Adler peilen das Finale an: 3:0 gegen Augsburg

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Immerhin 2800 Zuschauer wollten die Pokalbegegnung sehen. Und das, obwohl der Dienstagabend ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt ist, außerdem die Pokalspiele erst noch ihren Stellenwert beim deutschen Publikum finden müssen. Im Tor der Adler stand einmal mehr der junge Dimitri Pätzold.
Adler-Sportmanager Marcus Kuhl: "Etwas besseres kann einem Verein doch gar nicht passieren als dass er zwei wirklich gute Goalies hat."

Auch das Lazarett der Mannheimer lichtet sich zusehends. Nur noch Rene Corbet (Reha nach einer Kreuzbandoperation) und Yves Racine, der sich beim Spiel gegen Ingolstadt die Schulter prellte, fehlen verletzungsbedingt. Mike Kennedy und Nick Naumenko laborieren an einer Lebensmittelvergiftung. Die beiden verbrachten,

ebenso wie Naumenkos Freundin, eine Nacht im Krankenhaus. Inzwischen sind sie wieder entlassen worden. Mannschaftsarzt Dr. Guido Volk: "Noch zwei bis drei

Tage werden sie sich schwach fühlen, dann geht es aber wieder aufwärts. Sie müssen derzeit viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen." Im

großen und ganzen aber zeigte sich der Arzt angetan von der derzeitigen Lage: "So gut ist es uns lange nicht mehr gegangen, wir haben fast alle Mann wieder an

Bord."

Die Adler starteten furios in dieses Pokalspiel. Hlushko markierte bereits nach 30 Sekunden das 1:0. Wer das Spiel gegen Ingolstadt gesehen hatte, das allseits

heftig kritisiert wurde wegen seiner Langeweile, war freudig überrascht. Die Adler zeigten sich munterer, die Fans feuerten an, der Pokal wurde an diesem

Abend salonfähig.

Prächtig aufgelegt Augsburgs Torwart Magnis Eriksson. "Ein guter Mann," lobte auch Helmut de Raaf, Torwart Legende und Chef der Mannheimer Jungadler. Eriksson galt

schon in der vergangenen Saison als großer Rückhalt der Panther, er verhalf ihnen zu Beginn zu ungeahnten Höhenflügen. Erst, als er zwischendurch

schwächelte, ging es mit dem Team bergab. In Mannheim stand er indes desöfteren wie ein Fels in der Brandung, fischte auch noch die schärfsten Schüsse aus der

Luft, behielt selbst im größten Getümmel die Übersicht. Die Tore gegen ihn waren logische Folge der Mannheimer Überlegenheit. Sein Gegenüber, Dimitri

Pätzold, hatte bedeutend weniger zu tun, zeigte aber bei einigen Schüssen Klasse, hatte bei zwei weiteren das Glück des Tüchtigen, als er bereits überwunden schien, die Augsburger aber falsch standen.

Das Powerplay Spiel der Adler anfangs gewohnt jämmerlich, ab Drittel zwei steigerte es sich jedoch. Die Augsburger agierten im Aufbau eines Überzahlspiels

geschickter, aber es fehlte der Abschluss. Die Adler mit Vorwärtsdrang, die Zuschauer sahen viele schöne Einzelaktionen, unter anderem vom jungen Fabio

Carciola, der zwischen DEL-Adlern und Jungadlern pendelt, und von Devin Edgerton, der immer wieder blitzschnell vor Erikssons Tor auftauchte.

Im dritten Drittel verloren die Panther zusehend an Kraft, während die Adler mit wenig Anstrenung stürmten. Die Fans zeigten sich diesmal angetan von der Leistung ihres Teams, vor allem, als Roach in der 49. Minute das 2:0 markierte.,

Das 3:0 durch Podollan in der 51. Minute fiel fast zwangsläufig, die Hausherren waren zu diesem Zeitpunkt drückend überlegen.

Ein Sieg, der weiter in Richtung Ziel führte: Ein Finale um den deutschen Pokal. Am liebsten gegen die Haie, wie Sportmanager Marcus Kuhl verriet. Eine Revanche

wegen der verlorenen Meisterschaft würde den Mannheimern gut munden.Auch Coach Bill Stewart, der schon seit April auf eine Wiedergutmachung nach dem verlorenen

Finale hofft. Wie es aussieht, soll er noch für längere Zeit ein Adler bleiben. Derzeit wird um eine Vertragsverlängerung verhandelt. Adler-Mitgesellschafter

Daniel Hopp am Rande der Bande: "Es gibt keinen Grund, warum wir getrennte Wege gehen sollten."

