Adler unterliegen in Duisburg mit 2:3

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)-Sieg gegen die Mannheimer Adler revanchierten sich die Füchse

für die 2:5-Niederlage in der SAP Arena beim ersten Aufeinandertreffen der

Saison. Die beiden Tore von Fabio Carciola (9. Minute) und John Tripp (55.)

waren zu wenig, um beim Aufsteiger drei Punkte zu holen.


Die Adler

starteten gut ins Spiel, begünstigt von der ersten frühen Strafe gegen die

Gastgeber nach nur einer Minute. Fabio Carciola scheiterte auf Zuspiel von Peter

Ratchuk am guten Patrick Koslow im Duisburger Tor. Bei der 3:5-Unterzahl nur

wenig später hatten die Adler wenig Mühe gegen die zunächst wenig druckvoll

spielenden Hausherren - Ilpo Kauhanen im Tor der Adler hatte wenig Mühe mit den

Schüssen auf sein Tor. Der gebürtige Finne erhielt in Duisburg den Vorzug vor

Frederic Chabot, der als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen

musste. Als Backup sass Danny aus den Birken auf der Bank.


Die verdiente

Führung für die Adler fiel in der 9. Minute, Fabio Carciola verwandelte das

Zuspiel von Lonny Bohonos direkt zum 1:0. Nur wenig später vergab René Corbet

völlig frei vor dem Tor der Füchse die Chance zum 2:0. Etwas überraschend fiel

dann der Ausgleich zum 1:1. Peter Ratchuk spielte im Spielaufbau den Puck direkt

auf den Schläger von Robert Francz, der bediente Henrich zum Ausgleichstreffer

(14.). Kurz darauf überraschte Ronny Arendt den Duisburger Keeper mit einem

Schuss aus dem Mitteldrittel, doch die Scheibe prallte von der Querlatte zurück

ins Spielfeld.


Wesentlich engagierter gingen die Hausherren im

Mittelabschnitt zu Werke und machten den Adlern damit das Leben zunehmend

schwerer. Die Mannschaft von Trainer Didi Hegen kam mit mehr Biss und

Zweikampfstärke zurück ins Spiel, die Adler leisteten sich dagegen zu viele

Strafen. Die logische Folge waren die Treffer der Füchse zum 2:1 durch Puhakka

(25., nach einem 2:1-Break mit Petri Kujala) und das 3:1 aus spitzem Winkel

durch Stéphane Robitaille (35.).


Im letzten Drittel spielten die Adler

wieder konzentrierter, doch die Duisburger brachten das Spiel mit einer soliden

Abwehrleistung über die Zeit. Zwar konnte John Tripp in der 55. Minute den

Duisburger Keeper noch per Bauerntrick überwinden, scheitere aber nur 19

Sekunden später mit einer weiteren Grosschance an Koslow. Auch das

6:4-Überzahlspiel in der letzten Minute brachte keinen Erfolg mehr - Stéphane

Richer hatte Ilpo Kauhanen nach einer Strafe gegen Francois Groleau vom Eis

genommen.


Die Adler mussten neben dem Rekonvalenszenten Nico Pyka auf

Stephan Retzer (Knöchelprellung) verzichten. Im ersten Drittel schied zudem Karl

Dykhuis mit einer Aduktorenzerrung aus. (adler-mannheim.de)

Hockeyweb zeigt die besten Szenen des vergangenen Wochenendes
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Paraden. Tolle Pässe. Tolle Tore. Wir wünschen viel Spaß. ...

Krefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf
Adler Mannheim im Höhenflug

DEG kassiert nach sieben Siegen am Stück die vierte Pleite in Folge. ...

Besser gespielt und doch verloren
Augsburger Panther entführen Sieg aus Straubing

Die Straubing Tigers spielen 60 Minuten Eishockey, zeigen Charakter, geben nie auf und verlieren am Ende doch mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2) gegen die Augsburger Panther. D...

Torhüter Patrick Klein und Kevin Poulin im Mittelpunkt
Starke Leistung der Krefeld Pinguine trotz Niederlage gegen Berlin

​Die Krefeld Pinguine unterlagen den Eisbären Berlin am Freitagabend mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Von den letzten fünf Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, die al...

Center löste bei den Eisbären Berlin seinen Vertrag auf
Perfekt: Jason Jaspers zu den Grizzlys Wolfsburg!

Der Mittelstürmer erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis Saisonende. ...

Kapitän Michael Wolf , Mads Christensen und Trevor Parkes fallen lange aus
EHC Red Bull München: Verletzungs-Schock!

Mehrere Monate Pause: Meister muss auf wichtige Leistungsträger verzichten. ...

Verteidiger kommt von den Grizzyls Wolfsburg
Torsten Ankert wechselt zu den Krefeld Pinguinen

Dem Nationalspieler und Ex-Kölner haben das Rheinland und die Derbys gefehlt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!