Adler Mannheim zerlegen Eisbären Berlin im SpitzenspielMannheim lässt Berlin bei 7:3-Sieg keine Chance

4CF4B451-8F36-474A-9160-9EF913E2690E (Timo Helfrich / Hockeyweb )4CF4B451-8F36-474A-9160-9EF913E2690E (Timo Helfrich / Hockeyweb )
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den besseren Start in die Partie erwischten die Adler Mannheim in deren Heimspiel gegen die Eisbären Berlin. In der siebten Spielminute münzte der deutsche Meister seine Überlegenheit zur erstmaligen Führung um. Nach einem tollen Pass von Moritz Wirth ließ Jan-Mikael Järvinen mit einer klasse Körpertäuschung Eisbären-Torhüter Sebastian Dahm keine Abwehrchance. Trotz weiterer guter Einschussmöglichkeiten konnte Mannheim die Führung nicht ausbauen. Dies sollte sich in der 16. Spielminute rächen. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe fälschte Mark Olver einen Schuss von Jonas Müller unhaltbar für Adler-Schlussmann Jonas Gustafsson zum 1:1 ab. In der Schlussminute des ersten Abschnitts wanderte Marcel Goc wegen Stockschlags auf die Strafbank. Berlin spielte die Überzahl allerdings nicht gut und gewährte Mannheim zehn Sekunden vor der Pausensirene die erneute Führung. Adler-Verteidiger Joonas Lehtivuori wurde schön von Jan-Mikael Järvinen freigespielt und drosch den Puck zum vielumjubelten 2:1 in das gegnerische Gehäuse. Somit ging es mit einer verdienten Führung für die Gastgeber in die erste Pause.
Berlin kam verbessert aus der Kabine und konnte sich kurzfristig in der Angriffszone festsetzen. Die gut aufgelegte Defensive der Adler ermöglichte den Eisbären jedoch keine klaren Chancen. Mannheim übernahm nur kurze Zeit später wieder die Initiative und erhöhte nach einem platzierten Handgelenkschuss von Denis Reul (26.) auf 3:1. Nur eine Minute später schoss Joonas Lehtivuori knapp neben das Tor - Nicolas Krämmer reagierte allerdings gedankenschnell und schob den Abpraller von hinter dem Tor zum 4:1 über die Linie. Mit der Führung im Rücken spielte Mannheim das aus der vergangenen Saison gewohnt starke Eishockey und dominierte Berlin klar. In der 38. Spielminute erkämpfte sich Markus Eisenschmid in der gegnerischen Zone die Scheibe, leitete direkt auf Nicolas Krämmer weiter, der wiederum den völlig freistehenden Borna Rendulic anspielte und dieser zum 5:1 vollendete. In der Schlussminute des zweiten Drittels setzte Matthias Plachta während einer Überzahlsituation den nächsten Treffer zum 6:1. Mit der auch in der Höhe verdienten Führung ging es zum letzten Seitenwechsel.
Im letzten Durchgang löste Eisbären-Backup Maximilian Franzreb den von seinen Vorderleuten im Stich gelassenen Sebastian Dahm im Tor Gäste ab. Mannheim nahm den Fuß merklich vom Gaspedal und ließ so Berlin wieder am Spiel teilnehmen. Zunächst verkürzten die Eisbären nach einer Unachtsamkeit der Mannheimer Hintermannschaft durch Lukas Reichel (43.) auf 2:6, bevor Hungerecker wegen Hakens auf der Strafbank brummte und Mark Olver die Überzahl mit seinem zweiten Treffer des Abends zum 3:6 nutzte. Als Berlin nochmals alles riskierte und Torhüter Franzreb zu Gunsten eines weiteren Feldspielers aus dem Tor nahm, setzte Adler-Verteidiger Joonas Lehtivuori den Schlusspunkt zum 7:3-Endstand. Mannheim gewinnt das Spitzenspiel gegen Berlin nach einer starken Vorstellung völlig verdient. Die Adler kontrollierten das Spiel von Anfang an und gewährten den Gästen aus Berlin nur im letzten Abschnitt, nachdem die Partie bereits entschieden war, mehr Spielanteile. „Es war ein großer und wichtiger Sieg für unser Selbstvertrauen“, sagte Adler-Stürmer Järvinen im Interview nach dem Spiel. „Wir hatten zuletzt viele Chancen liegen lassen und machten dies heute endlich wieder besser und belohnten uns mit vielen Toren.“

Mike Stewart freigestellt
Trainerwechsel am Dom: Uwe Krupp ist wieder Cheftrainer der Kölner Haie

​Noch droht der Negativrekord. Sollten die Kölner Haie am Dienstag daheim gegen die Grizzlys Wolfsburg verlieren, würden sie den Negativrekord der Schwenninger Wild ...

„Eishockey hat mir so viel gegeben"
Patrick Köppchen beendet nach 1026 DEL-Spielen seine aktive Karriere

Patrick Köppchen beendet nach einer eindrucksvollen Karriere mit 1.026 DEL-Spielen seine aktive Laufbahn als Eishockey-Profi. Die Folgen schwerer Verletzungen zwinge...

Red Bull München verspielt Führung
Arbeitssieg für Düsseldorfer EG beim Spitzenreiter

​Am 48. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga war die Düsseldorfer EG zu Gast bei den Red Bulls München. Während Die Gastgeber am vergangenen Freitag eine unglücklic...

Straubing Tigers holen zwei Punkte
Krefeld Pinguine bieten gute Leistung gegen das DEL-Überraschungsteam

​Die beste Unterzahlmannschaft der Liga bekommt drei „eingeschenkt“, nimmt aber zwei Punkte mit nach Hause: Die Straubing Tigers gewinnen bei den Krefeld Pinguinen m...

Gäste starten gut ins Spiel, doch die Grizzlys treffen
Deutliche Niederlage für die Krefeld Pinguine in Wolfsburg

​Die Krefeld Pinguine mussten bei den Grizzlys Wolfsburg eine deutliche 1:5 (0:2, 0:1, 1:2)-Niederlage einstecken. ...

Kaltschnäuzige Düsseldorfer gewinnen gegen glücklose Adler
Düsseldorf rupft Mannheim vor eigener Kulisse mit 6:2-Kantersieg

Am 47. Spieltag kassieren Adler Mannheim krachende Niederlage gegen effektive Düsseldorfer und verlieren damit auch den zweiten Platz an die Straubing Tigers. DEG-To...

3:5 am Donnerstagabend
Augsburger Panther verlieren trotz großem Kampf gegen die Eisbären Berlin

​Die Augsburger Panther verlieren zum Auftakt des 47. Spieltags der Deutschen Eishockey-Liga gegen die Eisbären Berlin mit 3:5. Unter den 5278 anwesenden Zuschauern ...

"Passt genau in das System, das wir defensiv spielen wollen"
Benedikt Brückner bleibt ein Wild Wing

Der 30 Jahre alte Defensiv-Veteran geht mit den Schwenningern in seine 13 DEL-Saison....

Zwei Überzahl-Tore, sieben erfolgreiche Unterzahlspiele
Nummer 16: Ingolstadts Special Teams bescheren den Haien die nächste Niederlage

Brandon Mashinter und Maury Edwards treffen im Powerplay, Jochen Reimer gibt beim 2:1-Sieg der Schanzer mit einer starken Leistung seine Bewerbung als Torwart Nummer...

Teilweise lustloses Kellerduell vor Minuskulisse
Krefeld Pinguine holen zwei Punkte gegen Schwenningen

​Vor 2790 Zuschauern gewinnen die Krefeld Pinguine mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Schwenninger Wild Wings. ...

München dreht die Partie im Schlussabschnitt und ist so gut wie Vorrundensieger
Später Sieg für München im Spitzenspiel gegen Mannheim

Mannheim führt bis zur 46. Minute mit 1:0, kassiert jedoch erst den Ausgleich und in der Schlussminute das 1:2. München erhöht die Schlagzahl zur richtigen Zeit und ...

Fünftes DEL-Winter Game
Kölner Haie empfangen die Adler Mannheim

Ein echter Klassiker: Am 9. Januar 2021 empfangen die Domstädter den amtierenden Meister unter freiem Himmel....

DEL Hauptrunde

Sonntag 23.02.2020
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
5 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Krefeld Pinguine Krefeld
3 : 4
Straubing Tigers Straubing
Augsburger Panther Augsburg
4 : 2
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
2 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
4 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Iserlohn Roosters Iserlohn
4 : 3
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Dienstag 25.02.2020
Kölner Haie Köln
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Donnerstag 27.02.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL