Akribisch und voller Anekdoten: Stephan Müller erfasst das deutsche EishockeyNeuauflage des Buchs über „Deutsche Eishockey Meisterschaften“

Stephan Müller präsentiert sein neues Statistik-Buch „Deutsche Eishockey Meisterschaften 1912 – 2020“.  (Foto: privat)Stephan Müller präsentiert sein neues Statistik-Buch „Deutsche Eishockey Meisterschaften 1912 – 2020“. (Foto: privat)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bei einigen Statistikfans dürfte es nun klingeln. Denn ein ganz ähnliches Buch hatte Müller schon im Jahr 2000 veröffentlicht. Nun ist die verbesserte und erweiterte Neuausgabe zu haben. „Vom Eishockeyfieber wurde ich bei den Olympischen Spielen 1968 gepackt“, erinnert sich der Autor im Gespräch mit Hockeyweb. Als 1970 der so genannte Leistungssportbeschluss aus der DDR-Oberliga eine Veranstaltung für zwei Teams machte – fortan spielten nur noch Dynamo Weißwasser und Dynamo Berlin um den DDR-Titel – war Müller als junger Eishockeyfan getroffen. Alle anderen Teams durften nur noch in der so genannten Bestenermittlung, einer besseren Hobbyliga, antreten. „Nach der Wende hatte ich die Idee, die Geschichte des Eishockeys in der DDR aufzuarbeiten“, so Müller. Doch je mehr er darüber nachdachte, wurde im klar, damit möglichst viele Fans interessiert sind, muss es ein Buch über das gesamte deutsche Eishockey werden.

Und Müller legte los. Er recherchierte, saß in Archiven, tauschte sich mit anderen Eishockey-Statistikern deutschland- und weltweit aus. Dennoch blieb es eine mühselige Arbeit. „Gerade für die Zeit vor dem 2. Weltkrieg gibt es wenige Quellen und nur Sekundärliteratur“, berichtet der 62-Jährige. Und dennoch entstand schon 2000 ein umfassendes Werk.

„20 Jahre schienen mir eine gute Zeit, um eine Neuauflage zu wagen“, erklärt Müller. Nun sind auch Ergebnisse und Tabellen der Vorkriegszeit zu finden aus Regionen, die längst nicht mehr zu Deutschland gehören. Die Ostdeutsche Meisterschaft mit Vereinen wie dem VfB Königsberg, die Niederschlesische Meisterschaft mit dem Breslauer EV. Und in Ostschlesien ging beispielsweise der EV Hindenburg an den Start. „Es gibt da noch einige Lücken“, sagt Müller. Die vielleicht irgendwann in einer 3. Auflage geschlossen werden.

Müllers Akribie ist bemerkenswert. In der Nachkriegszeit erfasst er so viele Ligen wie möglich. Bundesliga, Oberliga, Gruppenliga. Wussten sie, dass Blau-Weiß Wickede 1963/64 in der drittklassigen Gruppenliga gespielt hat? Verlockend wäre es sicher noch, auch noch die darunter liegenden Spielklassen der Landesverbände zu erfassen. „Aber da ist die Quellenlage extrem dünn und würde wohl nicht genügend Leute interessieren“, musste Müller irgendwo eine Trennlinie ziehen, um sich nicht zu verzetteln.  

Denn die Suche nach Ergebnissen und Tabellen ist nicht einfach. Wer denkt, die diversen Verbände hätte alles fein säuberlich archiviert, merkt schnell, dass das nicht so ist. Oft sind Zeitungen die wichtigsten Quellen. Warum macht er sich also diese Arbeit? Die Antwort ist einfach: „Weil es sonst niemand macht.“ Und Müller will nicht, dass die Geschichte, die Ergebnisse, die Leistungen der Spieler und Vereine von einst in Vergessenheit geraten.

Und untätig bleibt er nicht. „Ich könnte mir vorstellen, dass ich alle deutschen Eishockey-Länderspiele erfasse“, berichtet Müller. Auch das ist nicht so einfach. Oft absolvierte der DEB in den 60ern beispielsweise auch Spiele gegen „Nicht-Nationalmannschaften“, oft Vereinsmannschaften oder nordamerikanische Uni-Teams. In der frühen Zeit bleibt oft die Frage, ist das nun ein Länderspiel oder nicht – weil oft der Berliner Schlittschuh-Club stellvertretend für Deutschland gespielt hat. Und alle DDR-Länderspiele aufzulisten, stellt ebenfalls eine Herausforderung dar.

Aber das ist Zukunftsmusik. Wer aktuell wissen will, welcher Verein seit 1912 wo gelandet ist, der sollte sich Stephan Müllers Statistikwerk „Deutsche Eishockey Meisterschaften 1912 bis 2020“ zulegen. Es sind neben den Herren-Ligen einschließlich Auf- und Abstiegs- sowie Play-off-Runden auch die Meisterschaften der Damen und die drei Erstplatzierten aller Nachwuchsmeisterschaften zu finden. Das Buch ist bei Book on Demand erschienen und kostet 29,90 Euro.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...