Adler verlieren in Duisburg 4:5 nach Verlängerung

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Overtime verloren die Mannheimer Adler beim Tabellenletzten aus Duisburg

mit 4:5. Matt Dzieduszycki traf in der 61. Minute für die Hausherren, die erst

in der 58. Minute zum 4:4-Ausgleich gekommen waren. Francois Methot hatte die

Adler mit zwei Überzahltoren im ersten Abschnitt mit 2:0 in Führung bringen

können, doch die Hausherren drehten das Spiel und gingen nach 45. Minute selbst

mit 3:2 in Führung. Forbes und Trepanier ließen dann wieder die Adler jublen.

Doch das bessere Ende konnten die Füchse für sich verbuchen. Die Adler mussten

in Duisburg ohne Rick Girard und Marcus Kink antreten, die beide an einem

grippalen Infekt leiden.


Einen Start nach Maß erwischten die Adler beim

Gastspiel in Duisburg. Gleich die erste Strafe gegen die Hausherren nutzten die

Cracks von Greg Poss zur 1:0-Führung. Nathan Robinson passt auf den langen

Pfosten, wo sich Francois Methot freigelaufen hatte und keine Mühe hatte, den

Puck über die Linie zu drücken. Danach die Adler noch zwei Mal im Powerplay,

doch die Konsequenz vor dem Tor der Füchse ließ ein wenig zu wünschen übrig Als

die Adler dann selbst in Unterzahl gerieten kamen sie wieder besser ins Spiel,

da sie einen Gang hochschalten konnten und auch wieder konsequenter agierten. So

verwunderte es auch nicht, dass in der 13. Minute der zweite Treffer fiel.

Wieder in Überzahl und wieder war es Francois Methot, der das Tor erzielen

konnte.


Im zweiten Drittel die Hausherren dann mit mehr Mut und mehr

Offensivdrang. Schnell vesuchten sie ihrerseits die Adler unter Druck zu setzen.

In den ersten Minuten konnten sich die Adler noch erfolgreich wehren, doch die

Füchse erhöhten den Druck immer mehr und kamen dann in der 28. Minute durch

Markus Schmidt zum 1:2-Anschlusstreffer. Dieses Tor gab weiteren Auftrieb. Mit

zwei Mann checkten die Hausherren nun vor und setzten so die Adler schon in

ihrem eigenen Drittel unter Druck. Dies zahlte sich in der 31. Minute dann

tatsächlich ein weiteres Mal aus. Matt Dzieduszycki traf zum 2:2.


Zu

Beginn des letzten Drittels knüpften die Füchse an das zweite Drittel an und

berannten weiter das Tor von Jean-Marc Pelletier. In der 45. Minute gelang den

Hausherren dann auch tatsächlich die Führung. Calle Bergström hatte von der

blauen Linie abgezogen, der Puck schlug rechts unten im Tor der Adler ein - 3:2.

Nach diesem Treffer kamen die Duisburger zwar zu weiteren Chancen, doch

Pelletier ließ sich nicht mehr überwinden. Ab der 50. Minute die Adler dann

wieder besser im Spiel. Zwei Konter fuhren die Cracks von Greg Poss und

schlossen diese auch erfolgreich ab. In der 53. Minute war es Tomas Martinec,

der auf Colin Forbes passte, der mit einem Handgelenkschuss Rohde zum 3:3

überwinden konnte. Nur gute zwei Minuten später war es dann Eduard Lewandowski,

der auf Pascal Trepanier legte, der aus dem Lauf direkt abzog und Rohde erneut

überwinden konnte. Doch die Füchse konnten wieder zurückschlagen und den

Ausgleich erzielen. In der 58. Minute war es Calle Bergström, der mit seinem

zweiten Treffer an diesem Abend den 4:4-Ausgleich erzielen konnte.


In der

Overtime war es dann Matt Dzieduszycki, der in Überzahl den entscheidenden

Treffer zum 5:4 erzielen konnte. (adler-mannheim.de)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...