Christian Lukes, der einst über 500 DEL-Einsätze für Mannheim leistete und jetzt mit viel Freude in Diensten der Augsburger steht, hakte das Spiel schnell ab.

"Viel wichtiger ist jetzt die Begegnung mit Krefeld." Man habe derzeit ein Tief in Augsburg, aus dem gelte es möglichst schnell herauszukommen. "Mannheim hat

heute halt mal eben so heruntergespielt und wir konnten nichts dagegensetzen."

Der letzte Zug zum Tor habe den Panthern gefehlt. Gab es im Vorfeld Aufregung wegen der erneuten Begegnung mit Adler-Verteidiger Tomas Martinec, der nach dem

Spiel in Augsburg für sechs Spiele gesperrt worden war, weil er Panther Reid Simonton gefoult hatte? Lukes: "Nein, die gab es nicht. Das war ein brutales

Foul, aber Martinec hat seine Strafe bekommen und jetzt ist das wieder in Ordnung." Er verriet noch, dass er sich in Augsburg außerordentlich wohl fühle.

Zu seinem Glück fehlt jetzt nur noch ein Sieg der Panther. Dann ist die Welt des Christian Lukes, den sie in Mannheim immer noch in Ehren halten, wieder

vollständig in Ordnung.

Adler Mannheim gegen die Augsburger Panther: 3:0, Tore: 1:0, 0:30, Hlushko (Hynes, Junker), 48:14: 2:0, Roach (Groleau, Ustorf), 50:38: 3:0, Podollan

(Vorobjew, Myrvold). Zuschauer: 2800. Strafzeiten: Mannheim 12, Augsburg: 10.

Schiedsrichter: Wolfgang Hellwig.

Die DEL am Freitag
Krefeld Pinguine setzen sich in München durch

​Der Freitagabend war in der Deutschen Eishockey-Liga für einige überraschende Ergebnisse reserviert....

Neuer Termin wohl im Dezember 2022
DEL Winter Game muss verschoben werden

​Das DEL Winter Game zwischen den Kölner Haien und den Adlern Mannheim muss erneut verschoben werden....

Vereinbarung mit SPORT1 endet
Telekom vergibt TV-Rechte für ausgewählte DEL-Spiele an Servus TV

Die Free TV-Spiele der DEL wechseln ab dem 05.12.21 den Sendeplatz. Die Deutsche Telekom intensiviert die Zusammenarbeit mit ServusTV und vergibt eine Sublizenz für ...

Die DEL am Dienstag
Schwenninger Wild Wings im Aufwind

​Lange klebten die Schwenninger Wild Wings auf dem letzten Platz der Deutschen Eishockey-Liga fest. Die Rote Laterne hatten die Schwarzwälder inzwischen an die Bieti...

Torhüter erhält Vertrag bis Mitte Januar
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Alex Dubeau

Die Nürnberg Ice Tigers haben auf die Verletzung von Ilya Sharipov reagiert und mit Alex Dubeau einen weiteren Torhüter verpflichtet. Der 27-jährige Kanadier erhält ...

Torhüter bleibt bis 2024
Niklas Treutle verlängert bei den Nürnberg Ice Tigers

Die Nürnberg Ice Tigers haben einen wichtigen Leistungsträger für zwei weitere Jahre an sich gebunden: Der gebürtige Nürnberger Niklas Treutle hat seinen Vertrag bei...

Die DEL am Freitag
Kölner Haie siegen in Mannheim – DEG rettet Heimspiel-Wochenende

​Die Kölner Haie spielen bislang eine gute Saison – und setzten am Sonntag in der Deutschen Eishockey-Liga noch einen drauf. Der ERC Ingolstadt gewinnt Derby haushoc...

Die DEL am Freitag
Torspektakel in Köln – Bietigheim Steelers sind nun Letzter

​Eine fünfstellige Zuschauerzahl in Köln, wo 10.791 Fans das 7:3-Torspektakel gegen die Bietigheim Steelers sahen. Auch in Berlin kamen mehr als 10.000 Fans und über...

DEL Hauptrunde

Sonntag 28.11.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
8 : 1
Straubing Tigers Straubing
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 5
Bietigheim Steelers Bietigheim
Augsburger Panther Augsburg
4 : 5
Kölner Haie Köln
Iserlohn Roosters Iserlohn
5 : 6
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Krefeld Pinguine Krefeld
6 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
3 : 2
EHC Red Bull München München
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Dienstag 30.11.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Donnerstag 02.12.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf