Adler verlieren gegen die Hamburg Freezers 2:3 n.P.

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hamburg Freezers beenden die Siegesserie der Adler. Nach neun gewonnen

Spielen in Folge unterlagen die Adler gegen die Hamburg Freezers 2:3 nach

Penalty-Schießen. Vitalij Aab erzielte den entscheidenden Treffer. Das Spiel

zwischen den Adlern und den Freezers lebte über weite Strecken von der Spannung.

Die Gäste aus Hamburg agierten vor der zum vierten Mal in Folge mit 13.600

Zuschauern ausverkauften SAP ARENA einfach zu passiv als dass sich ein

höherklassiges Spiel hätte entwickeln können.


Ein ausgeglichenes Spiel

sahen die 13.600 Zuschauer in der erneut ausverkauften SAP ARENA. Beide Teams

spielten sehr abwartend und beobachteten erstmal was der Gegner macht. Nach

sieben Minuten nutzten die Gäste aus Hamburg dann ein Missverständnis der Adler

im Mitteldrittel und fuhren zu dritt gegen einen Verteidiger auf  Pelletier zu.

Fortier, Boileau und Beaucage spielten diese numerische Überlegenheit

vorbildlich aus und überwanden nach einer schönen Kombination Jean-Marc

Pelletier. Doch die Adler zeigten sich nicht geschockt, sondern zogen das Tempo

nach dem Gegentreffer an und kamen prompt in der 16. Minute zum Ausgleich. Blake

Sloan hatte von der blauen Linie abgezogen und Colin Forbes fälschte den Puck

unhaltbar für Boris Rousson im Tor der Freezers ab.


Im zweiten Drittel

begannen die Adler mit einer weiteren Tempoverschärfung und setzten die Freezers

sofort unter Druck. Diese wussten sich teilweise nur noch durch Fouls zu helfen

und kassierten so gleich in den ersten zehn Minuten des Mittelabschnitts drei

Strafen Die dritte nutzten die Adler dann zur Führung. Francois Bouchard traf

mit einem mächtigen Schlagschuss zum 2:1. Danach die Hamburger etwas offener,

aber nicht in der Lage offensiv wirklich Gefahr auszustrahlen, so dass die Adler

mit der 2:1-Führung in die zweite Pause gingen.


Im dritten Abschnitt

änderte sich nicht allzu viel, die Adler weiter mit einem sehr hohen Tempo,

störten die Freezers schon im Spielaufbau und verhinderten so ein konstruktives

Offensivspiel der Gäste. Erst ab der 50. Minute zogen sich die Cracks von Greg

Poss ein wenig mehr zurück und agierten defensiver, um so auch die Hamburger aus

ihrer Defensive zu locken und auf Konter zu lauern. Das funktionierte auch

bestens, allerdings nur bis zur 56. Minute. Allerdings war es ein irregulärer

Treffer, der den Hamburgern zum Ausgleich verhalf. Die Scheibe war bereits über

der Bande hinter dem Tor, doch alle drei Schiedsrichter sahen dies nicht, ließen

das Spiel weiterlaufen. Brad Smyth nutzte die Verwirrung und schob die Scheibe

zum 2:2 ein. Dabei blieb es auch bis zum Schluss.


In der Verlängerung

fielen keine weiteren Tore mehr, so dass das Penalty-Schießen eine Entscheidung

bringen musste. (adler-mannheim.de)