Adler rupfen die Eisbären - 8:3 in Berlin

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem eindrucksvollen 8:3 (2:2, 3:0, 3:1)-Auswärtserfolg bei den Eisbären in Berlin sind die Mannheimer Adler in das dritte DEL-Wochenende gestartet. Nach dem frühen 0:2-Rückstand trugen sich auf Seiten der Adler acht verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein und sorgten für den unerwartet hohen Sieg.



Vor 4600 Zuschauern hatten Ricard Persson und Micki DuPont in den ersten 124 Sekunden die Gastgeber mit 2:0 in Führung gebracht. Doch die Mannschaft von Helmut de Raaf liess sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen.



Fabio Carciola nutzte die erste ernsthafte Chance der Adler nach fünf Minuten zum 1:2-Anschlusstreffer, der wiedergenesene Vitalij Aab hatte ganze (Vor-)Arbeit geleistet. Christoph Ullmanns 2:2-Ausgleich in der 15. Spielminute war das verdiente Ergebnis eines im ersten Drittel hochklassigen Eishockeyspiels. Beide Teams hatten gute Chancen, die Eisbären mit 20:13 im Schussverhältnis noch überlegen.



Das Mitteldrittel war dann der Anfang vom Ende für die Berliner. Nachdem Schiedsrichter Lichtnecker den dritten Mannheimer Treffer in der 27. Minute die Anerkennung verweigerte, gab es Steve Kellys 3:2 nur eine Minute später nichts zu zweifeln, weitere 68 Sekunden später traf Devin Edgerton in Überzahl zum 4:2. Ebenfalls in Überzahl fiel das 5:2, Greilinger schloss eine schöne Kombination in der 37. Minute erfolgreich ab.



In der zweiten Drittelpause hatte Eisbären-Coach Pierre Pagé ein Einsehen mit Helmut de Raafs Neffen im Tor der Berliner: für Oliver Jonas kam der im Sommer aus Mannheim nach Berlin gewechselte Youngster Youri Ziffzer zwischen die Pfosten. Doch auch der 18-jährige, der nach dem Meistertitel mit den Jungadlern im Frühling in seinem ersten DEL-Einsatz ausgerechnet gegen die Adler ran musste, konnte an dem hohen Sieg der Mannheimer nichts mehr ändern.



Steve Walkers Treffer zum 3:5 liess noch einmal kurz Hoffnung im Lager der Eisbären-Fans auskeimen, doch nur zwei Minuten später war Aab mit dem 6:3 zur Stelle. Eric Healey (54.) und René Corbet (59.) sorgten für den 8:3-Endstand. (adler-mannheim.de)

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL