Adler schlagen Kassel 2:1 - Erstes Sechs-Punkte-Wochenende unter Richer

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem 2:1-Sieg gegen die Kassel Huskies konnten die Adler das erste Sechspunkte-Wochenende (in Augsburg hatten die Adler vor drei Tagen 6:4 gewonnen) unter Coach Stéphane Richer einfahren und in der Tabelle auf den dritten Rang klettern. Die 5.000 Zuschauer im Mannheimer Friedrichspark sahen ein gutklassiges Spiel beider Mannschaften, bei dem alle drei Tore jeweils in Überzahl fielen. Für die Adler trafen John Tripp und Vitalij Aab.



Die Adler mussten beim Heimspiel am 2. Weihnachtsfeiertag kurzfristig auf Steve Kelly verzichten, der sich in Augsburg eine Prellung des Fußknöchels zugezogen hatte. Neben dem Kanadier fehlten auch Michael Bakos, Francois Groleau und Jason Podollan verletzungsbedingt. Da die Adler darüber hinaus auf die vier U-20-Teilnehmer verzichten müssen, hatte Coach Stéphane Richer Mühe, überhaupt vier Reihen aufzubieten.

Dennoch bot sich den Zuschauern von Beginn an ein munteres Spiel auf dem Eis, in dem beide Teams ein recht hohes Tempo gingen und zu vielen guten Torgelegenheiten kamen. Tore fielen während des ersten Drittels jedoch noch keine, was an den herausragenden Leistungen beider Goalies lag.

Im zweiten Abschnitt waren es dann die Adler, die ihre Überzahlspiele besser zu nutzen wussten. John Tripp in der 23. und Vitalij Aab in der 28. Minute brachten die Adler mit zwei Toren in Front. Danach versäumten es die Mannheimer jedoch, diese Führung weiter auszubauen. Die Kassel Huskies währenddessen blieben stets gefährlich und stellten Passmore vor einige Probleme. Doch auch nach dem zweiten Abschnitt hatte der Adler-Goalie noch kein Tor hinzunehmen gehabt.

Im Schlussdrittel wurde es dann nochmals spannend, als Kirk Furey in der 49. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Adler an diesem Sonntag jedoch höchst konzentriert und diszipliniert bis zum Ende der Partie, so dass der knappe Sieg festgehalten werden konnte. (adler-mannheim.de)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!