Adler verlieren auch gegen die Haie0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

Auch am Sonntag gab es für die Adler eine Niederlage. (Foto: Imago)Auch am Sonntag gab es für die Adler eine Niederlage. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Aussetzer in Sachen Konzentration, die den Adlern in den jeweils letzten Drittel sowohl bei den „Vorbereitungsspielen“ im Rahmen der CHL, wie auch gegen Krefeld den Sieg kosteten, verlegten sie Sonntagabend in das zweite Drittel. Noch dazu gelang ihnen diesmal kein Tor.

Ohne Vier, Garrett Festerling, Ryan MacMurchy, Mathieu Carle und Sinan Akdag fehlten, begannen die Adler das Match Sonntagabend defensiv gestaffelt gegen weit aufrückende Kölner Haie. Angriffe der Mannheimer, die sich oft wegen unpräzisem Passspiel von selbst erledigten, waren überschaubar und das was bis vors Tor kam, war für die kompakte, starke Defensive der Haie incl. Gustav Wesslau im Kölner Tor nicht wirklich ein Problem.

Die Haie, die wesentlich mehr Druck aufs Adler Tor machten, hatten mit dem finalen Pass oder der Chancenverwertung genauso ihre Probleme. Will heißen, für die Könner im Tor, Denis Endras (Mannheim) und Gustav Wesslau (Köln), war aus der Kombination oder aus dem Spiel heraus nichts dabei, was sie vor Probleme stellte. So sahen 12.103 Zuschauer in der SAP Arena ein Zweikampflastiges Spiel ohne Tore im ersten Drittel. Das wäre sicher die nächsten zwei Drittel weiter so gelaufen, wären da nicht die oben bereits erwähnten Aussetzer bei den Mannheimern.

In der 33. Minute konnte Hai Dane Byers völlig alleine vor Endras stehend den Pass von Neu Hai

T.J.Mulock, ebenfalls unbedrängt, abfälschen – 0:1. Eine Minute später wirft sich ein Mannheimer Verteidiger in eine Hereingabe, der Puck rutscht unglücklich unter seinem Körper hindurch in Richtung Slot, der völlig alleine vor dem Tor stehende Travis Turnbull hatte mit dem 0:2 kein Problem. Danach verwalteten die Haie und die Mannheimer konnten die restliche Spielzeit durch nichts geweckt werden. Auch drei Überzahlmöglichkeiten im letzten Abschnitt taugten dazu nicht. Es ist anzunehmen, dass der versuchte Weckruf von außen der war, dass Sean Simpson auf die Power Play Formationen verzichtete und z. Bsp. die nominell vierte Reihe (Arendt, Joudrey, Höfflin dazu Bittner und Johnson) Power Play spielen ließ. Diese Reihe war übrigens auch der agilste Teil der Adler in diesem Spiel, der furchtlos und stocksolide aufspielende nachnominierte Verteidiger Kevin Maginot sei hier zusätzlich erwähnt, ebenso wie Denis Reul, der mit einigen Vorstößen bis hinter die Grundlinie des gegnerischen Tores und Aufenthalte vor dem gegnerischen Tor jedoch auch niemanden zur Nachahmung animieren konnte. Last but not least Aaron Johnson, der manchmal sein

Potential aufblitzen ließ, aber durch Abschirm- und Ausputzaufgaben beschäftigt, dafür wenig mehr Spielraum hatte.

Für alle Unkenrufe ist die Saison einfach noch zu jung, aber für die Anspruchshaltung der Adler Organisation bedeutet dieser Saisonauftakt zumindest schon mal dicke Wolken am Himmel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 17.03.2021
Kölner Haie Köln
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Dienstag 02.03.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 05.03.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt