisterte Fans ein tolles Spiel. Ein

kleiner Kreis von DEG-Fans brachte allerdings auch Zoff in die Partie, denn

alles was aus Köln kam, wurde gnadenlos ausgepfiffen! Nach 60 dramatischen

Minuten stand es 5:5. Es war ein Penaltyschießen zur Ermittlung des Siegers

vereinbart. Und das sicherte erst den Sieg der hoch favorisierten All-Stars.

Das waren die Teams:

Nationalteam BR Deutschland: Tor: Karl Friesen (SBR); Abwehr: Udo Kießling (KEC),

Andreas Niederberger (DEG), Harold Kreis (MERC), Horst-Peter Kretschmer (SBR),

Dieter Medicus (ESVK), Manfred Schuster (ESVK), Ron Fischer (SBR); Angriff: Roy

Roedger, Manfred Wolf, Georg Holzmann (alle DEG), Peter Obresa, Peter Schiller,

Peter Draisaitl (alle MERC), Christian Brittig, Bernd Truntschka (beideEVL),

Gerd Truntschka, Dieter Hegen (beide KEC), Georg Franz (SBR). Trainer:

Xaver Unsinn.

All Star-Ausländer der

Bundesliga: Tor:

Cestmir Fous (CSSR/ECD); Abwehr: Tim Dunlop (CAN/ Tölz), Don Dietrich (CAN/SERC),

Viteslav Duris (CSSR/ECD), Daniel Naud (CAN/EVL); Anfriff: Peter-John Lee

(CAN/DEG), Chris Valentine (CAN/DEG), Tony Currie (CAN/SERC), David Silk (USA/MERC),

Doug Berry (CAN/KEC), Paul Messier (CAN/MERC), Oleg Islamov, Viktor Golubovic

(beide UdSSR/HSV), Pavel Richter (CSSR/ESVK), Trevor Erhard (CAN/FRA), Tom

O`Regan (CAN/EVL), Bruce Hardy (CAN/ECD).

Trainer:

Hardy Nilsson, Assistent Brian Lefley.

Schiedsrichter:

Jupp Kompalla, Martin Erhard,

Helmut Böhm

Tore für All Stars:

Valentine, Messier,

Dunlop, Currie, Silk; Penalty: Valentine, Richter, Messier.

Tore für Nationalteam:

Schuster, Obresa, Niederberger, Wolf, Franz; Penalty: Gerd Truntschka. 

Bundestrainer Xaver Unsinn sah das Match als Generalprobe

für die am 13. Februar in Calgary beginnenden Olympischen Spiele. Seine Jungs

hatte viel zu tun in diesem Spiel.

Da drückte das DEG-Duo Chris Valentine und Peter John Lee

aufs Tempo, da zauberten die Hamburger Russen Oleg Islamov und Viktor Golubovic 

und aus der Abwehr kamen die beiden Kanadier Daniel Naud und Tim Dunlop.

Bestaunt wurde der US-Olympiasieger (1980) David Silk und der Mann mit dem

großen Namen „Messier“ (Bruder des NHL-Stars Mark Messier) Hardy Nilsson hatte

sein Team gut auf die Nationalspieler eingestellt. Ein Eishockey-Erlebnis für

alle Beteiligten.

Und am Abend die Gala

Tausend  Gäste hatte Veranstalter Eishockey-Museum am Abend

bei der Eishockey-Gala im Ratschläger-Saal von Düsseldorf. Ein

gesellschaftliches Ereignis. Alle in Abendkleidung

ein tolles Rahmenprogramm, Horst Eckert moderierte zusammen

mit Eddie Körper die Ehrung der besten Saisonspieler. Fazit: Die

„Eishockeyfamilie“ war so richtig glücklich und für das Eishockey-Museum sprang

auch noch etwas Geld heraus. DEB-Präsident Otto Wanner: „Dass muss zur Tradition

werden, ich freue mich schon auf 1989.“  Viel Lob gab es für die

Gala-Organisatoren Werner und Peggi Nieleck. Alle waren nun gespannt auf das All

Star-Match 1989 in Bad Tölz.

Charlie Neumann