Adler Mannheim stehen im VietelfinaleNürnberg Ice Tigers nach großem Kampf ausgeschieden

Torjubel Leon Gawanke (9, Adler Mannheim) (picture alliance / Sportfoto Zink / Thomas Hahn | Sportfoto Zink / Thomas Hahn)Torjubel Leon Gawanke (9, Adler Mannheim) (picture alliance / Sportfoto Zink / Thomas Hahn | Sportfoto Zink / Thomas Hahn)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem hart umkämpften 6:3-Erfolg in Spiel 2 gegen die Nürnberg Ice Tigers stehen die Adler Mannheim im Viertelfinale und treffen dort auf den Zweitplatzierten der DEL-Hauprunde Eisbären Berlin. 

Nürnberg erwischte einen klasse Start in der mit 7.672 Zuschauern ausverkauften Arena Nürnberger Versicherungen und ging nach nur 29 Sekunden mit 1:0 durch Evan Barratt in Führung. Die Gastgeber hatten auch im Anschluss mehr vom Spiel, konnten jedoch keinen weiteren Treffer erzielen. Stattdessen glich Mannheim kurz vor der ersten Pause durch Verteidiger Leon Gawanke (19.), der klasse von Linden Vey angespielt wurde, zum 1:1 aus. 

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts wanderten die Adler-Angreifer Simon Thiel und Tom Kühnhackl kurz hintereinander auf die Strafbank - Nürnberg ließ diese große Chance jedoch mit 1:44 Minute in doppelter Überzahl ungenutzt. Wie man Überzahl spielt, zeigten dann die Gäste in Person von Ryan MacInnis (30.), der aus der Luft den Puck zur erstmaligen Führung im Tor unterbrachte. Nachdem die Franken ein erneutes Powerplay nicht in Zählbares ummünzen konnten, stellte Tyler Gaudet (38.) auf den 3:1-Pausenstand. 

Mit dem Rücken zur Wand startete Nürnberg mutig in das Schlussdrittel und belohnte sich in der 48. Minute nach einem toll zu Ende gespielten 2-gegen-1-Konter durch Constantin Braun zum 2:3. Doch die Adler hatten die passende Antwort nur 27 Sekunden später parat und stellten durch Jordan Swarz den alten Vorsprung von zwei Toren wieder her. Nürnbergs Trainer Tom Rowe, der in seiner letzten Partie hinter der Bande der Franken stand, nahm aufgrund des drohenden Saisonendes früh Torhüter Niklas Treutle zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Das Risiko wurde belohnt und Danjo Leonhardt machte die Partie mit dem 3:4 in Überzahl wieder spannend. Doch Mannheim behielt in der hitzigen Schlussphase die Nerven und machte durch zwei Emptynetter von David Wolf (59.) und Daniel Fischbuch (60.) zum 6:3-Endstand und dem gleichzeitig damit verbundenen Viertelfinal-Einzug perfekt. 

Mit hoch erhobenem Hauptes beendet Nürnberg, immerhin mit einem der niedrigsten Etats  in der DEL ausgestattet, die Saison. Dank eines tollen Saisonendspurts qualifizierte sich das junge Team für die Pre-Playoffs und verlangte den favorisierten Adlern Mannheim in einer engen und umkämpften Serie alles ab. Für Mannheim geht es hingegen nach einer enttäuschenden Hauptrunde und dem Umweg der Pre-Playoffs nun ab kommenden Sonntag im Viertelfinale im Modus Best-of-Seven gegen den Zweitplatzierten Eisbären Berlin. 


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...