Adler unterliegen gegen Wolfsburg mit 1:2

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In ihrem einzigen Spiel an diesem Wochenende bezogen die Mannheimer Adler eine 1:2-Heimniederlage gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. Wie schon beim ersten Auftritt im Friedrichspark zeigten die Gäste aus Niedersachsen eine engagierte Leistung, nahmen aber diesmal alle drei Punkte mit. Peter Smrek und Ivan Ciernik erzielten die Tore für die Gäste, Jochen Hecht war für den Ehrentreffer der Adler verantwortlich.

Ohne die verletzten Groleau und Carciola begannen die Adler, in der siebzehnten Minute mussten auch noch Sascha Goc (Aduktorenzerrung) und Cristobal Huet (Meniskusquetschung im linken Knie) passen. Doch die beiden Ausfälle waren nicht Grund für die Niederlage - im Gegenteil, die Adler konnten sich am Ende bei Torhüter Steve Passmore bedanken, dass die Niedersachsen den Sieg nicht schon früher unter Dach und Fach brachten.



Huet schied direkt nach dem Führungstreffer der Gäste aus, Smrek hatte im Powerplay das 0:1 erzielt. Bis dahin sahen die 4300 Zuschauer im Friedrichspark eine ausgeglichene Partie, in der beide Teams mit viel Engagement zu Werke gingen. Richtig Druck erzeugten beide Teams nur in Überzahl - die Gäste mit der besseren Trefferquote.

In der siebten Minute hatten die Adler noch Glück, nachdem Ciernik die Mannheimer Steve Kelly und Michael Bakos überlaufen hatte und Cristobal Huet versetzte, doch Kelly kratzte die Scheibe noch von der Linie.



Im zweiten Abschnitt wurde die Partie zerfahrener. Die Grizzlies störten das Spiel der Adler immer früher, der Spielaufbau der Adler kam noch in der eigenen Hälfte ins Stocken. Beste Chancen für die Adler hatten Ullmann und Corbet (25. Minute) und Michael Bakos nach Querpass von Derek Plante (28.). Doch in den letzten zehn Minuten des zweiten Drittels gerieten die Hausherren zunehmend ins Straucheln.

Nachdem Ivan Ciernik die Adler Ende November im Wolfsburg schon fast im Alleingang erlegt hatte, sorgte er auch in Mannheim für die Vorentscheidung. Sein 0:2 in der 46. war letztlich der Siegtreffer, auch wenn Jochen Hecht nur eine halbe Minute später die Partie noch einmal spannend machte.

Doch nachdem Stéphane Richer vor einem Powerplay in der 53. Minute eine Auszeit genommen hatte, waren die Gäste dem dritten Treffer noch näher aus die Adler dem Ausgleich. Der Aufsteiger brachte die Führung über die Zeit.

Am Sonntag sind die Adler spielfrei. Die nächste Partie ist das Heimspiel gegen die Kölner Haie am kommenden Freitag, in dem Neuzugang Yannick Tremblay erstmals für die Adler auflaufen soll und Francois Groleau sein Comeback nach überstandener Schulterverletzung feiern will. (adler-mannheim.de)

MagentaSport Cup

Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf