Adler Mannheim vor dem Meistertitel3:1-Heimsieg im DEL-Finale Spiel 5 gegen den ERC Ingolstadt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es knisterte in der SAP Arena schon lang vor dem Spiel. Ronny Arendt und Jamie Tardif zwangen Timo Pielmeier im Kasten der Ingolstädter erstmals zu zwei Paraden. Im folgenden Powerplay versuchten die Panther Selbiges bei Dennis Endras, doch der Adler-Goalie wurde nicht ernsthaft geprüft.

Jon Rheault ließ die SAP Arena mit dem 1:0 erbeben. In der neutralen Zone hatten die Gäste etwas unglücklich die Scheibe vertändelt, der Adler-Stürmer sah die Lücke und brachte das Spielgerät genau unter Pielmeiers Stockhand unter. Der Assist kam von Jochen Hecht.

Den Ausgleich hatte Derek Hahn kurz darauf nach einem 2:1-Konter auf der Kelle, doch Endras rette mit einer Glanztat. Das 2:0 der Hausherren fiel unter die Kategorie Traumtor. Bei angezeigter Strafe gegen Ingolstadt setzten sich die Mannheimer in der Panther-Zone fest, mit drei schnellen Pässen verwertete Andrew Joudrey eine perfekte Vorlage von Christoph Ullmann zur Zwei-Tore-Führung.

„Wir wollten gut rauskommen und das erstes Tor schießen. Das ist uns gelungen“, analysierte Ullmann nach 20 Minuten. „Aber das war erst das erste Drittel, hier ist noch lange nichts entschieden. Wir bleiben fokussiert und konzentriert.“

Klappte kurz nach der Pause nicht ganz. Im Mitteldurchgang erwischten die Gäste den besseren Start. Gerade, als die Adler wieder komplett waren, gelang Ryan MacMurchy der Anschlusstreffer. Derek Hahn hatte perfekt für seinen Nebenmann aufgelegt und die Scheibe in den Rücken der Abwehr gebracht, wo MacMurchy nur noch einschieben musste. Thomas Greilinger scheiterte wenig später an Endras.

Ullmanns Pfostentreffer war der Auftakt zu einer Drangphase des X-TiP-Hauptrundensiegers, in der die Panther beim Fünf-gegen-Fünf kaum Luft holen konnten. Auf der Gegenseite feuerte Ingolstadt – wegen eines Wechselfehlers der Mannheimer - drei Mal hintereinander gefährlich auf Endras, doch der Schlussmann konnte jeweils glänzend parieren.  „Es hat etwas gedauert, aber jetzt sind wir im Spiel“, meinte ERC-Verteidiger Benedikt Kohl.

Endras hielt seine Vorderleute nach einem abgefälschten Schuss von Jared Ross im Spiel. In der Folge wurde es brenzlig für die Gastgeber: Über eine Minute mussten sie mit zwei Mann weniger auskommen. Wegen Joudrey, der sich in die Schüsse warf, und dem bestens postierten Endras passierte nichts. „Wir lassen den Gegner  ins Laufen kommen und der nutzt das mit seinen schnellen Leuten. Wir müssen im letzten Abschnitt wieder mehr vor den Verteidigern bleiben“, sagte Jochen Hecht nach 40 Minuten.  

Der Schlussabschnitt blieb spannend. Mannheim hatte die große Möglichkeit, im Powerplay auf 3:1 zu erhöhen, doch die Gäste standen zunächst sicher. Eine weitere Überzahl allerdings nutzten die Adler. Raymond hatte von der Blauen Linie abgezogen, Tardif vor dem Kasten stehend entscheidend abgefälscht – das 3:1. Pielmeier blieb ohne Abwehrmöglichkeit. Der ERC setzte in den Schlussminuten alles auf eine Karte, konnte sich aber nicht mehr entscheidend in Szene setzen.

Als Pielmeier seinen Kasten früh für einen weiteren Feldspielers verließ, wurde es dramatisch: Ullmann und Arendt schossen am leeren Tor vorbei, im Gegenzug verzog Laliberte freistehend vor Endras. Mehr passierte nicht mehr.

Andrew Joudrey: "Jeder war heute bereit, ein wenig Glück gehört auch dazu. Spiel vier hat Spaß gemacht, heute natürlich wieder. Es war ein enges Spiel. Spiel sechs wird noch härter. Das wird noch ein langer Weg." 

Tore:

  • 1:0 Jon Rheault (13:07),
  • 2:0 Andrew Joudrey (17:19),
  • 2:1 Ryan MacMurchey (21:06),
  • 3:1 Jamie Tardif (47:30/PP1)


Zuschauer: 13.600


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...