Adler verlieren in Iserlohn mit 2:4

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die erste Niederlage der laufenden Saison nach regulärer Spielzeit

kassierten die Adler bei den Iserlohn Roosters am 12. Spieltag. Damit

kehren die Mannheimer von ihren beiden Auswärtsspielen in Düsseldorf

und Iserlohn mit lediglich einem Punkt zurück nach Mannheim. 4:2

(0:1,2:0,2:1) setzten sich die Roosters vor 3.120 Zuschauern am

Seilersee gegen die Adler durch. René Corbet und Eduard Lewandowski

trafen für die Gäste.



Äußerst konsequent leitete Roland Aumüller die DEL-Partie zwischen

den Iserlohn Roosters und den Adlern aus Mannheim. Zur Folge hatte

dies, dass beide Teams mehr in Unter- bzw. Überzahl denn komplett

agierten. Doch beide Mannschaften waren nicht in der Lage die teils

doppelten Überzahlspiele in Tore umzumünzen. Weder die Adler noch die

Roosters konnten mit zwei Mann mehr auf dem Eis ein konstruktives

Powerplay aufbauen. So blieb es bis kurz vor der Pause auch beim 0:0.

Ilpo Kauhanen im Tor der Adler und Dimitrij Kotschnew hielten ihre

Kästen jeweils sauber. Erst kurz vor Ende des Drittels, als sich alle

schon auf das 0:0 eingestellt hatten, gelang den Adlern dann doch noch

der Führungstreffer. Jimmy Roy von den Roosters brummte auf der

Strafbank, als Pascal Trepanier von der blauen Linie abzog und René

Corbet den Puck unhaltbar für Kotschnew abfälschte.



Doch dieses Tor gab den Adlern keine Sicherheit, im Gegenteil, die

Roosters machten den besseren Eindruck zu Beginn des Mittelabschnitts.

Eine schnelle Strafe gegen die Hausherren wussten die Adler wieder

nicht zu nutzen. Die Cracks von Greg Poss wirkten unkonzentriert und

prompt bestraften die Hausherren dies. In Unterzahl gelang Michael Wolf

in der 24. Minute der verdiente Ausgleich. Danach beide Mannschaften

disziplinierter, nahmen deutlich weniger Strafen als noch in den ersten

20 Minuten. Dies brachte allerdings ebenfalls den Iserlohnern mehr

Vorteile als den Adlern. Als Jason Jaspers in der 35. Minute gerade

wieder von der Strafbank zurückgekehrt war, konnte Michael Wolf mit

seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag die Roosters mit 2:1 in

Führung bringen.



Ein rasantes Spiel entwickelte sich im Schlussabschnitt.

Weitestgehend ohne Strafen schalteten beide Teams den Vorwärtsgang ein.

Das Spiel wogte hin und her, wobei die Iserlohner alles in allem die

besseren Chancen herausarbeiten konnten. So fiel auch folgerichtig in

der 52. Minute der dritte Treffer für die Roosters. Paul Traynor traf

zum 3:1. In den letzten Minuten der Partie gaben die Adler dann zwar

noch mal alles, doch sowohl Ullmann als auch Lewandowski scheiterten am

gut aufgelegten Kotschnew. Als Greg Poss in der 58. Minute Ilpo

Kauhanen zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, gelang

Purdie der Treffer zum 4:1. Zwar konnten die Adler nochmals auf 2:4

durch Eduard Lewandowski verkürzen, doch bedeutete dieser Treffer

lediglich noch Ergebniskosmetik. 

(adler-mannheim.de)