Adler mit einer Hand am MeisterpokalDEL-Finale: Berlin – Mannheim 1:2

Die Adler Mannheim setzten sich in Berlin durch und liegen in der Serie nun mit 2:1 vorne. (Foto: Jay)Die Adler Mannheim setzten sich in Berlin durch und liegen in der Serie nun mit 2:1 vorne. (Foto: Jay)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar gingen die Eisbären deutlich konzentrierter zu Werke als noch vor zwei Tagen bei ihrer 1:4-Niederlage in Mannheim, einen Vorwurf müssen sie sich indessen machen lassen: nämlich die Vielzahl ihrer guten Möglichkeiten nicht konsequent ausgenutzt zu haben. So blieb es bei Berlins einzigem Treffer, den Verteidiger Richie Regehr in der elften Spielminute in Überzahl erzielte. „Ich bin insofern unzufrieden“, erklärte Eisbären-Chefcoach Don Jackson, „weil wir mentale Fehler gemacht haben, das 1:0 nicht verteidigen und das 2:0 nicht erzielen konnten. Dafür sind wir bestraft worden und haben den Preis bezahlt. Aber es ist eine enge Serie zwischen zwei starken Mannschaften. Heute war ein Spiel und am Sonntag das nächste.“ Adler-Manager Teal Fowler sah einige Gründe für den Erfolg seiner Mannschaft: „Berlin hat zu Hause mit viel Energie gespielt und sehr viel Druck aufgebaut. Wir haben vor allem am Ende sehr viel richtig gemacht. Nicht nur Freddy und die Verteidiger haben gefightet, auch unsere Stürmer haben da gut zurückgearbeitet und Schüsse geblockt. Wir haben uns diese Situation, die Serie am Sonntag entscheiden zu können, hart erarbeitet.“

 „Eigentlich haben wir ordentlich gespielt“, fand  Berlins Verteidiger Jens Baxmann, „offensiv waren wir vielleicht ein bisschen zu verspielt. Mannheim hat allerdings einen sehr guten Torwart und ihre Reihen stehen auch defensiv sehr gut. Da versucht man den einen und den anderen Spielzug, aber es klappt halt nicht immer. Nur vier Tore in drei Spielen sind nicht das, wofür wir als Eisbären bekannt sind. Wir müssen uns jetzt als Mannschaft durch das Ding durchbeißen. Wir waren schon früher in solchen Situationen und haben sie noch gebogen.“

 „Ich habe selten zwei Mannschaften mit einem so großen Willen gesehen, dieses Spiel für sich zu entscheiden“, beschrieb Adler-Chefcoach Harold Kreis das gerade zu Ende gegangene Match, an dessen Ende seine Mannschaft aufgrund geringer Unterschiede jubeln durfte. Letztendlich waren es ein haarsträubender Fehler von Eisbären-Verteidiger Nick Angell, der den Adlern zum Ausgleich durch Yannick Lehoux (37.) verhalf, sowie eine für den Berliner Jonathan Sim unglücklich zustande gekommene Spieldauerstrafe wegen Hohen Stocks mit Verletzungsfolge für Mannheims Marcus Kink, die das Pendel zugunsten der Adler ausschlagen ließen. In der fünfminütigen Überzahlsituation wehrten sich die Eisbären lange erfolgreich gegen den Rückstand, dann jedoch hatte sich Yannick Lehoux endlich in Schussposition gebracht und versenkte den Puck maßgenau zum 2:1-Siegtreffer für die Mannheimer. „Ich mache Sim gar keinen Vorwurf oder unterstelle ihm gar Absicht. Das kann jedem passieren, mir selbst auch schon mal. Aber er schlägt mir bei der Aktion das Kinn auf, ich blute und die Regel ist nun mal so, dass er dafür die Spieldauer kassiert“, erklärte Marcus Kink die Aktion von Sim. Zum Spiel selbst sagte der Adler-Stürmer: „Es war ein wahnsinnig schweres Spiel, in dem es ewig hin und her ging. Dann aber kam das Break von Yannick und sein Tor in Überzahl. Und gegen Ende ließ vor allem Freddy nichts mehr anbrennen. Wir wussten, dass wir einen Sieg in Berlin brauchen, den haben wir uns heute hart erarbeitet. Jeder weiß aber auch, dass der letzte Sieg immer der schwerste ist.“

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 1:2 (1:0; 0:1; 0:1)

Tore: 1:0 (11.) Regehr – Olver/Christensen PP1; 1:1 (37.) Lehoux; 1:2 (50.) Lehoux – Mitchell/Ullmann PP1

Schiedsrichter: Brüggemann/ Piechaczek

Strafen: 11+Spieldauer (Sim)/6

Zuschauer: 14.200 (ausverkauft)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg