Adler: War`s das?

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Heute muss es gelingen, sonst ist alles aus", lautete im Vorfeld die

Parole beim Spiel der Mannheimer Adler gegen Ingolstadt. Das sah ein bayerischer

Betreuer genauso: "Heute schießen wir Euch aus den Play Offs." Ob der

Mann recht behält oder ob die Adler es doch noch schaffen, einen Platz an der

Sonne zu ergattern, man weiß es nicht. Ginge es nur nach der kämpferischen

Leistung, dann müssten die Jungs um Greg Poss eigentlich endlich einmal belohnt

werden. Aber, wie allgemein bekannt, geht es nicht darum im Sport. Es zählen

die Punkte und die Tore und die sind bei Mannheim derzeit Mangelware. Trotz

vieler Chancen.


Denn die haben die Spieler, schon gegen Köln war das so, diesmal legte das Team

noch einen Zahn zu. Es machte Spaß zuzusehen, die Fans standen hinter ihrer

Mannschaft in der mit 11 690 Menschen gut besuchten Arena, in der an diesem Tag

übrigens der 500 000. Besucher seit Eröffnung geehrt wurde.


Fröhliche Töne von einer Guggemusikgruppe, die, je nach Geschmack, den einen

grässlich auf die Nerven ging, die anderen zu Freudenchören animierte.

Gemeinsam war beiden Lagern eine eiskalte Dusche in der zweiten Minute, als die

Adler mit 0:1 durch ein Tor von Jiranek ins Hintertreffen gerieten. Fast im 

Gegenzug aber setzte sich Christoph Ullmann durch, da sah die Adler-Welt schon

wieder freundlicher aus - 1:1.


Es hagelte Strafzeiten: 28 für die Adler, die in den ersten zwölf Minuten

alleine acht draußen saßen. 26 für Ingolstadt. Was einen falschen Eindruck

vom Spiel wiedergibt, es handelte sich keineswegs um eine grob foule Begegnung.

Vor allem die letzte Strafzeit gegen die Adler erregte die Gemüter. Da hatte

Ullmann den Puck gespielt und musste raus, angeblich wegen Beinstellens. Ein

Kollege vom Mannheimer Fernsehen: "Wir haben ein Video vom Verband, da wird

haargenau solch eine Szene gezeigt mit dem Hinweis, so etwas dürfe auf keinen

Fall gepfiffen werden." Greg Poss nahm es sportlich: "Ich beteilige

mich nicht an Diskussionen über Schiedsrichter, das bringt nichts und nimmt uns

nur Energie weg. Wir müssen aus eigener Kraft gewinnen, das hat mit dem

Schiedsrichter nichts zu tun."


Die Adler rannten und rannten, Jimmy Waite hielt und hielt. Auf der anderen

Seite hatte Ilpo Kauhanen auch sehenswerte Aktionen. Doch die Tore schossen die

Bayern. In der 35. Minute Goodall, der gerade von der Strafbank zurückgekommen

war, in der 57. Minute Kinch und dann in der 60. Oswald ins leere Tor. Da gingen

die Adler-Fans doch recht geduckt nach Hause. Traurige Gesichter allerorten, die

Play Offs scheinen nicht mehr erreichbar.


Das sehen die Spieler und Greg Poss anders: "Wir wollen alle gewinnen, wir

werden alles geben und bis zur allerletzten Sekunde kämpfen", versprach

Stefan Langwieder. Ganz schlimm wäre das, wenn man sich einsetze und stünde

dann doch mit leeren Händen da. Greg Poss bescheinigte er die große Fähigkeit

zur Motivation. Außerdem sei das Team in sich selber geschlossen, jeder wisse

wirklich, worum es ginge.


Poss ist zufrieden mit der Kampfeskraft seiner Cracks, unzufrieden aber mit der

Chancenverwertung. Fehler müsse man abstellen, sagt er und schreibt die Play

Offs keineswegs ab. Die Einstellung stimme, nun müsse man aufbauen, immer nach

vorne blicken, alles geben. Langwieder: "Es wird sauschwer, wir müssen

mindestens sechs Spiele gewinnen, aber wir werden nicht aufgeben." Das sagt

auch Marcus Kuhl, der will nicht mit dem Rechenschieber zur Sache gehen, sondern

von Spiel zu Spiel schauen. Greg Poss hole Hundertprozent aus der Mannschaft,

aber, "wir haben dieses Jahr einfach die Seuche". Mit Bohonos, Corbet

und Edgerton hätte man auch die letzten Spiele vielleicht gewinnen können.

Kuhl graust ein wenig vor der Schadenfreude der anderen, sollten die Adler die

Play Offs verpassen, weiß aber natürlich ganz genau, dass im Sport auch so

etwas dazugehört.


Ein Fan kann sich schon vorstellen, wie das laufen wird: "Wenn man uns

schon immer mit dem FC Bayern vergleicht, wird man wohl raten, uns ein Stück

von Uli Honeß abzugucken, der weiß schließlich, wie es gemacht wird."

Das Pokalhalbfinale hat übrigens für die Adler einen großen Stellenwert,

meint der Manager. Der Wettbewerb habe sich gut entwickelt, "und wenn man

so weit ist, will man auch den Pokal holen. Das solle nicht ablenken von der

DEL-Saison, aber es sei durchaus ein Anreiz für das Team.

Angelika von Bülow

Verteidiger verlängert in Oberbayern
Colton Jobke bleibt beim ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt treibt inmitten des Endspurts der Saison 2018/19 die Planungen für die kommende Spielzeit voran. Colton Jobke hat seinen Vertrag über die Saison h...

Vertragsverlängerung bis 2022
Stefan Adam bleibt Geschäftsführer der Düsseldorfer EG

Die Gesellschafter der DEG haben einstimmig beschlossen, dass der auslaufende Vertrag von Geschäftsführer bis 2022 um drei Jahre verlängert wird. ...

Schwierige Aufgabe beim Tabellenfünften
Eisbären Berlin vor Auswärtsspiel in Ingolstadt

​Vor ihrem zweiten von drei Auswärtsspielen innerhalb von sechs Tagen trainierten die Eisbären Berlin am Donnerstagmittag im Olympia-Eisstadion Garmisch-Partenkirche...

München im Kampf um den ersten Platz unter Druck
Exklusive Topquoten für DEL Spitzenspiel: Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München

Im „vorgezogenen Endspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft“ empfangen am Freitagabend um 19:30 Uhr die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze den zweiten EHC R...

Vertragsverlängerung: Angreifer bleibt am Pulverturm
T. J. Mulock verlängert bei den Straubing Tigers

Der dreifache Deutsche Meister Travis James Mulock wird auch 2019/2020 das Trikot der Straubing Tigers tragen....

Niederbayern erneut in Torlaune
7:3! Straubing Tigers nehmen Eisbären Berlin auseinander

Der Pulverturm der Straubing Tigers ist zurzeit für kein Team ein guter Reisetipp. Vier Heimsiege in Serie stehen nach dem Erfolg über die Eisbären Berlin in den Büc...

Overtime-Sieg gegen den Deutschen Meister
Krefeld Pinguine beenden Heimniederlagenserie gegen München

​Die Krefeld Pinguine haben am Dienstagabend gegen den Deutschen Meister EHC Red Bull München mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!