Adler wieder siegreich - 5:2 in Kassel

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 5:2-Erfolg bei den Kassel Huskies konnten die Mannheimer Adler nach drei Niederlagen in Folge wieder einen dreifachen Punktgewinn einfahren und bleiben damit in der Spitzengruppe der Deutschen Eishockey-Liga. John Tripp und René Corbet brachten die Adler im ersten Drittel in Führung, Mark Greig glich die Partie mit zwei Toren in der 20. und 42. Minute wieder aus. Cristobal Huet hielt die Adler mit einer starken Leistung nach dem Ausgleichstreffer der Huskies im Spiel, bevor Devin Edgerton (51.), Christoph Ullmann (55.) und Eric Healey (59.) den Erfolg der Adler sicherstellten.



Beiden Teams war die Verunsicherung durch die vorangegangenen Niederlagenserien deutlich anzumerken. Die Nordhessen hatten einschliesslich des Pokalspiels am vergangenen Mittwoch die letzten sechs Partien verloren, für die Mannschaft von Helmut de Raaf war die 0:5-Pleite gegen Frankfurt die dritte Schlappe in Folge. Doch schliesslich behielt die beste Auswärtsmannschaft der Liga gegen das schlechteste Heimteam die Oberhand.



Nicht gerade förderlich für die unsichere Spielweise der beiden Teams erwies sich die sehr kleinliche Regelauslegung des slowakischen Schiedsrichters Peter Jonak, der im Rahmen des Schiedsrichter-Austauschprogramms des Eishockey-Weltverbandes IIHF die DEL-Partie leitete. Der Slowake unterband im ersten Drittel jeglichen Spielfluss, hielt seine kleinliche Linie aber konsequent gegenüber beiden Teams.



John Tripps Führungstreffer in Überzahl war begünstigt von einem krassen Wechselfehler der Huskies. Der Kanadier nutzte die Lücke und überwand Jan Münster halbhoch zum 0:1 in der 17. Spielminute. Drei Minuten später sass Jochen Hecht auf der Strafbank, als Devin Edgerton ein Bully vor dem gegnerischen Tor gewann und René Corbet die Scheibe in Unterzahl zum 0:2 ins Tor spitzelte. Die Mannheimer Mannschaft schien danach gedanklich schon in der Kabine, als Mark Greig in Überzahl noch den 1:2-Anschlusstreffer erzielte.



Beide Teams hatten die Linie des Schiedsrichters im zweiten Abschnitt besser im Griff, doch die torlosen zwanzig Minuten hoben das Niveau der Partie nicht gerade an. Cristobal Huet im Tor der Adler war dabei noch mehr beschäftigt als sein Gegenüber Jan Münster.



Nach der zweiten Pause kamen die Hessen mit enorm viel Druck auf das Eis und kamen somit auch zum verdienten Ausgleich. Erneut spielte Daniel Corso seinen Sturmkollegen Mark Greig schön frei, Huet war machtlos - 2:2. Doch bei dem Franzosen konnten sich die Adler bedanken, dass die Huskies nach dem Ausgleich nicht mehr zum Zug kamen. Schmeichelhaft daher der erneute Führungstreffer der Adler, Devin Edgerton traf nach exakt fünfzig Spielminuten zum 2:3. Christoph Ullmann und Eric Healey machten den Sieg der Adler schliesslich perfekt.



Jason Podollan war nach seiner Sperre wieder mit auf dem Eis, lediglich Michael Bakos fehlte weiterhin wegen Rückenproblemen. René Corbet schied im zweiten Abschnitt wegen Aduktorenproblemen aus, sein Einsatz am kommenden Dienstag gegen Ingolstadt in fraglich. (adler-mannheim.de)

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL